Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login | Online ? | Mitglieder | Chat | FAQ


 

 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 838 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Lebens-Mittel im Neuen Zeitalter
Seiten 1 | 2
Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

02.06.2009 09:53
Zucker - Opium fürs Volk? antworten

Hier kommt ein Artikel, den ich für eine Zeitschrift geschrieben habe, die kurz danach (aber nicht wegen mir ) pleite gegangen ist, weswegen ich zwei Monate lang für die lieben Menschen umsonst gearbeitet habe, was ich aber erst danach erfahren habe...

Jedenfalls beschäftigt sich der Artikel mit Zucker, der heutzutage beinahe in jedem industriell gefertigtem Lebensmittel drin ist, auch in Sachen, die auf den ersten Blick nicht nach "süß" aussehen, wie Konserven, Fertigpizzas oder Broten.

Vielleicht sind nützliche Anregungen und Ideen für Euch dabei.

*******************

Raffinierter Zucker - Opium für’s Volk?

Gerade zur Weihnachtszeit fällt es schwer, den täglichen Versuchungen durch die Süßigkeiten-Industrie zu widerstehen. Überall grinsen einem dickbäuchige Schoko-Nikoläuse anheimelnd entgegen. Weihnachtsstollen verströmen duftendes Aroma und die Regale bersten vor Keksen, süßem Baumbehang und Weihnachtsschokolade. Aber nicht nur an Weihnachten lockt die süße Versuchung: In immer mehr Lebensmitteln wird raffinierter Zucker zugesetzt. Egal ob im Gummibärchen, im Joghurt, im Fruchtsaft, Zucker ist in unserer Ernährung heute allgegenwärtig. Die Tatsache, daß der durchschnittliche Verbraucher im Jahr 45 kg raffinierten Zucker zu sich nimmt (d.h. 125g = 25 Teelöffel Zucker täglich!) entschuldigt er damit, dass der Zucker von der irreführenden Werbung als Energiespender angepriesen wird.

„90000 deutsche Bauern liefern nach jeder Ernte dicke, saftige Zuckerrüben an die Zuckerfabriken. Und die gewinnen daraus schonend und mit viel Sorgfalt den reinen, natürlichen, gesunden Zucker. Ohne Zucker wäre das Leben halb so süß.“ Mit solchen und ähnlichen Anzeigen wirbt die Zuckerindustrie für ihr Produkt, das, laut einer anderen Anzeige, „dem Körper natürliche Energie gibt.“ Und natürlich angenehm schmeckt, was ein weiterer Pluspunkt ist. Gesund ist es deswegen noch lange nicht. Um das genauer zu verstehen, begleiten wir den Zucker ein wenig auf seinem Weg von der Zuckerrübe zum weißen, kristallinen Pulver.

Vom Naturprodukt zum Kunststoff

Die Zuckerrüben müssen gleich nach der Ernte verarbeitet werden, da sich ihr Zuckergehalt, und damit der Verdienst der Bauern, mit jedem Tag der Lagerung verringert. Nach dem Waschen werden die Rüben zerkleinert. Diesen Stücken wird in großen Extraktionsanlagen durch auf 70C° erhitztes Wasser der in den Zellen gespeicherte Zucker entzogen. Der so gewonnene Rohsaft, eine trübe, grauschwärzliche Flüssigkeit, enthält 13 bis 15% Zucker und eine Vielzahl natürlicher Bestandteile.

Anschließend wird der aus Zuckerrüben oder Zuckerrohr gewonnene Rohsaft mit Kalk und Kohlensäure versetzt und in mehreren Schritten gereinigt, d.h., er wird von allen Nicht- Zuckerstoffen, die den Geschmack und die Kristallisation des Zuckers beeinträchtigen, getrennt. Mit den so abgetrennten Stoffen gehen natürlich auch alle Vitamine und Mineralien
verloren. Der Rohsaft wird mit Calziumhydroxid versetzt, wodurch die Nicht-Zuckerstoffe ausgefällt werden. Da sich auch ein Teil des Zuckers mit Calziumhydroxid verbindet, leitet man Kohlendioxid ein, das die Verbindung wieder in Zucker und Calziumcarbonat trennt. Der so gewonnene Zuckerdünnsaft wird durch Abdampfen des Wassers eingedickt und unter Luftabschluß so lange gekocht, bis sich Kristalle bilden. Diese sind durch anhaftenden Sirup noch braun und klebrig (Roh-/Kandiszucker). Durch mehrmaliges Lösen, Filtern, Eindampfen, Zentrifugieren und Trocknen erhält man schließlich den weißen Raffinadezucker.

