Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login | Online ? | Mitglieder | Chat | FAQ


 

 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 184 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Wohnstube
Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

08.07.2009 09:59
Der Tod von Michael Jackson antworten

Ich muss sagen, selten hat ein Todesfall die Welt so bewegt. Zuletzt kann ich mich an ein ähnliches Phänomen beim Tod von Lady Di erinnern.
Ich habe gestern die Trauerfeier angesehen, und es war schon sehr bewegend, andererseits aber ist es auch schade, dass er zu Lebzeiten vor allem in den letzten Jahren nicht diese Anerkennung bekommen hat, sondern erst nach seinem Tod. In den USA galt er ja eher als Außenseiter und Freak. Nachdem ihm zweimal der Prozess wegen Kindesmißbrauch gemacht wurde, und er zwar freigesprochen wurde, war sein öffentliches Ansehen demontiert und er hat sich nie wieder richtig davon erholt.
Ich bin in den 80er Jahren mit der Musik von Jackson aufgewachsen und musikalisch war der Mann auf alle Fälle für mich ein Genie, auch wenn er einige spleenige Macken hatte wie Z.B. der Tick mit dem Sauerstoffzelt etc., aber Macken haben andere Künstler auch.
Hat noch jemand gestern zugeguckt oder irgendwelche Eindrücke?

Gute Reise, Michael.

Anja Offline




Beiträge: 559

08.07.2009 10:33
#2 RE: Der Tod von Michael Jackson antworten

Guten Morgen!

Ja ich hab gestern auch zugesehen bei der Sendung. Mir geht sein Tod nahe. Als ich davon erfuhr war ich irgendwie nur erleichtert und mein erster Gedanke war "er hats hinter sich Gottseidank"

Ich habe seine Musik gemocht und auch gern gehört und bin am Klatsch um andere Menschen nicht interessiert, von daher weiß ich wenig, was sonst noch so um ihn herum statt fand.

Aber gestern die Abschiedsfeier hat mich wirklich berührt.

Naja...und heute ist ein neuer Tag und das Leben geht weiter, gelle Michael?

Anja

LaLune ( gelöscht )
Beiträge:

08.07.2009 22:51
#3 RE: Der Tod von Michael Jackson antworten

Hallo zusammen

Ich habe es mir angesehen, es war wirklich sehr ruhig und schön. Jeder konnte auf seine Art abschied nehmen, für dass es so öffentlich war, war es sehr Respektvoll.

liebe Grüsse Renée

Ferry Offline




Beiträge: 295

09.07.2009 07:14
#4 RE: Der Tod von Michael Jackson antworten

In Antwort auf:
Nachdem ihm zweimal der Prozess wegen Kindesmißbrauch gemacht wurde, und er zwar freigesprochen wurde, war sein öffentliches Ansehen demontiert und er hat sich nie wieder richtig davon erholt.


Dafür gehört die Mutter des "mißbrauchten" Kindes heute noch hinter Gitter.
Als die Millionen geflossen sind, war das verzogene Muttersöhnchen plötzlich nicht mehr mißbraucht und als ich den im Fersher sah wusste ich der ist heute schon ein Verbrecher.
Ebenso läufts immer wieder in der kath. Kirche ab - einige Millionen Pinkepinke an die Eltern und schon ist es in Ordnung und die eigenen Kinder sind nur von ihren Eltern mißbraucht worden um reich zu werden.

Ich hab diese "Feierlichkeit" auch beobachtet und leider war das Einzige, wahre, trauernde daran der traurige Aufschrei der Tochter welche ihren Vater vermisst.

Alles andere war eine verlogene Beweihräucherung, eine Geschäftemacherei und Reklame für auftretende Künstler welche dem Publikum gefallen hat und das Geschäft ankurbeln soll.
Einige haben dabei wie Madonna z.B. nicht mitgemacht - Hut ab dafür.

Seine Musik ist Spitzenklasse wie auch seine gesammte Arbeit,-
als Mensch wurde er von seinem Eltern mißbraucht und gequält um Millionen zu scheffeln und nach seinem Tod konnte sich sein Vater noch immer nicht besinnen und wartet heute schon seine Kinder in die Fänge zu bekommen und damit Millionen die eigentlich ihnen gehören sollten.
Michael Joseph Jackson hat seine ganze Familie aufgebaut, aus der Armut gezerrt und reich gemacht durch den unmenschlichen Druck seines Vaters- nur um Liebe zu erhalten und seine Mutter war zu schwach dazu und hat zugeschaut - sein Vater völlig undiskutabel als Mensch.

