Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login | Online ? | Mitglieder | Chat | FAQ


 

 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 2.230 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Rätselhafte Phänomene
Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

21.09.2010 13:53
Gibt es gewaltige Sonnenstürme 2013? antworten

Sorgt Riesen-Sonnensturm 2013 für Mega-Chaos auf der Erde?

Droht der Erde ein Mega-Chaos? Wissenschaftler haben das Jahr 2013 im Visier. Dann sollen gewaltige Plasmaströme der Sonne für Tumulte auf unserem Planeten sorgen.

Eine von der NASA in Auftrag gegebene Studie bestätigte, dass die geomagnetischen Sonnenstürme einen großen Einfluss auf das Leben auf der Erde haben werden.
In London debattierten jetzt Experten über dieses drohende Phänomen!

Dr. Avi Schnurr warnte in der englischen „Sun“ sogar: „Ein geomagnetischer Sturm könnte Nationen auf der ganzen Erde zerstören. Wir können nicht auf eine Katastrophe warten, bis wir endlich beginnen zu handeln."

Die britische Regierung nimmt die Warnungen sehr ernst. Der englische Verteidigungsminister Liam Fox forderte die Wissenschaftler auf, eine Strategie gegen die drohende Katastrophe zu suchen.

Droht uns der Blackout auf der Erde?

Sonnenaktivitäten wie Stürme und Eruptionen tauchen etwa alle elf Jahre auf, die nächsten werden für das Jahr 2013 erwartet. Wissenschaftler fürchten, dass dann empfindliche Satelliten gestört oder zerstört werden könnten.

Die Folge: Weltweit könnten die Versorgungsnetze kollabieren. Stille, Dunkelheit, Chaos – nichts geht mehr! Aber warum?

Gewaltige Plasmaströme im heißen Inneren der Sonne sorgen dafür, dass auch das Magnetfeld in den äußeren Schichten ständig in Bewegung ist. Dadurch kommt es teilweise zu heftigen Eruptionen, den Sonnestürmen. Diese schleudern Strahlung und geladene Teilchen ins All und hängen eng mit dem Magnetfeld zusammen.

„Die Sonne erwacht aus einem tiefen Schlaf. In den nächsten Jahren rechnen wir mit deutlich verstärkter Solaraktivität. Gleichzeitig ist die Technologie des 21. Jahrhunderts extrem empfindlich gegen Sonnenstürme. Die Verknüpfung dieser beiden Punkte werden wir diskutieren“, erklärte Richard Fisher, Leiter der Heliophysik-Abteilung der NASA.

Der stärkste bislang registrierte Sonnensturm ereignete sich im August 1859. In Rom und Hawaii bestaunten Anwohner bunte Lichter am Himmel und Augenzeugen berichteten, dass die Sonne eine volle Minute lang doppelt so hell geleuchtet hätte wie sonst. In den Telegrafenämtern schlugen Funken aus den Leitungen, einige Stationen gingen sogar in Flammen auf.

Im Jahre 1989 legte ein Sonnensturm das Stromnetz im kanadischen Quebec lahm. Millionen Menschen saßen neun Stunden lang im Dunkeln, der Schaden wurde auf hunderte Millionen Dollar geschätzt. Im Jahr 2003 mussten durch Sonnenstürme getroffene Satelliten zeitweise abgeschaltet werden oder wurden gar vermisst. Radar- und Sprechfunkanlagen von Flugzeugen waren beeinträchtigt und es kam zu Flugverspätungen.

Die Forscher sind sich sicher: „Wir befinden uns an der Schwelle zu einer neuen Ära, in der Weltraumwetter ebenso wichtig für unser tägliches Leben wird wie das Wetter auf der Erde.“

Quelle: http://www.bild.de/BILD/news/2010/09/21/...ler-warnen.html

Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

21.09.2010 17:37
#2 RE: Gibt es gewaltige Sonnenstürme 2013? antworten

Ich muss dazu noch ergänzen, dass ich erst ein Channeling (oder so ähnlich, der Mann redet mit seinem Geistführer) gelesen habe, worin erwähnt wird, dass der solare Logos einer neuen Einweihung entgegen geht. Zeitlich würde es passen bzw sich mich dem Artikel ergänzen. Sieht man mal von der Bild-üblichen Panikmache ab.