Dieser chemisch reine, industriell gewonnene raffinierte Zucker kommt in vielen verschiedenen Formen auf den Markt und ist in fast allen vorbereiteten, abgepackten Nahrungsmitteln enthalten. Diesem Industriezucker wurden alle Vitalstoffe und andere lebenswichtige Substanzen entzogen. Es ist diese Art von Zucker, die für den Organismus völlig unnötig ist, ihm sogar Schaden zufügen kann.

Die süße Droge als Krankmacher

Über Zucker ist bekannt, daß er dick macht, am Zahn zehrt, und dem Körper wichtige Mineralien und Vitamine entzieht. Krankheiten und deren Auslöser sind jedoch äußerst komplex, so daß man nicht dem Zucker die Alleinschuld für eine Vielzahl der Zivilisationskrankheiten geben kann. Die meisten unserer Zivilisationskrankheiten sind jedoch mit ernährungsbedingt. Eine typische Krankheit, die durch reichhaltigen Zuckerkonsum begünstigt wird ist Diabetes Mellitus, unter der bereits jeder zwanzigste leidet.

Bei dieser Krankheit handelt es sich um eine Erkrankung der Bauchspeicheldrüse. Sie ist nicht mehr in der Lage, genug Insulin zu produzieren, um den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Also ist das erste Gebot für einen Diabetiker der Verzicht auf Zucker und Süßigkeiten. In schweren Fällen muß darüber hinaus täglich Insulin gespritzt werden. Industriezucker scheint die Hauptursache für Diabetes zu sein. Bei Zuckerrohrarbeitern in Afrika hat man keinen einzigen Fall von Diabetes gefunden, obwohl sie während der Arbeit ständig auf einem Stück Zuckerrohr kauten. Bei den Stadtbewohnern, die den Zucker in raffinierter Form zu sich nahmen, fand sich dagegen wieder eine übliche Rate von Diabetikern. Ein Grund hierfür könnte sein, daß das Zuckerrohr in hohem Maße Chrom enthält, was der Diabetes entgegenwirkt. Der raffinierte Zucker jedoch besitzt dieses Mineral nicht, er entzieht es dem Körper sogar.

Zucker im Blut

Wir alle haben Zucker im Blut. Blutzucker in der Form von Glukose ist für die Energieversorgung des Körpers notwendig. Wichtig für einen normalen Ablauf aller Körperfunktionen ist eine gleichmäßige und konstante Glukosemenge im Blutkreislauf. Diese wird vom Körper aus Kohlenhydraten (v.a. Brot, Reis, Nudeln, Hülsenfrüchte) bezogen. Es ist völlig falsch zu behaupten, man müsse Fabrikzucker essen, um die Energieversorgung des Körpers aufrechtzuerhalten. Ganz im Gegenteil! Die Zufuhr von isoliertem Zucker bringt den natürlichen Glukosespiegel im Blut aus dem Gleichgewicht und schafft für den Körper eine Reihe von Problemen. Der Körper kann seinen Energiebedarf problemlos aus nicht süßen Lebensmitteln wie Getreide und Gemüse decken. Alle Kohlenhydrate sind in irgendeiner Form Zucker.

Eine Eigenschaft des Zuckers sollte nicht verschwiegen werden: Zucker unterstützt die Ausschüttung von Serotoninen, das sind Glückshormone. Angesichts der Masse an Süßem, mit der wir täglich verführt werden sollen, stellt sich die Frage nach der Absicht dahinter. Unwillkürlich fühlt man sich an die „Schöne neue Welt“ von Huxley erinnert, wo die Bevölkerung mit einer Droge namens Soma in Glückszuständen gehalten wird, um sie über Ecken und Kanten der Realität hinweg zu trösten und um sie bewusstlos zu halten.
Früher nur den gehobenen Gesellschafsschichten als Speise vorbehalten nutzten die Arbeiter der Weimarer Zeit den Zucker schon pragmatisch, um die Mühsal des Proletarierlebens in Fabrik und Grube besser zu überstehen. Sie genossen übersüßen Reisbrei und Pudding. Ist Zucker wirklich eine Art Opium für’s Volk? Vielleicht halten Sie es für weit hergeholt, Zucker mit einer drogenartigen Substanz zu vergleichen. Dann versuchen Sie einmal, eine Woche lang ganz ohne Industriezucker auszukommen. Ihr Körper, der daran gewöhnt ist, wird rebellieren, ihre Laune sackt ab in den Keller. Doch ob wir uns, trotzdem wir die Hintergründe kennen, weiter vom süßen Angebot verführen lassen wollen, liegt wie immer in unserer Hand. Die Entscheidung treffen alleine wir.

