Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login | Online ? | Mitglieder | Chat | FAQ


 

 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 68 Antworten
und wurde 2.658 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Rätselhafte Phänomene
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
angelblandi ( gelöscht )
Beiträge:

07.02.2011 23:10
#31 RE: Die Mayas und 2012 antworten

Liebe Majka,
ich bin ja neu hier im Forum und kenne dich noch nicht so gut. Was bei mir momentan ankommt ist, dass Du nicht an Mediums glaubst, die diese Vorhersagen (Prophezeiungen) gechannelt bekommen haben? Obwohl diese Mediums sehr bekannt waren oder noch sind? Ich hatte selber Kontakt mit einem Medium, welches auf "Herz und Nieren" vorher überprüft wurde. Das heißt nicht, dass ich alle Channelings glauben schenke. Ich bin darin sehr kritisch.
Bist Du der Meinung, dass nur durch unsere eigene Projektion die ganzen Naturkatastrophen passieren? Oder die anderen negativen Dinge?
Glaubst du, dass viele Menschen es wollen, dass sich die Erde reinigt? Und deshalb passiert es?
Wie viele Menschen befassen sich denn überhaupt mit diesem Thema und lesen derartige Prophezeiungen. Die Bibel ja. In der Bibel wird aber von einer bevorstehenden Apokalypse geschrieben, was aber nicht mit den Channelings übereinstimmt; denn die sprechen von einem "Goldenen Zeitalter".
Das heißt, dass wir bessere Zeiten entgegenschauen dürfen und das versetzt doch kein Mensch in Angst und Schrecken: im Gegenteil. Es gibt Hoffnung und Zuversicht.
Also sei mir nicht böse, aber ich verstehe immer noch nicht Deine Ansicht.

Worin ich Dir Recht geben kann ist, dass wir selber sehr viel durch unser Handeln und Denken mit helfen können und auch verändern können.
Denn unsere Gedanken haben viel Kraft und können dadurch beeinflussen.

Dein "Tagesblatt" ist das nicht von Dir gechannelt oder sind es intuitive Eingebungen? Entschuldige aber, wenn es irgendwo erklärt wird, habe ich es noch nicht gelesen.

herzlichst

Gott möge unser Licht zum Leuchten bringen.
angelblandi

Majka Offline




Beiträge: 8.785

08.02.2011 08:03
#32 RE: Die Mayas und 2012 antworten

Liebe angelblandi,
so viele Fragen... - Ok, hier sind meine Antworten:

Zitat
Was bei mir momentan ankommt ist, dass Du nicht an Mediums glaubst, die diese Vorhersagen (Prophezeiungen) gechannelt bekommen haben?



Vorhersagen, die bei den Menschen Angst und Schrecken erwecken (können), zweifle ich für mich persönlich an. Da prüfe ich sehr kritisch. Jede Vorhersage ist eigentlich auch ein (Teil-)Spiegelbild dessen, was der "Channel" in sich trägt. Egal wie bekannt oder unbekannt.

Zitat
Bist Du der Meinung, dass nur durch unsere eigene Projektion die ganzen Naturkatastrophen passieren? Oder die anderen negativen Dinge?



Naturkatastrophen gab es auf der Erde schon immer. Da war der Mensch hier noch nicht so zahlreich und so vernetzt wie heute. Heute erfahren wir davon halt schneller und bekommen auch die Bilder davon. Der Mensch hat durch seine technischen Entwicklungen zu den Wetterveränderungen in den letzten fast 200 Jahren zweifellos dazu auch seinen Beitrag geleistet. Für die Erde ist es aber ein "Augen-Blick" im Verhältnis zu ihrem "Alter". Für mich sind z.B. interessant die Aussagen über Klimaveränderungen auf der Erde, die sich aus den Eiskernbohrungen ergeben. Demnach soll es zu einer totalen Klimaänderung - aus der Sicht des Menschen bestimmt zu einer Katastrophe - vor 5200 Jahren auf der Erde gekommen sein, d.h. am Anfang des Maya-Kalenders.
Was verstehst du unter "negative Dinge"?

Zitat
Dein "Tagesblatt" ist das nicht von Dir gechannelt oder sind es intuitive Eingebungen? Entschuldige aber, wenn es irgendwo erklärt wird, habe ich es noch nicht gelesen.



Das Kosmische Tagesblatt sind Muntermacher für den Alltag, es sind Botschaften von Barbara Trapp-Hüngerle, die sie seit Jahren per E-Mail verschickt. Ich stelle sie nur hier im Lichtforum rein.

Zitat
Also sei mir nicht böse, aber ich verstehe immer noch nicht Deine Ansicht.



Warum sollte ich böse sein?
Meine Absicht ist, dass jede/r in seine wahre Größe geht und lernt, seine Fähigkeiten und Talente, die er/sie in diese Inkarnation mitgenommen hat, auch einzusetzen und seine Lebensaufgabe zu erfüllen. Das betrifft mich natürlich auch.

_______________

Liebe Grüße
Majka

angelblandi ( gelöscht )
Beiträge:

08.02.2011 11:00
#33 RE: Die Mayas und 2012 antworten

Guten Morgen, liebe Majka,
danke für Deine ausführlichen Antworten.

Zitat
Vorhersagen, die bei den Menschen Angst und Schrecken erwecken (können), zweifle ich für mich persönlich an. Da prüfe ich sehr kritisch. Jede Vorhersage ist eigentlich auch ein (Teil-)Spiegelbild dessen, was der "Channel" in sich trägt. Egal wie bekannt oder unbekannt.



