Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login | Online ? | Mitglieder | Chat | FAQ


 

 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 396 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Wohnstube
Seiten 1 | 2
Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

27.05.2009 09:27
#16 RE: Ist Kinderbetreuung durch die Mutter out? antworten

Noch ein Nachtrag zu der Frage: Wie lang soll ein kleines Kind in den Kindergarten?

Ich habe mal für die Zeitung Kindergärten der Region vorgestellt und war zuvor in einem städtischen Kindergarten gewesen. Dort bleiben viele Kinder den ganzen Tag und sie haben dort eine eigene Gruppe für verhaltensauffällige Kinder.
Danach besuchte ich einen eher ländlich geprägten Kindergarten. Auf meine Frage, ob sie auch eine solche Therapiegruppe hätte, verneinte die Leiterin. Ich fragte sie, wo sie die Gründe dafür sieht. Sie sagte: "Wissen Sie, bei uns sind die Mütter noch Mittags da und holen ihre Kinder selbst ab. Die Kinder müssen nicht den ganzen Tag hier bleiben und werden auch nicht von der Tagesmutter geholt, sondern von ihrer Mutter und bekommen daheim ein warmes Mittagessen. Das macht viel aus."

Anja Offline




Beiträge: 560

27.05.2009 12:23
#17 RE: Ist Kinderbetreuung durch die Mutter out? antworten

Lieber Ferry,

ich stimme Dir vollkommen zu. Es ist einfach ein sich nicht einlassen können, wenn eine Mutter ihr Kind sehr früh weg geben möchte. Und na klar bekommen wir die Quittung wenn wir mal selber mal oder hinfällig sind. Was wir nicht lehrten und gaben, bekommen wir auch nicht wieder zurück sozusagen Und es ist sicher keine ideale Situaion dann. Ich arbeite mit vielen Müttern und sehe es dennoch ein bißchen weicher. Ich denke natürlich schon auch mal "dann hättest mal kein Kind bekommen sollen" Passiert mir schon, gerade Nachts, wenn Frauen lieber schlafen möchten(oder eine rauchen gehn) und schon da eine Schwester, die ihnen zumutet sich selber ums Baby zu kümmern, es zu beschmusen und ihm die Nähe zu geben, die es sich wünscht, eher mit genervten Blicken beschenken. Nur, ich kann sie eben auch so gut verstehen. Sie haben es selber nicht bekommen, was sollen sie denn nun weiter geben? Und somit bin ich dann dazu übergegangen, den Frauen zu geben, was ich mir wünsche, dass sie den Kindern geben. Ich höre sie an, ich tröste sie, ich betüddel sie. Nur das Kind, nein, das nehme ich ihnen nicht weg. Naja, ich verstehe schon wie Du es meinst denke ich. Nur ich kann nicht so rigoros darüber denken. Und ich finde weiterhin, die ganze Familie darf ein Netz sein, nicht nur die Mütter.

Anja

Heuler Offline




Beiträge: 1.692

27.05.2009 18:05
#18 RE: Ist Kinderbetreuung durch die Mutter out? antworten

In Antwort auf:
Kinder sind scheinbar eine Belastung in dieser Spaßgesellschaft, Behinderung des eigenen Lebensstiels und müssen an andere weitergereicht werden, wobei wir aus unserer Ichbezogenheit heraus anderen deren Freiheit damit einschränken und belasten.




Genau so ist es!!!!

Majka Offline




Beiträge: 8.906

31.05.2009 16:59
#19 RE: Ist Kinderbetreuung durch die Mutter out? antworten
Die Kinder sind bestimmt in den Familien willkommen - davon bin ich fest überzeugt.
Sie bringen viel Freude...
Sie bedeuten gleichzeitig auch viel Verantwortung, manchmal auch Verzicht bzw. einen Aufschub von einigen "Wunschvorstellungen".
Sie sind auf jeden Fall eine Bereicherung - und vor allem, sind sie große Lehrer - für uns Erwachsene.

Und doch bin ich der festen Überzeugung, dass sich der Job der Mutter / des Vaters sehr gut auch mit der beruflichen Laufbahn vereinen lässt. Wo der Wille ist, ist auch der Weg.
Ich bin eine alleinerziehene Mutter und weiß, wovon ich spreche. Auch wenn ich die ersten drei Jahre mit dem Vater des Kindes in der Partnerschaft war, bedeutete es für mich keinesfalls WENIGER Arbeit - im Gegenteil, denn auch das Kind im Manne wollte mitbetreut und mit-bemuttert werden. Manchmal sogar mit leichtem Anhauch von Eifersucht auf das Kind.

Das Kind soll zu jeder Zeit die Sicherheit haben, dass die Eltern für ihn da sind (das ist allerdings durch körperliche Anwesenheit nicht automatisch gegeben), sich mit ihm unterhalten und ihm beibringen, dass nicht nur das Kind, sondern auch seine Eltern gewisse Ansprüche und Rechte haben, genauso wie das Kind. Ein gegenseitiger Respekt eben. Wie sonst soll es lernen, in der Gemeinschaft zu leben?
Das geht in jedem Alter - natürlich muss es auch dem Alter des Kindes entsprechend erklärt werden. Das ist meine eigene Erfahrung.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Seiten 1 | 2
 Sprung