Michael Jackson hat es nun geschafft und er war ein armes Kind, ein armer, psychisch gestörter junger Mensch der Liebe suchte und nie fand und als Vater gab er Liebe welche er niemals erhalten hatte.

Ein gequältes Menschenleben hat endlich sein Ende gefunden.
Nun ist er frei und möge Gott ihm die Liebe geben die er sein ganzes Leben nicht fand außer bei seinen Kindern.
Gott schütze die armen Kinder dieses Mannes vor den gierigen Großeltern und deren Anhang.

Ferry

Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

09.07.2009 09:51
#5 RE: Der Tod von Michael Jackson antworten

Ich fand neben der Aussage der Tochter auch die Rede von Brooke Shields schön und sehr persönlich, sie hat auch abgewunken und wollte keinen Beifall. Schön war auch das Lied von Stevie Wonder und seine persönlichen Worte, dass er geglaubt hat, er müsse zuerst gehen und hätte sich nicht gewünscht, hierfür singen zu müssen. Das habe ich ihm auch abgenommen. Wer mich genervt hat, waren diese flammenden "Prediger" unter den Rednern, die aus MJ noch eine schwarze Lady Di der Apartheid hatten machen wollen. Und ich glaube nicht, dass er sich so gesehen hat. Klang irgendwie wie ein bißchen Wahlkampf, und wenn man statt Jackson Obama eingesetzt hätte, hätte es auch gepasst.

Zur Familie: Täusche ich mich oder hat der Vater und der erste Sohn unentwegt Kaugummi gekaut? Wenn es so war, fand ich es schon ziemlich respektlos. Wenn mein Vater oder mein Kind stirbt, dann setze ich mich nicht in die Trauerfeier und kaue Kaugummi. Die Schwester LaToya ist Jackson beim Mißbrauchsprozess übrigens auch in den Rücken gefallen und hat behauptet, da wäre etwas dran. Zufälligerweise zu einer Zeit, als sie selber ein bißchen populärer war und wohl auf ihre 5 Minuten im Rampenlicht gehofft hat. So wirklich traurig sah die auch nicht aus.

Wegen Vorwurf Kindesmißbrauch: letztendlich wissen das nur noch die Beteiligten, alle anderen können nur aus dem Bauch heraus urteilen. Mein Baugefühl sagt halt, dass es nicht stimmt, dass sich MJ gerne mit Kindern umgeben hat und daraus haben bestimmte Leute versucht, einen Strick zu drehen, um sich persönlich zu bereichern. Er erinnert mich in manchen Dingen an meinen Vater, der sich auch gerne ein eigenes Neverland errichtet hätte, wenn er das Geld gehabt hätte, und der mit Kindern immer besser konnte wie mit Erwachsenen. Wohl, weil die Liebe eines Kindes rein ist und nicht so berechnend wie wenn mancher Erwachsener die Nähe zu einer Berühmtheit wie Jackson sucht. Manche Erwachsene küssen einem noch die Hand, ehe sie einem ein Messer in den Rücken jagen. Kinder lieben Dich oder sie lieben Dich nicht - aber sie verstellen sich in der Regel nicht.

Hier ist ein Video von Youtube von seinem Lied "Heal the world", das mir sehr gut gefällt, und wo Jackson am Schluß von lauter Kindern umgeben ist. Ich finde, dass er da ein paar Momente lang wirklich glücklich wirkt.

http://www.youtube.com/watch?v=zqMSnigL0aA

LaLune ( gelöscht )
Beiträge:

09.07.2009 11:03
#6 RE: Der Tod von Michael Jackson antworten

Hallo zusammen

Es war eine würdige Abdankung für die Menschen die jahrelang und sehr konsequent hinter ihm gestanden haben, seine Fans. Ob es der Familie nun passt oder nicht, sie Kaugummis im Mund haben oder nicht, keine Trauer empfinden, spielt doch überhaupt keine Rolle. Es zeigt doch nur die eigene Erbärmlichkeit einem Menschen gegenüber der mehr als nur ein bisschen für die Welt getan hat. Seine Lieder zeigen sehr genau dass er nicht nur an sich gedacht hat, sondern auch an unsere Welt.

Dass Madonna nicht kam, die ihre Kinder kauft wie Kleider ab der Stange weil sie an die grenze ihres Geldes gestossen ist, sie kann die Jugend nicht kaufen, also kauft man Dinge die einen jung machen sollten, ist doch auch nur eine Ausrede. Ihr Shows sind bis ins untersten Niveau gesunken und bestehen doch nur noch sexistischen unwürdigen Showeinlagen. Genauso wie Liz Tailor, die es als persönliche Beleidigung empfindet alt zu werden. Sie alle leben von dem Geld dass sie durch ihr Fans bekommen haben, ich wäre da mal ganz leise.