Wenn ein Channeling im Inhalt mich oder andere (wobei er auf jeden anders wirken kann!) derart in Angst und Schrecken versetzt, wurde er nicht aus Gottes Hand in Liebe empfangen. Ich spüre es sofort und bin -wie gesagt- auch sehr kritisch. ich weiß nicht, ob Du "Mutter Erde wehrt sich" oder "Machtwechsel auf der Erde" kennst. Dort spüre ich im 1.eren, dass diese uns in liebevoller Weise auf die bevorstehenden Zeiten aufmerksam machen wollen. Im 2.eren wurde u.a.mit wissentschaftliche Belege und Beweise und Hinterfragungen untermauert. Dieses Buch fand ich besonders kritisch und annehmbar.
Acuh möchte ich nicht gerne pauschalieren, dass jeder "Channel" sein eigenes Spiegelbid mit hinein fließen läßt. Sicherlich wirst Du bei einigen Recht haben. Doch bei "gutem" Medium -nein.


Zitat
Naturkatastrophen gab es auf der Erde schon immer. Da war der Mensch hier noch nicht so zahlreich und so vernetzt wie heute. Heute erfahren wir davon halt schneller und bekommen auch die Bilder davon. Der Mensch hat durch seine technischen Entwicklungen zu den Wetterveränderungen in den letzten fast 200 Jahren zweifellos dazu auch seinen Beitrag geleistet. Für die Erde ist es aber ein "Augen-Blick" im Verhältnis zu ihrem "Alter".



Auch hier stimme ich Dir nur zu einem gewissen Teil zu. Die Menschen haben hpts. an den Naturkatastrophen selber schuld und das es schon immer welche gegeben hat. Aber fällt Dir nicht auf, dass diese ungewöhnlicher und immer schneller hintereinander kommen? Allein schon die klimatischen Veränderungen, bedingt durch eine vorangegangene Polverschiebung(nur minimal!)und der Eisschmelze?


Zitat
Für mich sind z.B. interessant die Aussagen über Klimaveränderungen auf der Erde, die sich aus den Eiskernbohrungen ergeben. Demnach soll es zu einer totalen Klimaänderung - aus der Sicht des Menschen bestimmt zu einer Katastrophe - vor 5200 Jahren auf der Erde gekommen sein, d.h. am Anfang des Maya-Kalenders.



Ja, auch da denke ich, wird es wieder so kommen, da sich durch die 2012 bedingte Gestirnkonstellation, eine weitere noch viel Schlimmere Polverschiebung bilden wird. Und das basiert auf wissenschaftlichen Ergebnissen und Vermutungen.
Schon alleine durch diese Polverschiebung werden katastrophale Erdveränderungen geschehen, die sich auf uns auswirken werden.
Und alleine aus diesem Grund, wünschte ich mir, das eine Höherentwicklung in eine andere Dimension die Menschen aus dieser Gefahrenzone bringen. Ob wir es aus uns selber schaffen, in dem wir immer mehr im Göttlichen Gesetz leben und danach handeln -in Liebe, was ich persönlich als das Wichtigste anssehe- und evakuiert werden von außerplanetarischen Wesen, die im göttlichem Auftrag handeln oder ob es auch ohne Evakuierung möglich ist, mag dahin gestellt sein. Auf jeden Fall wird durch diese Veränderungen etwas Poitives ausgelöst werden. Und das ist nichts Erschreckendes.


Zitat
Was verstehst du unter "negative Dinge"?



Das unsere politischen Führer wieder mal - und für uns immer stärker spürbarer- ihre Macht und Geldgier zu Lasten der immer ärmer werdenden -ohnehin schon finanziell armen- Bevölkerung in unmenschlicher Art und Weise und mit verschärftem Kontrollsystem ausüben. Die Menschenreichte werden nicht mehr oder kaum noch beachtet. Das heißt: sie entfernen sich immer mehr der göttlichen Liebe.
Ich spüre diese Tendenzen sehr deutlich und bin traurig darüber. Umso mehr hoffe ich auf die angekündigte Umformung ins positive Leben.
Ja, ich freue mich darauf und werde das Ziel betend im Auge behalten und mich darauf vorbereiten.
Es ist nichts Erschreckendes, sondern Hoffunug und Freude, wieder ein Stück näher an das Göttliche -an die reine Liebe heranzukommen.

Entschuldige, aber wußte ich nicht, dass Du die Botschaften nur hierein setzt und nicht vor Dir persönlich kommen.


Zitat
Meine Absicht ist, dass jede/r in seine wahre Größe geht und lernt, seine Fähigkeiten und Talente, die er/sie in diese Inkarnation mitgenommen hat, auch einzusetzen und seine Lebensaufgabe zu erfüllen. Das betrifft mich natürlich auch.



Diese Absicht verstehe ich sehr gut und ich werde für mein Teil meine Lebensaufgabe, die ich übers Medium in Erfahrung bringen konnte, nicht aus den Augen verlieren; dennoch gehe ich noch einen Schritt weiter!

herzlichst
Blandine

Gott möge unser Licht zum Leuchten bringen.
angelblandi

Majka Offline




Beiträge: 8.785

08.02.2011 22:11
#34 RE: Die Mayas und 2012 antworten

Liebe angelblandi,

ziemlich viele Erwartungen und Wünsche lese ich aus deinen Zeilen heraus. Wie schön...

Die genannten Bücher kenne ich nicht, das ist aber auch unwichtig, denn sie kommen zu mir in dem Moment, wenn darin (für mich) wichtige Infos enthalten sind.


Zu den "negativen Dingen":

Zitat
Das unsere politischen Führer wieder mal - und für uns immer stärker spürbarer- ihre Macht und Geldgier zu Lasten der immer ärmer werdenden -ohnehin schon finanziell armen- Bevölkerung in unmenschlicher Art und Weise und mit verschärftem Kontrollsystem ausüben. Die Menschenreichte werden nicht mehr oder kaum noch beachtet. Das heißt: sie entfernen sich immer mehr der göttlichen Liebe.