Majka Offline




Beiträge: 8.781

02.06.2009 17:25
#2 RE: Zucker - Opium fürs Volk? antworten

Liebe Lady,
auf den Seiten von "Das-gibts-doch-nicht" erschien vor einiger Zeit ein interessanter Artikel zu diesem Thema, es ist eine gute Ergänzung zu deinem Artikel. Hier im Forum findest du ihn in diesem Thread unter "Xylitol - die süße Rettung?" - auch mit allen entsprechenden Links zu Zucker-Ersatzstoffen (von denen ich nicht viel halte, von Aspartam schon gar nix!)

Für die Bequemen : hier der direkte Link im Forum: http://101821.homepagemodules.de/t903f30...se-Rettung.html

Zucker an sich ist ein wichtiger Körperbaustoff (deswegen sind die Kinder auch so wild danach ), ob es aber der industrielle Zucker ist, das ist die Frage.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Heuler Offline




Beiträge: 1.692

02.06.2009 18:41
#3 RE: Zucker - Opium fürs Volk? antworten

Schon mal was von Stevia gehört? Das ist eine Pflanze, aus der ein natürlicher Süßungsstoff gewonnen werden kann ein Vielfaches süßer als Zucker ist und keine Karies auslöst :PP Der Geschmack ist ein bisschen anders,aber man muss sich nur ein wenig daran gewöhnen. Im Moment ist es von der EU nicht zugelassen, aber über das Internet kann man es bestellen oder als Badezusatz kaufen XD Oder gleich selbst zuahuse die Pflanze züchten ^^
Noch ist nicht sicher ob sich Stevia über lange Zeit genommen schädlich auf den menschlichen Körper auswirkt O_o

Das raffinierter Zucker schädlich ist, da bin ich mir ganz sicher. Wenn ich zuviel Süßkram esse kriege ich teilweise augenschmerzen, außerdem werde ich müde und träge.

ikuisuus Offline




Beiträge: 580

03.06.2009 10:43
#4 RE: Zucker - Opium fürs Volk? antworten

Den weißen Zucker mag ich ehrlich gesagt gar nicht gern.
Wenn, dann nehm ich eigentlich immer Honig oder braunen Rohrzucker. Schmeckt mir irgendwie besser.

Heuler Offline




Beiträge: 1.692

03.06.2009 18:29
#5 RE: Zucker - Opium fürs Volk? antworten

Der schmeckt nämlich irgendwie gesünder :PP

Ferry Offline




Beiträge: 295

03.06.2009 22:51
#6 RE: Zucker - Opium fürs Volk? antworten

In Antwort auf:
Dann versuchen Sie einmal, eine Woche lang ganz ohne Industriezucker auszukommen. Ihr Körper, der daran gewöhnt ist, wird rebellieren, ihre Laune sackt ab in den Keller.


Oder man verstirbt einfach, da der Körper unterzuckert wird.
Der Körper braucht die Energie des Zuckers, deswegen haben die schwer Arbeitenden einst viel davon zu sich genommen.

Zuckerkrankheit hat mit Zucker nicht viel am Hut, da geht es mehr um versteckten Zucker wie er z.B. im Weißgebäck vorkommt. Und der Bewegungsmangel tragt seines dazu bei, da der Zucker nicht abgebaut wird.
Am besten ist es mit Honig zu süßen da dieser Fruchtzucker sofort in das Blut transveriert wird und von da wieder abgebaut und verbraucht.
Nur ganz ohne Süßigkeit kann der Körper nicht existieren, da auch das Blut süß schmeckt und den Zuckergehalt einfach braucht.