Ich glaube bis heute nicht dass es einen Kindsmissbrauch gegeben hat, er hat diese Liebe gesucht, hat sie gegeben, kein Mensch Verletzt das was er am meisten sucht/braucht. Aus dem Chaos das er in sich hatte, hat er wenigstens versucht etwas gutes zu machen, auch wenn viele Wege ins nichts führten, versucht hat er es wenigstens. Und auf diesem Weg hat er viele Menschen mitgenommen, ihnen gezeigt dass es auch noch etwas gibt für das es sich lohnt zu Kämpfen, unser Welt und unser Kinder.

Renée

ikuisuus Offline




Beiträge: 580

13.07.2009 15:27
#7 RE: Der Tod von Michael Jackson antworten

Er war großartig und ich bin etwas zwiegespalten. Einerseits denke ich mir, vielleicht kann er jetzt endlich glücklich sein, andererseits tut es mir wirklich sehr sehr leid - vor allem für seine Kinder.
Zu diesem Thema hab ich allerdings meine Meinung: Mütter, die ihre Kinder verkaufen, haben in deren Leben nichts verloren! Gerade dann nicht, wenn sie plötzlich wieder großes Interesse zeigen, nachdem sie wissen, die Kinder erben gut. Widerlich! Richtig - die Kinder sehen Michael Jackson überhaupt nicht ähnlich und ich gebe zu, ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ein eigentlich "Schwarzer", auch, wenn er sich mit einer "Weißen" vereinigt hat, so "europäisch" aussehende Kinder bekommt. Aber: So, wie man die Kinder erlebt hat, die Interviews von Menschen, die MJ wohl gekannt haben, die ich gesehen habe - ganz offensichtlich lieben sie ihren Vater, ganz offensichtlich hat er sie geliebt und war wohl ein toller Vater und für die Kinder war/ist er nunmal ihr Vater und Punkt. Sie haben ganz offensichtlich den Bezug zur Jackson-Familie - also was soll das Gezerre um sie. Außerdem sind es doch wohl die Kinder, die entscheiden sollten, wo sie gerne bleiben möchten, oder? Die werden das schon selbst am Besten wissen, wie es in ihnen aussieht!

Was da mit MJ geschieht, ist wirklich eine ganz ekelhafte Leichenfledderei! Man kann sich nur vage vorstellen, was für Menschen er wohl um sich gehabt haben muss und was die eigentlich von ihm wollten.

R.I.P. MJ

Majka Offline




Beiträge: 8.785

15.07.2009 13:36
#8 RE: Der Tod von Michael Jackson antworten

Es war ein quoten-erhebendes Thema für alle Massmedien. Daher also etwas, was Geld einbringt. Das war mein Gefühl bei all dem Rummel um seinen Tod.

Was mir persönlich sehr auffiel, wie seine Bilder in den Zeitungen stark retuschiert sind.
Er war ein sehr sensibler Mensch, hat tolle Musik gemacht, allerdings hatte er auch Phobien ohne Ende (seine Familie hat sich daran auch sehr "mit-verdient" gemacht), die er wohl auch für seine Zwecken (Publicity) nutzte. Denn vieles davon lässt sich bestimmt durch einen guten Psychotherapeuten gut in den Griff zu bekommen, wenn man wirklich will. Aber das würde bedeuten, dass es für die Presse u. Fernsehen nicht so interessant zu berichten wäre. Je schräger, um so besser. Denn das verkauft sich gut.
Das ist meine Sichtweise von Michael Jackson.
Er schaut jetzt dem ganzen Spektakel um seine Person bestimmt mit leichtem Schmunzeln zu...
Denn er weiß schon Bescheid.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Ferry Offline




Beiträge: 295

16.07.2009 08:17
#9 RE: Der Tod von Michael Jackson antworten

Leider wird zuwenig darüber berichtet dass er z.B. im Guinesbuch der Rekorde als der einzige berühmte Mensch der die höchsten Summe für Wohltätige Zwecke spendete aufscheint.
Das er bereits zweimal zum Friedensnonelpreis vorgeschlagen wurde und, und, und.

Seine Phobien wurden ihm von sener Familie aufgedrängt und diese saß ihm im Nacken und wollte immer nur Geld von ihm.
Sie selbst hatten alle schon lange keinen Erfolg mehr auf der Bühne und sind pleite.
Da kommt ihnen der Tod MJ gerade gelegen und sein Vater hat schon eine neue Plattenfirma die nun die unveröffentlichten Lieder vertreiben will, hat die Kinder welche nun bereits eine Gedenkfeier veranstslten sollen - ja wenn da nicht ein neues Testament aufgetaucht wäre wo Verwalter für die Kinder eingestzt sind, die darauf achten das ihr Geld nicht in andere Hände fällt und dort versickert.