Hm, warum diese Opferhaltung? Wir alle sind ein Bestandteil der Matrix, an der wir mitgewirkt haben. Die Politiker tun mit uns nur das, was wir ihnen erlauben es zu tun. Wenn MEINE Menschenrechte nicht beachtet werden, nutze ich alle verfügbaren Mittel, die es in diesem Staat möglich sind. Wenn du dich für alle 6 Milliarden Menschen verantwortlich fühlst, da kann ich nicht mithalten, das gehört keinesfalls zu meiner Lebensaufgabe. Jahrelang habe ich damit verbracht, mich von dem Helfersyndrom zu befreien und daher helfe ich heute nur dort, wo ich um Hilfe gebeten werde. Die 6 Milliarden Erdenbewohner sprengen eindeutig meine Kräfte - und wenn ich es ungefragt tue, handle ich übergriffig. Das meine ich ganz ernst. Im internen Teil unseres Lichtforums findest du dazu genug Beiträge und Anregungen.

Wenn ich wirklich und wahrhaftig lichtvoll wirken will, kann ich NUR bei mir was verändern - so, wie es schon vor 2500 Jahren Lao Tse sagte:
"Wenn du die Welt verändern willst, verändere dich selbst."

Es mag auf den ersten Blick ich-bezogen, egoistisch aussehen, bei gründlicherer Betrachtung ist es genau das, was auch schon Elke so wunderbar zum Ausdruck brachte. Die Energie folgt der Aufmerksamkeit. Das kann jeder Mensch tun, dieses Wissen brachte jeder von uns mit bei der Inkarnation auf die Erde. Wirklich JEDES MENSCHENKIND! Es liegt in seiner Macht und hängt nur von seiner Entscheidung ab. Es sei denn, die Ablenkungen sind so verlockend... Auch darüber kannst du im internen Bereich mehr lesen. Ich schreibe gerne über viele meine Ablenkungen.

Schau, dieses Bild hast du beschrieben:

Zitat
Gerade aus meinem ganzheitlichen universellen göttlichen Denken habe ich z.B. keine Angst. Denn was möchte ich haben: eine Welt in Liebe und Frieden ohne Umweltverschmutzung, ohne Angst haben zu müssen, dass wir langsam vergiftet werden oder durch Radioaktive Strahlungen verseucht werden. Ich strebe eine Welt an, wo auf der Erde wieder alles in vielfältigen Farben blüht, positive Tierarten gibt und die Natur so rein ist, dass wir von ihr leben können. Das ist mein Ziel: lichtvoll und positiv.



Warum willst du dann von Außerirdischen abgeholt werden? Oder habe ich dich missverstanden...

_______________

Liebe Grüße
Majka

angelblandi ( gelöscht )
Beiträge:

09.02.2011 00:48
#35 RE: Die Mayas und 2012 antworten

Liebe Majka,
erst einmal danke für Deine Antwort.
Welcher ist denn euer interner Teil im Forum?

Ich spüre irgendwie, dass wir uns im Kreis drehen: es ist scheinbar schwierig für mich, Dir meine Ansicht verständlich zu erklären.

Ich versuche es mal in Kurzformat: Meine Meinung ist, dass unsere Erde nicht mehr lange durch unsere schädlichen Eingriffe auf ihr und über ihr durchhalten wird. Wir Menschen haben uns selber, die Erde und die Atmospäre in Laufe der Jahre systhematisch verletzt und vergiftet.
Folge sind Naturkatastophen, unerklärliche Einbrüche der Erdoberfläche,Ozonloch, usw. usw.

Dein Anliegen, dass wir etwas ändern können, wenn jeder Einzelne von uns sich zum Positiven verändert im göttlichen Sinn, ist richtig und gut.
Aber es wird nie die Masse sein, die dieses Verständnis zum göttlichen Gesetzt aufbringt und lebt.
Somit würden wir eine zu lange Zeit benötigen, um das Ziel zu erreichen - wie ich es formuliert habe; wenn es überhaupt ohne Hilfe von oben erreichbar ist.
Ziel:

Zitat
Gerade aus meinem ganzheitlichen universellen göttlichen Denken habe ich z.B. keine Angst. Denn was möchte ich haben: eine Welt in Liebe und Frieden ohne Umweltverschmutzung, ohne Angst haben zu müssen, dass wir langsam vergiftet werden oder durch Radioaktive Strahlungen verseucht werden. Ich strebe eine Welt an, wo auf der Erde wieder alles in vielfältigen Farben blüht, positive Tierarten gibt und die Natur so rein ist, dass wir von ihr leben können. Das ist mein Ziel: lichtvoll und positiv

.

Um aber diesen extremen Katastrophen, die zur Reinigung notwendig werden, nicht miterleben zu müssen, würde ich schon gerne von den poitiven außerplanetarischen Außerirdischen Wesen abgeholt werden. Damit aber dieser gereinigte Zustand der Erde Bestand hat, können nur die Menschen auf die Erde zurück, die sich vorher schwingungsmäßig höher entwickelt haben: Im Prinzip genau das, was Du auch zum Ausdruck bringst:
Wir müssen unsere eigenen göttlichen Fähigkeiten wieder erkennen und leben - nach Gottes Gesetz und in Liebe. Nur so wird sich die negative Erdentwicklung nicht wiederholen.

herzlichst

Gott möge unser Licht zum Leuchten bringen.
angelblandi

Majka Offline




Beiträge: 8.785

09.02.2011 23:32
#36 RE: Die Mayas und 2012 antworten

Liebe angelblandi,
der interne Bereich des Lichtforums trägt ein Sternchen in Klammern (*).
Nimm dir bitte Zeit und lese dich ein.
Viele deine Fragen sind hier schon mehrmals diskutiert worden. Bestimmt wirst du da fündig und gleichzeitig kannst du es dazu nutzen, uns hier besser kennenzulernen.

Als Admin ist es meine Aufgabe, auf eine gewisse Strukturierung und Übersichtlichkeit der diskutierten Themen zu achten. Die Diskussion hier ist bissl überbelastet geworden und weicht vom eigenen Thema "Die Mayas und 2012" - Bereich "Rätselhafte Phänomene", daher sollten wir wieder zum Kern des Themas zurückkehren. Falls du gerne über Umweltthemen diskutieren möchtest, kannst du dazu einen Thread in der "Wohnstube" eröffnen. Dort gehören solche Alltags-Themen hin.