Ferry



Majka Offline




Beiträge: 8.781

03.06.2009 23:26
#7 RE: Zucker - Opium fürs Volk? antworten

Im Auto habe ich z.B. Dextrogen, den Fruchtzucker, denn bei den langen Autofahrten kommt es ab und zu mal, dass der Körper sofort Energie braucht - und das ist hilft sehr schnell.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

04.06.2009 13:08
#8 RE: Zucker - Opium fürs Volk? antworten

Man stirbt nicht, weil man eine Woche keinen Industriezucker ißt. Habe ich mehrmals schon erfolgreich probiert.
Ich vertrage im Moment wegen Schwangerschaft übrigens keinen Billigzucker (oder Süßigkeiten damit), mir wird da sofort schlecht. Was aber komischerweise funktioniert, sind die teueren Pralinen von Lindt oder aus der Eigenherstellung von unserem Bäcker (sooo gut aber soooo teuer). Honig funktioniert auch, Fruchtzucker aber macht Probleme.

Was mich daran auch interessiert, weil eben Zucker in fast allen industriell gefertigten Lebensmitteln vorhanden ist: Warum machen die das? Weil es besser haltbar ist? Weil es besser schmeckt (das Argmument fällt aber bei Konserven, Brot oder Wurstwaren weg)? Oder auch ein wenig, damit die Leute zufriedener sind (Zucker verschafft Glücksgefühle), und ein zufriedener Gaul geht besser im Geschirr? Ich weiß es nicht, ich frage mich nur.

Ferry Offline




Beiträge: 295

04.06.2009 13:53
#9 RE: Zucker - Opium fürs Volk? antworten
Es ist schon richtig das Zucker konserviert und waren länger haltbar macht.
Wie auch Zitronensäure welche jedaoch sauer schmeckt, also muss etwas Zucker rann.

Damit erreicht man dann "ohne Konservierung" drann heften zu können.
Ebenso Vitamin E welches auch konserviert, jedoch nicht als Konservierungsmittel vor dem Gesetz geführt wird.

Ich denke hier ist es ebenso wie überall im Leben die Menge macht den Schaden.

Ich persönlich bin sowieso ein Süßmaul, Nudelfreak, Knödeltiger und Nockerlheini und wenn ich da nicht auf die Menge achte werde ich zu einem überdimensionierten Fußball.

Also darf ich Alles nur in der richtigen Menge schön gepaart mit der richtigen Bewegung und Arbeit.

PS: liebe Lady sei nur vorsichtig, wenn du mal einen sog. Hippo hast weißt du wovon ich rede.
Und der ist meist mit einem Schlagganfall und dem Tod verbunden.
Das ist dann die einzige sinnvolle Möglichkeit wo ein Zuckerkranker rasch einen hoch dossierte Menge Zucker pur zu sich nehmen muss um Schaden zu vermeiden!

Ferry
Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

04.06.2009 16:24
#10 RE: Zucker - Opium fürs Volk? antworten

Nein, kenne ich nicht, was ist denn ein Hippo?

Dass ich jemals zu wenig Zucker intus habe, wird aber kaum passieren, ich mag das süße Zeug einfach zu gerne. Auf Industriezucker habe ich aber schon mehrmals über einen längeren Zeitraum verzichtet, dafür aber dann die süßen Riegel vom Reformhaus mit Rohrzucker oder Honig in rauen Mengen gegessen.

Ferry Offline




Beiträge: 295

04.06.2009 19:59
#11 RE: Zucker - Opium fürs Volk? antworten

Hippo sagt man bei uns in Österreich zu einem Unterzuckeranfall.

Diabetiker müssen ihren Blutzucker mind. 4x tägl. selbst kontrollieren.
Diabetiker müssen sich ständig kontrollieren, Insulin und ihre Kohlehydratzufuhr entsprechend der aktuellen Situation anpassen können.
Dabei soll die intensivierte Insulintherapie schon seit mindestens einem Jahr mit guten Einstellwerten durchgeführt werden
Sie müssen nachweislich über längere Zeit eine gute Zuckereinstellung haben und dürfen auch unter Belastung keine Episoden von Unterzuckerung ( das ist der Hippo) gehabt haben, die HbA1c-Werte sollten zwischen 5,5 - 8,5 % liegen.
Sie müssen in der Lage sein, eine beginnende Unterzuckerung rechtzeitig zu erkennen um entsprechend und rechtzeitig zu reagieren.

Unbeteiligte Passanten auf der Strasse weichen solchen in einem Unterzuckerzustand befindlichen Menschen meist aus da sie wie Betrunkene daher kommen und mit diesen verwechselt werden.
Doch eine solche Unterzuckerung kann tödlich innerhalb kurzer Zeit enden.