Majka Offline




Beiträge: 8.282

22.09.2010 00:56
#3 RE: Gibt es gewaltige Sonnenstürme 2013? antworten

Wikipedia sagt zu den Zyklen der Sonnenaktivität - unter dem Stichwort "Sonnenfleck" - folgendes:

Zyklen
Der Sonnenfleckenzyklus bezeichnet die Periodizität in der Häufigkeit der Sonnenflecken. Er beschreibt einen Zeitraum von durchschnittlich 11 Jahren, welcher nach Samuel Heinrich Schwabe auch als Schwabe-Zyklus bezeichnet wird. Im Minimum sind oft monatelang keine Flecken zu sehen, im Sonnenfleckenmaximum jedoch Hunderte. Innerhalb dieses Zyklus verändern die Fleckengebiete ihre heliografische Breite und die magnetische Polarität, so dass sie tatsächlich einem 22-jährigen Zyklus folgen (Hale-Zyklus nach George Ellery Hale).


Dauer eines Zyklus
Der 11-jährige Sonnenfleckenzyklus ist nicht exakt regelmäßig. Obwohl der Durchschnittswert 11,04 Jahre beträgt, treten auch Zyklen von 9 bis 14 Jahren Dauer auf. Auch der Durchschnittswert variiert über die Jahrhunderte - die Sonnenzyklen im 20. Jahrhundert waren zum Beispiel mit 10,2 Jahren im Durchschnitt kürzer als die der vergangenen Jahrhunderte. Der Verlauf des Maunderminimums und weiterer Minima legt eine Variation der Gesamtintensität der Sonne auf einer Zeitskala von mehreren 100 Jahren nahe. Aus der 10Be-Verteilung im Grönlandeis schließt man auf mehr als 20 Sonnenminima innerhalb der letzten 10'000 Jahre.

Auch der Verlauf des Zyklus selbst ist nicht konstant. So erklärte der Schweizer Astronom Max Waldmeier, dass der Übergang vom Minimum zum Maximum der Sonnenaktivität umso schneller erfolgt, je höher das Maximum sein wird. Im Gegensatz zum steilen Anstieg nimmt die Anzahl der Sonnenflecken bei solchen Zyklen jedoch nur langsam ab.

Bei Zyklen mit geringer maximaler Anzahl an Sonnenflecken ist die Phase des Ansteigens und des Abfallens in etwa gleich lang.


Beginn und Ende eines Zyklus
Den Beginn eines neuen Zyklus leitete man in der Vergangenheit aus dem Tiefpunkt der Zykluskurve ab. Dank verbesserter Messtechnik ist es heute möglich, die Magnetfeld-Polarität der Sonnenflecken zu bestimmen. Ein neuer Zyklus beginnt, wenn sich die Polarität zusammengehöriger Flecken auf der Sonnenoberfläche vertauscht. Die Auflösung der Abbildung rechts ist zu klein, um den Wechsel ablesen zu können. Jedoch ist die Vertauschung der Polarität zwischen benachbarten Phasen deutlich zu erkennen.

Die Zyklen erhielten durch Rudolf Wolf eine fortlaufende Nummerierung, beginnend im Jahre 1749 (siehe Geschichte). Derzeit (2010) befinden wir uns im 24. Zyklus.

Während des Ausklangs des 23. hin zum 24. Zyklus waren im März 2008 sowohl Sonnenflecken der alten Polarität als auch neue mit vertauschter Polarität zu beobachten. Das eigentliche Minimum und der eindeutige Beginn des 24. Zyklus konnten selbst im Oktober 2008 noch nicht unterschieden werden. Die ruhige Sonne lässt ein spätes schwaches Maximum um 2012 und ein noch schwächeres um 2023 erwarten. Möglicherweise beginnt ein neues Maunderminimum.