Noch letztes Wort in diesem Thread zu den Außerirdischen: Ich teile nicht deine Auffassung, dass GOTT irgendwelchen Außerirdischen einen LICHTVOLLEN Auftrag erteilt, Menschen von der Erde abzuholen. Gott ist in meiner Auffassung eine lichtvolle Wesenheit und solche erteilen keine Aufträge. Wenn jemand behauptet, er wäre von Gott geschickt, dann soll man auch fragen, WER ist denn dieser "Gott" wirklich und wahrhaftig.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Majka Offline




Beiträge: 8.785

02.04.2011 12:47
#37 RE: Die Mayas und 2012 antworten

Es gibt auch andere Berechnungen für den Maya-Kalender. Der Kalender würde demzufolge nicht im Jahr 2012, das inzwischen durch verschiedene Medien, Filme u. Ausstellungen allgemein bekannt geworden ist, enden, sondern um 208 Jahre später: also 2220. Auch eine schöne Zahl.

Ein Artikel dazu gibt es bei "Die andere Realität": Maya-Kalender falsch berechnet

_______________

Liebe Grüße
Majka

Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

02.04.2011 14:37
#38 RE: Die Mayas und 2012 antworten

Sehr interessanter, Artikel, danke. Es deckt sich auch mit ein paar Reisen in die Zukunft, die ich schon unternommen habe. Der Einschnitt um 2220 schiene mir logischer.

Maerchenhexe Offline




Beiträge: 955

02.04.2011 16:24
#39 RE: Die Mayas und 2012 antworten

*Seufzt*- mir persönlich sind solche Theorien ehrlich gesagt zu pathologieverdächtig. In fast allen Jahrhunderten gab es diese Prophezeiungen, Voraussagen, Warnungen, Drohungen und sie sind NIE eingetreten. Die Erde ging nicht unter. Armageddon fand noch nicht statt.
Nicht dass ich scharf drauf wäre, wir sind PRO Leben programmiert, ich auch- und auch ich möchte noch ein wenig mitmengen. Ich frag mich nur, was mit solchen Theorien erreicht werden soll, ich denk mal eher an eine Ablenkung von der Realität um Ängste zu schüren, Menschen klein zu halten und weiter auszusaugen.
Ich bin auch der Meinung, dass uns "Engel" täglich begegnen. Ich bin aber oberaus skeptisch wenn sich jemand selbst als einen solchen bezeichnet oder aber Botschaften übermittelt, die durch's gesamte Internet auf der ganzen Welt perservieren und langsam langweilen. Insbeondere Erzengel Michael muss ja n ziemlich große Quasselbedürfnis haben anstatt sich in die Kriege und Ungerechtigkeiten dieser Welt reinzuhängen und seinen Job zu tun.
Aber wer auch immer meint, mit diesen Theorien glücklich leben zu wollen, dem sei das selbstverständlich unbenommen. Sobald jedoch etwas direktiv und dogmatisch wird ist es ein deutliches Indiz für dessen Unrichtigkeit. Das wiederum ist wissenschaftlich ausreichend untersucht worden. Je mehr also jemand in seiner Meinung oder These "krampft" umso weniger glaube ich sie.

Nijemeti Alexander Offline



Beiträge: 511

02.04.2011 22:09
#40 RE: Die Mayas und 2012 antworten

Die Aufgabe des Erzengels ist nicht, für Gerechtigkeit zu sorgen und Partei zu ergreifen in Sandkastenspielchen der Menschen, seine Aufgabe ist es die Nachrichten zu übergeben von der Quelle aller Nachrichten, die Tendenzen zu unterstützen, die uns Menschen zur selbständigen Wesen entwickeln helfen, So eine Vorstellung würde heissen, Engel bestimmen den Ablauf eines Entwicklungsprozesses, Unsinn, Engel greifen nie in den Freien Willen der Menschen und Menschheit als Ganzes ein, denn das ist unsere Aufgabe, endlich zu verstehen, dass wir unsere Träume und auch Älpträume selber kreiren, weil wir in unserem innersten Wesen Schöpfer sind, und das ist gut so, sonst würden wir (ewig) nur Sandkastenspielchen treiben, wo der Mensch für andere Aufgaben downgeloadet wurde auf diese Erde.

Julia Offline




Beiträge: 1.409

04.08.2011 13:56
#41 RE: Die Mayas und 2012 antworten

Die Prophezeihungen der Mayas zu 2012 und danach, von dem spirituellen Führer und Mayapriester "Carlos Barrios"

Das Jahr 2012 bezeichnet nicht das Ende des Lebens auf diesem Planeten.
[aufgezeichnet von Barry Snyder nach der Rede von Carlos Barrios in Santa Fé]

Carlos Barrios wurde im ´El Altiplano`, dem Hochland von Guatemala, in eine spanische Familie hinein geboren. Er war in Huehuetenago zu Hause, wo auch der Stamm der Maya Mam lebt.

Gemeinsam mit anderen Mayas und indigenen Traditions-Bewahrern, haben die Mam einen Teil ihrer Tradition in das Land der Schildkröte (Nord Amerika) gebracht. Sie sind die Experten der Zeit, Autoritäten auf dem Gebiet bemerkenswerter Kalender, die uralt, wertvoll und höchst relevant sind. Herr Barrios ist Historiker, Ethnologe und Forscher. Nachdem er seit seinem 19. Lebensjahr 25 Jahre lang von den Ältesten verschiedener Traditionen gelernt hatte, wurde er ´Maya Ajq`ij`, ein Zeremonien-Priester und spiritueller Führer des Adler-Klans.