Ferry

Majka Offline




Beiträge: 8.781

05.06.2009 01:54
#12 RE: Zucker - Opium fürs Volk? antworten

Ich hatte vor etwa 15 Jahren eine leichte stressbedingte Herzrhythmusstörung (oder vielleicht ist sie immer noch da, aber ich kann damit inzwischen sehr gut umgehen ;-)). Es zeigte sich u.a. auch dadurch, dass mir plötzlich schwindlig wurde und ich musste sehr schnell was Süßes essen. Es war wie Heißhunger auf Süßes. Ich dachte, es könnte Diabetes sein - war aber nicht. Die anschließenden Untersuchungen haben gezeigt, dass sich zu dem Zeitpunkt im Blut wenig Sauerstoff befand, durch den Zucker konnte ich mich immer sehr schnell erholen. Es ist ein Baustoff fürs Blut. Seitdem habe ich in meinem Büroschrank und auch im Auto immer solches "Energiefutter" vorrätig.
Also wenn jemand sowas wie "Süßattacken" verspürt, sollte sich bitte gründlich untersuchen lassen. Es können verschiedene Ursachen sein.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Morgaine999 Offline




Beiträge: 555

28.09.2011 16:28
#13 RE: Zucker - Opium fürs Volk? antworten

Gerichtsurteil zu Stevia-Pflanze Bahn frei für den grünen Süßstoff

27.09.2011, 18:19
Von Otto Fritscher

Die südamerikanische Stevia-Pflanze könnte bald künstlichen Süßstoffen Konkurrenz machen. Ein Gericht hat jetzt entschieden, dass Stevia als Süßungsmittel in Joghurts verwendet werden darf - ohne die langwierigen EU-Zulassungsverfahren zu durchlaufen. Auch für andere Lebensmittelhersteller könnte die Pflanze interessant sein.

Ein aus der Pflanze Stevia gekochter Tee darf als Süßungsmittel in Bio-Joghurts verwendet werden. Diese Entscheidung, die Auswirkungen auf die gesamte Bio-Branche haben kann, hat das Bayerische Verwaltungsgericht in München am Dienstag bekanntgegeben. Vorausgegangen war ein Rechtsstreit zwischen einer mittelständischen Molkerei aus dem oberbayerischen Andechs und der Lebensmittelüberwachung im Landratsamt Starnberg.

Die Molkerei Scheitz hatte den Stevia-Tee als Zuckerersatz in zwei Bio-Joghurts gemischt. Stevia ist eine vor allem in Südamerika beheimatete Pflanze, die die hundertfache Süßkraft von Zucker hat - und damit auch für die Getränkeindustrie interessant ist. Umstritten war die Frage, ob für Stevia-Tee ein gesondertes, langwieriges Zulassungsverfahren nach der Novel-Food-Verordnung der EU nötig wäre.

Das Gericht hat die Lebensmittelüberwachung nun verpflichtet, das "Verbot des Inverkehrbringens" zu unterlassen. Ebenfalls darf nach der Entscheidung das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit keine Meldung in das europaweite Schnellwarnsystem einstellen.

Dieses System ist in den Mitgliedsstaaten der EU installiert und dient dazu, Behörden und Verbraucher vor gefährlichen Lebensmitteln zu warnen. Eine Meldung im Schnellwarnsystem der Europäischen Union führt in der Regel dazu, dass sich Verbraucher vom gesamten Sortiment eines Lebensmittelproduzenten abwenden. Für mittelständische Betriebe kann dies das Aus bedeuten.

www.sueddeutsche.de

Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

10.09.2012 16:23
#14 RE: Zucker - Opium fürs Volk? antworten

Momentan ist im Spiegel, KW 36/2012 ein sehr sehr guter Bericht über die "Volksdroge Zucker". Einer der zitierten Ernährungsspezialisten spricht sogar von einer weltweiten Verschwörung. Auch ist sehr gut und anschaulich erklärt, warum man nach Zuckerkonsum so schnell wieder Hunger bekommt. Online hab ich den Artikel allerdings nicht gefunden, wer wirklich interessiert ist, muss das Heft scheinbar kaufen.

If you want to live high, live high
And if you want to live low, live low
'Cause there's a million ways to go
You know that there are.


(Cat Stevens)

Majka Offline




Beiträge: 8.781

10.09.2012 22:23
#15 RE: Zucker - Opium fürs Volk? antworten

... oder bisschen abwarten, bis es im Archiv von Spiegel erscheint.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Seiten 1 | 2
 Sprung