Als Maunderminimum wird eine Periode stark verringerter Sonnenfleckenaktivität in den Jahren zwischen 1645 und 1715 bezeichnet.

Sie ist nach dem englischen Astronom Edward Walter Maunder benannt, der die geringe Anzahl der Sonnenflecken jener Periode im Nachhinein erkannte. Sonnenflecken waren erst kurz vor dem Maunderminimum erstmals systematisch beobachtet worden, so dass zu jener Zeit noch keine Erwartungen bezüglich ihrer Häufigkeit gemacht werden konnten; nur im Nachhinein ließ sich erkennen, dass der Zustand seit 1715 sich signifikant von dem zwischen 1645 und 1715 unterscheidet.

Das Maunderminimum fiel mit den kältesten Jahren der Kleinen Eiszeit zusammen, während der in Europa, Nordamerika und China viele sehr kalte Winter auftraten. Aufzeichnungen aus anderen Teilen der Welt sind nicht detailliert genug, um diese Aussage zu verallgemeinern.

Es wird vermutet, dass eine kurzzeitige Expansion der Sonne mit einer gleichzeitigen Verlangsamung ihrer Rotation das Maunderminimum verursacht habe. Diese Annahme stützt sich allerdings auf keine Sonnenbeobachtungen.

Ob es eine kausale Ursache zwischen der Sonnenaktivität und dem Erdklima gibt, wird von Wissenschaftlern unterschiedlich bewertet. Die Frage ist, ob die geringen Änderungen (vermutlich 0,15–0,4 %) der Sonnenaktivität ausreichen, die Klimaveränderungen zu erklären. Insbesondere in der politischen Auseinandersetzung um die Frage der menschenverursachten globalen Erwärmung durch Treibhausgase (Kohlendioxid, Methan u. a.) hat diese unterschiedliche Bewertung weitreichende Konsequenzen für die Menschheit. Siehe dazu Diskussion in Kleine Eiszeit.

Dem Maunderminimum gingen das Wolf-Minimum um 1300 und das Spörer-Minimum im 15. Jahrhundert voraus.

***********

Nach den Angaben in Wikipedia soll die Anzahl der Sonnenflecken, die eben einen großen Einfluss auf die Sonneneruptionen haben, in den kommenden Jahren nicht so groß sein. Das Maximum (90) soll im Mai 2013 erreicht werden.

Interessant fand ich die Angaben für die vergangenen 11-jährigen Perioden - die Maxima waren viel höher und "komischerweise" ist es in den Jahren auf der Erde auch ziemlich turbulent gewesen.

Hier paar Beispiele:
Zyklus 1944 - 1954: Maximum Mai 1947 (201 Sonnenflecken)
- extrem trockenes Jahr, Missernte, Hunger in Europa, bis 1948 kommen Kommunisten an die Macht in Osteuropa

Zyklus 1964 - 1976: Maximum März 1968 (254)
- Studentenrevolten - weltweit, Hippies, Demonstrationen gegen Vietnam-Krieg, sog. Prager Frühling (von Moskau mit Panzern im August 1968 gestoppt), insgesamt ein Jahr mit vielen gesellschaftlichen Veränderungen

Zyklus 1986 - 1996: Maximum Februar 1989 (165)
Januar in Prag - Demos gegen das Regime, noch mit Wasserwerfern unterdrückt... aber die Welle der Veränderungen kommt ins Rollen - Höhepunkt im November - Fall der Berliner Mauer, in ganz Europa gehen Kommunistische Systeme zugrunde...