Vor vielen Jahren begann Carlos, zusammen mit seinem Bruder Gerardo, die unterschiedlichen Maya Kalender zu erforschen. Er lernte bei vielen Lehrern. Er sagte, dass sein Bruder Gerardo fast 600 traditionell gesinnte Maya-Älteste interviewt hat, um ihr Wissen zu erweitern.

„Ethnologen besuchen die Tempel-Ruinen“, sagt Herr Barrios „lesen die Inschriften und erfinden Geschichten über die Mayas. Aber sie deuten die Zeichen nicht richtig. Die Geschichten entspringen nur ihrer Phantasie. Andere Leute schreiben Prophezeiungen im Namen der Mayas. Sie sagen, dass die Welt im Dezember 2012 unter geht. Darüber sind die Ältesten der Mayas verärgert. Die Welt wird nicht unter gehen! Sie wird transformiert werden. Die Indigenen - nicht die Anderen - haben die Kalender und wissen, wie genau sie zu interpretieren sind.

Das Verständnis der Zeit, der Zeitalter und Zyklen des Maya-Kalenders hat sich als unendlich weit, hoch entwickelt und differenziert erwiesen. Die Mayas kennen 17 verschiedene Kalender. Einige davon reflektieren die Zeit über eine Spanne von mehr als Zehn-Millionen Jahren sehr genau. Der Kalender, der seit 1987 global beständig mehr und mehr Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat, heißt Tzolk`in oder Cholq`ij.

Dieser Kalender, der vor sehr langer Zeit ersonnen wurde und der auf den Zyklen der Plejaden basiert, wird immer noch als Heiligtum betrachtet. Mit den indigenen Kalendern haben Angehörige von Naturvölkern wichtige Wendungen in der Geschichte wahrnehmen können.

Zum Beispiel identifizierten die Tages-Beobachter, die die Kalender studierten, einen wichtigen Tag im Jahre des „ein Schilfrohr“, Ce Acatal, wie es von den Mexikanern genannt wurde. Es war der Tag, für den die Rückkehr eines wichtigen Vorfahren prophezeit wurde, der „wie ein Schmetterling“ kommen sollte. Im westlichen Kalender entspricht das „ein Schilfrohr“-Datum Ostersonntag, dem 21. April 1519, dem Tag, an dem Hernando Cortez und seine Flotte von 11 spanischen Galeeren aus dem Osten kamen, und zwar an den Ort, der heute Vera Cruz, Mexiko, genannt wird.

Als die spanischen Schiffe auf die Küste zu kamen, warteten die Eingeborenen dort und beobachteten genau, um zu sehen, wie alles wohl ablaufen würde.

Die wogenden Segel erinnerten die Spähenden tatsächlich an Schmetterlinge, die die Oberfläche des Ozeans überflogen. Auf diese Weise wurde eine neue Ära eingeleitet, eine Ära, die auf Grundlage der Kalender erwartet wurde. Die Mayas nannten die neue Ära „die neun Bolimtikus“ oder die neun Höllen von jeweils 52 Jahren. Während sich die neun Zyklen entfalteten, wurde den Eingeborenen ihr Land und ihre Freiheit genommen.

Krankheit und Respektlosigkeit dominierten.

Was mit der Ankunft von Cortez begann, dauerte bis zum 16. August 1987 – ein Datum, an das sich viele Menschen als „Harmonische Konvergenz“ erinnern. Millionen von Leuten nutzten dieses Datum für Zeremonien an heiligen Orten und beteten für einen sanften Übergang in die neue Ära, in die „Welt der fünften Sonne“.

Von 1987 bis heute, sagt Herr Barrios, leben wir in einer Zeit, in der der rechte Arm der materialistischen Welt verschwindet – langsam, aber unerbittlich. Wir befinden uns am Eingang in die Ära, in der Frieden beginnt und die Menschen in Harmonie mit Mutter Erde leben. Wir sind nicht mehr in der „Welt der vierten Sonne“, doch wir sind auch noch nicht in der „Welt der fünften Sonne“. Dies ist die Zwischenzeit, die Zeit des Übergangs.

Während wir in der Übergangsphase sind, gibt es eine enorme, globale Konvergenz von Umweltzerstörung, sozialem Chaos, Krieg und ständigen Erdveränderungen.

All dies, sagt Herr Barrios, wurde mittels einer einfachen Spiral-Mathematik des Maya-Kalenders vorhergesehen. „Es wird sich verändern“, beobachtet Herr Barrios.

„Alles wird sich verändern.“ Er sagte: Die Tages-Beobachter der Mayas sehen das Datum 21. Dezember 2012 als eine Wiedergeburt, den Beginn der „Welt der fünften Sonne“. Es wird der Beginn einer neuen Ära sein, und zwar als Folge eines kosmischen Geschehens, angezeigt vom Sonnen-Meridian, der den galaktischen Äquator überschreitet und von der Erde, die sich mit dem Zentrum der Galaxie auf eine Linie bringt.

Zur Zeit des Sonnenaufgangs am 21. Dezember 2012 wird die Sonne zum ersten Mal seit 26.000 Jahren wieder aufgehen, um die Schnittlinie der Milchstraße mit der Ebene der Ekliptik zu verbinden. Diese kosmische Kreuzung wird als Verkörperung des heiligen Baumes, des Baums des Lebens, betrachtet, eines Baumes, der in allen spirituellen Traditionen der Welt erinnert wird.

Einige Beobachter sagen, dass diese Ausrichtung auf das Herz der Galaxie im Jahre 2012, einen Kanal für kosmische Energie öffnen wird, die dann die Erde durchflutet, sie und alles, was auf ihr lebt, reinigt und auf eine höhere Schwingungs-Ebene anhebt.

„Die Veränderungen beschleunigen sich jetzt und sie werden fortfahren, sich zu beschleunigen.“ Wenn die Menschen der Erde dieses Datum des Jahres 2012 in einer guten Verfassung erreichen, ohne zu viel der Erde zerstört zu haben, sagt Herr Barrios, werden wir zu einer neuen, höhere Ebene aufsteigen. Doch um dahin zu kommen, müssen wir enorm mächtige Kräfte transformieren, die versuchen, den Weg zu blockieren.