Er war in gewisser Hinsicht ein Lichtarbeiter der sich selbst als "Peter Pan" und lichtvoller Mensch sah und dies leben wollte, durch seine Musik und sein Auftreten in der Öffentlichkeit.

Alle anderen Lügen gehören einfach in den Medienmistkorb und sein Sekräter ist der Einzige der ihn wirklich gekannt hat und der immer mehr Wahrheiten über ihn aussagt.

Seine Bilder sind auch nicht retuschiert, sondern die Zeitungen suchen immer die schlechtesten Bilder raus um ihn anzuprangern.
Er hatte eine Hautkrankheit welche er versuchte zu kaschieren und auf seinen Videos und anderen Aufzeichnungen erkennt man das er nicht so ein Monster war wie er dargestellt wurde von den Medien.
Seine Gesichtsmaske trug er da seine Gesichtshaut sehr Anfällig war und empfindlich gegenüber verschiedenen Schadstoffen in der Luft, da Menschen mit der Weißflecknekrankheiten nun mal auch eine "gläserne" stark empfindliche Haut besitzen.

Nein er war ein vorbildlicher Vater, ein großartiger Künstler und vor allem ein wertvoller Mensch!
Was die Medien über ihn schrieben und sagen ist ihm selbst immer egal gewesen da er selbst sagte das sie nur Lügen verbeiten.

Er wusste was er leben wollte, was sein Leben ausmachte und hat dazu gestanden und es verwirklicht.
Hut ab vor solchen Menschen.

Renate Offline




Beiträge: 931

17.07.2009 12:53
#10 RE: Der Tod von Michael Jackson antworten

Hallo liebe Freunde,

ich habe mich ehrlich gesagt, nicht so groß mit MIchael Jackson beschäftigt aber für mich war er ein armer Mensch
der sich selbst nicht annehmen konnte wie er war. Er war eigentlich ein Schwarzer, dann war er weiß.... er hat sich
so "ummodeln" lassen, dass man ihn eigentlich wenn man die Kinderbilder von diesem hübschen Jungen sieht, nicht mehr
gekannt hat. Es war mir eigentlich klar, dass er nicht alt wird. Ich finde er war zwar genial als Musiker aber
eine tragische Gestalt. und wenn ich höre wie ihn sein Vater schon als Kind behandelt hat, nur damit die Gruppe
Jackson Five Erfolg hat - absolut schrecklich. Ich denke da sind auch die Wurzeln seiner psychischen Störungen her.

Trauerfeier habe ich ein bisschen was gesehen und später dann den Ausschnitt als seine Tochter Paris sprach. Ich frage
mich, muss man so ein Kind vor so vielen Zusehern vors Mikrophon zerren? Also irgendwie hatte ich den Eindruck, das
passt gut in die Szene, also muss die da hin...

Noch eine Frage. Es waren doch "Jackson five" also 5 Jacksons meine ich mal. Aber sind das nicht mehr Brüder?
Wißt ihr das?

Renate

Majka Offline




Beiträge: 8.785

17.07.2009 17:03
#11 RE: Der Tod von Michael Jackson antworten

Liebe Renate, die Jackson Five sind Brüder, gegründet von dem Vater, Michael war später Leader der Band.
Alles über die Band findest du z.B. bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/The_Jackson_Five

_______________

Liebe Grüße
Majka

Ferry Offline




Beiträge: 295

18.07.2009 06:18
#12 RE: Der Tod von Michael Jackson antworten
Majka Offline




Beiträge: 8.785

24.07.2009 11:39
#13 RE: Der Tod von Michael Jackson antworten

Wie es so aussieht, geht die "Schlacht" um Michaels Geld und Erbe weiter, inklusive neuer Gerüchte (oder Wahrheiten?) über seine Kinder. Er kann sich jetzt nicht wehren, also nutzen es die Massmedien zur Erhebung der Einschaltquoten und Steigerung der Umsätze. Traurig, finde ich.

_______________

Liebe Grüße
Majka

ikuisuus Offline




Beiträge: 580

03.08.2009 11:33
#14 RE: Der Tod von Michael Jackson antworten

Da sieht man mal, von was für Menschen er umgeben gewesen sein muss, die sogar noch nach seinem Tod hier versuchen, ihn zu melken, bis nichts mehr übrig bleibt. Ekelhaft

 Sprung