Ob all dies mit der Sonnenaktivität zusammenhängt, kann ich nicht sagen, allerdings finde ich die Gegenüberstellung interessant.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Majka Offline




Beiträge: 8.282

22.09.2010 01:01
#4 RE: Gibt es gewaltige Sonnenstürme 2013? antworten

Zitat
Im Jahre 1989 legte ein Sonnensturm das Stromnetz im kanadischen Quebec lahm. Millionen Menschen saßen neun Stunden lang im Dunkeln, der Schaden wurde auf hunderte Millionen Dollar geschätzt. Im Jahr 2003 mussten durch Sonnenstürme getroffene Satelliten zeitweise abgeschaltet werden oder wurden gar vermisst. Radar- und Sprechfunkanlagen von Flugzeugen waren beeinträchtigt und es kam zu Flugverspätungen.



Solche Ereignisse werden immer wieder passieren, weil unsere "elektrisch-magnetisch" orientierte Gesellschaft sehr anfällig ist. Es hätte bestimmt auch früher passiert, nur flogen nicht so viele Geräte rund um den Erdball herum.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

22.09.2010 16:20
#5 RE: Gibt es gewaltige Sonnenstürme 2013? antworten

Danke für die Ergänzung, Majka, fand ich super-interessant!

Majka Offline




Beiträge: 8.282

23.09.2010 00:01
#6 RE: Gibt es gewaltige Sonnenstürme 2013? antworten

Mich interessiert es auch sehr.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Nijemeti Alexander Offline



Beiträge: 511

18.03.2011 02:24
#7 RE: Gibt es gewaltige Sonnenstürme 2013? antworten

Meine Lieben, 2013 ist ein Schlangenjahr, ich bin 1977 geboren, alle Schlangenjahre haben enorme Erreignisse mit sich gebracht, halt die "Revolutions/Änderungsenergie" z.B. 1905 ERR, 1917 OR, 1929 WWK, 1941 RFeldzug, 1989 Rev in Ost Eu, 2001 na ihr wisst schon, und so auch 2013 ein Jahr mit grossen Änderungen auf der Erde, Alles zum Endzweck der Erweckung der Menschheit. Keine Sorge den Dienern der Reinen Liebe wird kein Haar gekrümmt, wir müssen uns halt auf ein einfacheres Leben einstellen, was Luxus in unserem Alltag ahgeht, denn warmes Wasser,gefüllter Kühlschrank usw. sind auch Luxus, nur wir sind schon dran gewöhnt.Ein nüchterneres Leben ist sowieso heilsamer für die Seele.Wir sind alle geschützt und bleiben es auch weiterhin, Danke dafür Dir Lieber Vater!
Viele Grüsse von Alexander

Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

18.03.2011 09:00
#8 RE: Gibt es gewaltige Sonnenstürme 2013? antworten

Hallo, Alexander, herzlich willkommen hier an Board. Du hast zwar schon einiges in Deinem Profil geschrieben, aber vielleicht magst Du Dich uns kurz im Bereich "Hereinspaziert" noch vorstellen?
Ich bin übrigens auch 1977 geboren, und nur kurz nach Dir.

Majka Offline




Beiträge: 8.282

13.08.2011 13:39
#9 RE: Gibt es gewaltige Sonnenstürme 2013? antworten

Seit Anfang August gibt es gewaltige Sonnenstürme. Ob die erhöhte Sonnenaktivität ab Juli mit dem regnerischen Wetter, Erdbeben u.ä. zusammenhängt?

Hier die Infos:

http://news.astronomie.info/sky201108/sunactivity.html?

http://tagesenergie.com/category/sonne-und-mond/

_______________

Liebe Grüße
Majka

Julia Offline




Beiträge: 1.203

14.08.2011 13:53
#10 RE: Gibt es gewaltige Sonnenstürme 2013? antworten

Zitat
Seit Anfang August gibt es gewaltige Sonnenstürme. Ob die erhöhte Sonnenaktivität ab Juli mit dem regnerischen Wetter, Erdbeben u.ä. zusammenhängt?


Könnte möglicherweise mit ein Grund sein...schliesse ich jedenfalls nicht gänzlich aus.