Bild des vor uns liegenden Weges:

Auf der Grundlage dieses Verständnisses der Maya-Tradition und der Kalender, entwarf Herr Barrios ein Bild, das zeigt, wo wir uns befinden und was wir auf dem Weg wohlmöglich noch vor uns haben. Das vom Kalender genau auf die Wintersonnenwende des Jahres 2012 ausgewiesene Datum, kennzeichnet nicht das Ende der Welt. Viele Leute, die nicht zu unseren Kreisen gehören, aber über dieses Datum schreiben, machen eine Sensation daraus. Doch sie sind unwissend.

Die Wissenden sind die Ältesten der indigenen Völker, denen die Bewahrung der Tradition anvertraut wurde.

„Die Menschheit wird fort bestehen“, argumentiert er, „aber auf andere Art und Weise. Materielle Strukturen werden sich verändern. Dadurch haben wir die Möglichkeit, menschlicher zu sein.“ Wir leben in der wichtigsten Ära des Maya-Kalenders und der Prophezeiungen. Alle Prophezeiungen der Welt, alle Traditionen stimmen jetzt darin überein. Es gibt keine Zeit mehr herum zu spielen. Das spirituelle Ideal dieser Ära ist Handlung. Viele kraftvolle Seelen haben sich in dieser Ära
inkarniert – mit viel Macht. Das trifft für beide Seiten zu, die helle und die dunkle.

Beide Seiten arbeiten mit höchster Magie. Die Gegebenheiten werden sich verändern. Doch es liegt in den Händen der Menschheit, wie schwierig oder wie leicht die Veränderungen herbeigeführt werden. Die zur Zeit bestehende Ökonomie ist eine Fiktion. Die ersten fünf Jahre des Übergangs, von August 1987 bis August 1992, waren der Anfang der Zerstörung der materiellen Welt. Wir sind jetzt 10 Jahre weiter in die Übergangsphase hinein voran geschritten und viele der sog. Quellen finanzieller Stabilität sind in der Tat hohl. Die Banken sind schwach. Dies ist ein heikler Moment für sie. Sie könnten global zusammen brechen, wenn wir nicht aufpassen. Wenn die Banken zusammen brechen, sind wir gezwungen, uns auf das Land und unsere Fähigkeiten zu verlassen. Das Geldsystem wird chaotisch sein und wir müssen uns, um Nahrung und ein Dach über dem Kopf zu haben, dann auf unsere direkte Beziehung zur Erde verlassen. Der Nord- und Südpol zerbrechen
beide. Der Meeresspiegel der Ozeane wird sich erhöhen. Doch gleichzeitig wird sich, besonders in der Nähe von Kuba, auch Land aus dem Wasser erheben.

Ein Aufruf zur Verbindung:

Während Herr Barrios seine Zuhörer in Santa Fe traf, erzählte er eine Geschichte von den erst vor kurzem stattgefundenen Maya Neujahrs-Zeremonien in Guatemala. Er sagte, dass ein höchst respektierter Ältester, der das ganze Jahr über allein in einer Berghöhle lebt, nach Chichicastenango reiste, um mit den Leuten zu reden, die zu den Zeremonien gekommen waren. Der Älteste überbrachte eine einfache, direkte Botschaft. Er rief die Menschheit auf, sich zur Unterstützung des Lebens und des Lichtes zusammen zu schließen.

Im Moment geht jede Person und jede Gruppe ihren eigenen Weg. Der Älteste aus den Bergen sagte: Es gibt Hoffnung, wenn die Menschen des Lichtes zusammen kommen und sich auf irgendeine Art und Weise miteinander verbinden.

Darüber reflektierend erklärte Herr Barrios:

„Wir leben in einer Welt der Polaritäten: Tag und Nacht, Mann und Frau, positiv und negativ. Licht und Dunkelheit brauchen einander. Sie bilden eine Balance. Jetzt ist die dunkle Seite sehr stark und sich genau darüber im Klaren, was sie will.

Sie haben ihre Vision und ihre Prioritäten ganz klar vor Augen und auch ihre Hierarchie. Sie arbeiten auf vielfältige Weise daran, dass wir im Jahre 2012 nicht mehr in der Lage sein werden, uns mit der Spirale der „fünften Welt“ zu verbinden.

„Auf der Seite des Lichtes glaubt jeder, dass er der Allerwichtigste ist, dass sein eigenes Verständnis oder die Auffassung seiner Gruppe der Schlüssel ist. Es gibt eine große Vielfalt von Kulturen und Meinungen, also auch Wettbewerb, Zerstreuung und keinen gemeinsamen Fokus. Herr Barrios sieht es so, dass die dunkle Seite daran arbeitet eine Vereinigung zu blockieren und zwar durch Verleugnung und Materialismus. Sie arbeitet auch daran, diejenigen zu zerstören, die mit dem Licht daran arbeiten, die Erde auf eine höhere Ebene zu anzuheben. Sie mögen die Energie der alten, schwächer werdenden „vierten Welt“, den Materialismus. Sie möchten nicht, dass sie sich ändert. Sie möchten keine Vereinigung. Sie möchten auf dieser Ebene stehen bleiben und haben Angst vor der nächsten Ebene. Die dunkle Macht der abnehmenden „vierten Welt“ kann nicht zerstört oder überwältig werden. Dafür ist sie zu stark und zu klar, das wäre die falsche Strategie. Das Dunkle kann nur durch eine Konfrontation mit Einfachheit und Offenherzigkeit transformiert werden. Das ist es, was zu Einigkeit führt, ein Schlüssel-Konzept für die „Welt der
fünften Sonne“.