______________________

Gruss Julia

Majka Offline




Beiträge: 8.282

14.08.2011 18:30
#11 RE: Gibt es gewaltige Sonnenstürme 2013? antworten

Das zeigt nur, wie wenig wir über die Wechselwirkungen und Zusammenhänge noch wissen. Aus dem Bauch heraus würde ich auch sagen, dass es möglich wäre.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Ferry Offline




Beiträge: 295

05.11.2011 21:05
#12 RE: Gibt es gewaltige Sonnenstürme 2013? antworten

Das neue Bewusstsein der Menschen muss ja in der Materie irgendwie sich manifestieren, daher gibt es genau jetzt diese Sonnenstürme.

Elektrische (Weisheit) Magnetische ( Liebe ) darauf habe ich schon vor Jahren genau in diesem Forum verwiesen und so reagiert es eben im geistigen Bereich.
Abstossung und Anziehung - ganz einfache Manifestationen in der Materie, was auch in dem Wort von Jesus sich wiederfindet - Spreu vom Weizen trennen, Bruder wird gegen Bruder sich erheben und Kinder gegen die Eltern......
Ja undd wir wollten doch bei der Transfomation mit dabei sein.

Geomagnetische Stürme und ihre Wirkung auf den Menschen
Veröffentlicht von Div in Sonnenstürme • 02.05.2011 09:20:56
Geomagnetische Stürme und die dadurch möglichen körperlichen Reaktionen:

Unser Körper reagiert schon immer auf elektromagnetische Felder.
Studien zu diesem Sachverhalt gibt es viele und alle belegen dies eindeutig.
In der "Öffentlichkeit" und in der Wissenschaft wird dies nur nicht besonders propagiert, denn diese Reaktionen des Organismus könnten auch Diskussionen über störende Wirkungen in Verbindung mit Radio- und Fernsehsendern und natürlich auch Mobilfunk entfachen.

Die Auswirkungen von Sonnenstürmen sind vielfältig und können von vielen empfindsamen Menschen fast auf die Minute genau registriert bzw. gespürt werden.
Die auftretenden Symptome sind: Gelenk- und Gliederschmerzen, Schlafstörungen, Schwindelgefühle, Herz- Kreislauf Beschwerden, Angstzustände, unerklärliche Stimmungsschwankungen (wie Depressionen oder starke Agressionszustände) uvam.
In einigen neueren Studien (z.B. von der NASA) konnte auch eindeutig belegt werden, dass in Zeiten erhöhter Sonnenaktivitäten und der damit verbundenen geomagnetischen Aktivität die Herzinfarkt- und Schlaganfallraten und die Unfallraten signifikant angestiegen sind.
Ebenso kommt es zu einer erhöhten Hilfesuche von psychisch labilen Personen.


Hintergründe:
Jeder Sonnensturm schießt Unmengen von elektrisch geladenen Teilchen (Elektronen und Protonen) ins All, die auch Richtung Erde unterwegs sein können.
Diese elektrisch geladenen Teilchen stören das uns schützende Erdmagnetfeld, bringt es zum erbeben und schwingen (siehe dazu auch das Erdmagnetfeld bebt: http://www.eterna.sl/blog/index.php?category=12 ).
Die Aufladung des Erdmagnetfeldes nimmt zu.
Das zeigt sich auch durch das Auftreten von Nordlichtern die man dann auch in ungewöhnlichen Regionen (eventuell bis nach Deutschland) sehen kann.
In Extremfällen können sogar Sateliten, Funknetze, Stromnetze und Trafostationen durch energetische Überladung ausfallen bzw. sogar zerstört werden.
Wem wundert es dann, wenn diese enormen elektrischen Kräfte auch einen starken Einfluss auf unsere Psyche und unseren gesamten Organismus (inkl. Nervensystem) haben können.

In nächster Zeit erwarten wir mehr von diesen starken Sonnenwinden.

http://www.eterna.sl/blog/index.php?id=i...4_GJ814.blogger

Ein Meteorit »»
 Sprung