Herr Barrios sagte, die aufsteigende Ära der fünften Sonne wird die Aufmerksamkeit auf ein oft übersehenes Element lenken. Während die vier traditionellen Elemente Erde, Luft, Feuer und Wasser in verschiedenen Epochen der Vergangenheit dominierend waren, wird es ein fünftes Element geben, das in der Zeit der fünften Sonne mit einbezogen werden muss: Äther.

Das Wörterbuch definiert Äther als das verfeinerte Element des Himmels. Äther ist ein Medium. Es durchdringt jeglichen Raum und leitet Energiewellen einer weit reichenden Skala von Frequenzen über Handys in die menschliche Aura.

Was ätherisch ist, steht in Beziehung zu Regionen jenseits der Erde, zu den Himmeln. Äther, das Element der fünften Sonne, ist himmlisch. Es fehlt ihm die materielle Substanz, doch es ist nicht weniger real als Holz, Steine oder Fleisch. „Im Bereich des Äthers ist eine Vereinigung der Polaritäten möglich“, sagt Herr Barrios.

„Dann ist keine Dunkelheit oder Licht mehr in den Menschen, sondern eine Verschmelzung von Licht und Dunkelheit auf einer höheren Ebene.“

Doch zur Zeit hat das Reich der Dunkelheit daran kein Interesse. Sie sind so organisiert, dass eine Verschmelzung blockiert wird. Sie versuchen die Erde und ihre Umgebung aus dem Gleichgewicht zu bringen, sodass wir im Jahre 2012 nicht darauf vorbereitet sind, die Neuausrichtung zu vollziehen. Um Frieden und Gleichgewicht herzustellen, müssen wir mit der anderen Seite zusammen arbeiten. Wir müssen uns um die Erde kümmern, die uns ernährt und uns Schutz gewährt. Wir müssen diese Vereinigung/Verschmelzung jetzt mit der ganzen Kraft unseres
Geistes und unserer Herzen anstreben, und zwar indem wir die andere Seite konfrontieren, um das Leben zu erhalten und um auf diesen besonderen Moment in der Geschichte vorbereitet zu sein.

Herr Barrios sagte den Zuhörern in Santa Fe, dass wir uns an einem kritischen Punkt in der Welt-Geschichte befinden. „Wir sind verstört“, sagte er „wir können nicht mehr richtig spielen/handeln. Unser Planet kann erneuert oder verwüstet werden. Jetzt ist die Zeit aufzuwachen und zu handeln. Jeder wird gebraucht. Du bist nicht ohne Grund hier. Jeder der jetzt hier ist hat einen wichtigen Auftrag (Zweck/Sinn). Dies ist eine harte, aber sehr besondere Zeit. Wir haben die Möglichkeit zu wachsen, doch wir müssen auf diesen Moment in der Geschichte vorbereitet sein.“

Herr Barrios machte noch eine Reihe von Vorschlägen, die uns helfen können, im Gleichgewicht durch die kommenden Jahre zu gehen. „Die prophezeiten Veränderungen werden erfolgen“, sagte er „doch unsere Einstellung und Handlungen bestimmen, wie hart oder wie milde sie werden. Wir müssen handeln, um Veränderungen herbei zu führen. Wir müssen Leute auswählen, die uns repräsentieren, die die Situation verstehen und die politisch handeln werden und damit ihren Respekt vor der Erde ausdrücken. Meditation und spirituelle Übungen sind gut, doch Handlungen auch. Es ist sehr wichtig, Dir darüber im Klaren zu sein, wer Du bist und auch über Dein Verhältnis zur Erde. Entwickle Dich selbst entsprechend Deiner eigenen Tradition und rufe Dein Herz auf den Plan. Doch achte darauf, Unterschiede zu respektieren und strebe nach Einheit. Iß weise. Ein Großteil unserer Nahrung ist geschädigt/korruptiert, entweder auf subtile oder grobe Art und Weise. Achte darauf, was Du in Deinen Körper hinein nimmst. Lerne, Nahrung haltbar auf zu bewahren und Energie zu konservieren/sparen. Erlerne ein paar Atemtechniken, damit Du die Meisterschaft über Deine Atmung erlangst. Sei klar. Folge einer Tradition mit tiefen Wurzeln. Es ist nicht so wichtig, welcher Tradition Du folgst. Dein Herz wird es Dir sagen. Doch es muss eine Tradition mit starken Wurzeln sein. Wir leben in einer Welt aus Energie. Eine wichtige Aufgabe dieser Zeit ist zu lernen, die Energie von allem und jedem zu spüren oder zu sehen, von Menschen, Pflanzen und Tieren. Das wird, während wir uns der Welt der fünften Sonne nähern, immer wichtiger, denn das wird mit dem Element Äther assoziiert – dem Reich, in dem die Energie lebt und webt. Geh` an die heiligen Orte dieser Erde, um für den Frieden zu beten und respektiere die Erde, die uns unsere Nahrung, unsere Kleidung und unsere Unterkunft gibt. Wir müssen die Energie dieser heiligen Orte wieder aktivieren. Das ist unsere Arbeit.

Eine einfache, aber effektive Gebetstechnik ist, eine weiße oder hellblaue Kerze anzuzünden. Denke dann einen Moment an den Frieden. Sprich eine Absicht für die Flamme aus und sende ihr Licht zu den Menschen in leitenden Positionen, die die Macht haben, Krieg oder Frieden auszulösen. Es gibt viel zu tun.

Herrn Barrios zufolge leben wir in einem für die Menschheit und die Erde entscheidend wichtigen Moment. Jeder Mensch ist wichtig. Wenn Du in diese Ära hineingeboren wirst, hast Du spirituelle Arbeit zu tun, die hilft, den Planeten im Gleichgewicht zu halten. Er sagte, dass die Ältesten die Tore geöffnet haben, sodass alle Rassen in die Welt der Mayas eintauchen können, um ihre Tradition zu empfangen.

Die Mayas haben seit langer Zeit geschätzt und respektiert, dass es Menschen anderer Hautfarbe, andere Rassen und andere spirituelle Systeme gibt.

„Sie wissen“, sagte er, „dass das Schicksal der Maya-Welt in Beziehung zum Schicksal der ganzen Welt steht. Die größte Weisheit liegt in der Einfachheit. Herr Barrios riet uns zu Liebe, Respekt, Toleranz, Teilen und Dankbarkeit, bevor er Santa Fe verließ. Das ist nicht kompliziert oder ausgeklügelt.
Das wahre Wissen ist umsonst. Es steht in Deiner DNA geschrieben. Alles was Du brauchst, ist in Deinem Inneren. Alle großen Lehrer haben das von Anfang an gesagt. Finde Dein Herz und Du wirst Deinen Weg finden.

Übersetzung: Kristine Ackermann

Quelle-pdf: Carlos Barrios

______________________

Gruss Julia

Shy Offline




Beiträge: 507

05.08.2011 10:34
#42 RE: Die Mayas und 2012 antworten

Hallo Julia,

also diesen Text finde ich sehr gut...und wenn man sich das mal alles so genau betrachtet...dann kommt in mir das Gefühl hoch, dass es passt was er da schreibt....denn es ist wirklich eine merkwürdige Zeit....

Vielen Dank für den Text

herzlichst Shy

Ich liebe dich nicht, weil ich dich brauche
aber ich brauche dich, weil ich dich liebe....

Nijemeti Alexander Offline



Beiträge: 511

05.08.2011 11:25
#43 RE: Die Mayas und 2012 antworten

Genauso.

Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

05.08.2011 13:53
#44 RE: Die Mayas und 2012 antworten

Ich fand es lustig, dass auch die Maya-Nachfahren selbst angesäuert über das sind, was die "Unwissenden" von aussen in ihren Kalender rein interpretieren.

Majka Offline




Beiträge: 8.785

27.09.2011 14:37
#45 RE: Die Mayas und 2012 antworten

Dresdner Codex: Digitalisierter "Maya-Kalender" jetzt vollständig online


Darstellung der "Großen Flut" im "Codex Dresdensis"
Copyright/Quelle: SLUB, slub-dresden.de


Dresden/ Deutschland - Nach heutigem Kenntnisstand ist der "Codex Dresdensis" das älteste und qualitätvollste erhaltene Buch der Maya und spielt somit auch in den Sagen und Legenden, aber auch in der modernen Mythenbildung und Erforschung der Maya-Kultur eine wichtige Rolle. Das Werk ist im Besitz der "Sächsischen Landes-, Staats- und Universitätsbibliothek" (SLUB) in Dresden und steht seit kurzem vollständig digitalisiert online zur Verfügung.

Forscher vermuten, dass es sich um eine im Kontext mexikanisch beeinflusster Mayakultur entstandene Abschrift oder Neuausgabe einer älteren, nicht erhalten gebliebenen Vorlage aus dem Südgebiet der klassischen Mayakultur handelt", erläutert die Internetseite der Bibliothek (slub-dresden.de). "Aufgrund der Anfangs- und Enddaten der astronomischen Konjunktionen datierte J. Eric S. Thompson die Abschrift auf 1200 bis 1250. Somit könnte der Codex aus dem nördlichen Yucatán stammen, wo zwischen 1200 und 1450 das letzte große Gemeinwesen der Mayas existierte."

Seit Jahren sorgt besonders der Kalender für weltweites Interesse, endet bzw. beginnt er doch mit am 21. bzw. 23. Dezember 2012 aus Neue und provozierte so spätestens seit den 1970er Jahren eine Vielzahl esoterischer und New Age-Theorien, Veränderungs- und Weltuntergangszenarien.

Mit der Veröffentlichung des Dresdner Originals in hochaufgelöster Qualität will der Direktor der SLUB Thomas Bürger "die Geheimnisse und Gerüchte um den Maya-Kalender nicht noch anheizen, sondern einfach gute Informationen bieten."

Gegenüber dem MDR erklärte Bürger, dass das Interesse am "Codex Dresdensis" recht groß sei. Fast täglich erhalte die Bibliothek Anrufe aus Mexiko sowie anderen Teilen Lateinamerikas und der Welt. Unter den Interessierten seien "Wissenschaftler, Privatleute und auch 'Freaks'".

Der Kodex selbst besteht aus 39 doppelseitig beschriebenen, ursprünglich als Leporello gefalteten Blättern aus Feigenbaumrinde, die in 2 Streifen mit einer Gesamtlänge von 3,56 m zwischen Glasplatten in der Schatzkammer der SLUB ausgestellt sind. Er zeigt Hieroglyphen, Bilder und Symbole, mit denen Maya-Priester ihr Wissen über Krankheiten, Erntezeiten, religiöse Handlungen, Opferungen und Astronomie der Nachwelt erhielten und enthält verschiedene Almanache, Weissagungskalender, astronomische Tafeln, rituelle Vorschriften und zahlreiche Götterdarstellungen.

Neben anderen Maya-Aufzeichnungen in Madrid, Paris und Mexiko-Stadt beinhaltet nur das Dresdner Dokument einen Kalender und ein Apokalypse-Bild, auf dem eine Art Sintflut begleitet von mythischen Drachengestalten zu sehen ist (s. Abb.). Der Kalenderteil konnte Ende des 19. Jahrhunderts von dem Dresdner Bibliothekar Ernst Wilhelm Förstemann entschlüsselt werden. Zugleich gilt das Gesamtwerk als Schlüsseldokument für die Entzifferung der Maya-Hieroglyphen und für die Erforschung der Astronomie, Kosmologie und Zeitrechnung der Maya.

Die Spezialseiten der SLUB zum "Dresdner Kodex" mit Ansicht- und Downloadfunktion (PDF) finden Sie HIER

Quelle: www.grenzwissenschaft-aktuell.de

_______________

Liebe Grüße
Majka

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung