Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login | Online ? | Mitglieder | Chat | FAQ


 

 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 634 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Meditation
Ferry ( Gast )
Beiträge:

06.01.2007 09:49
Meditieren - Fokussieren antworten

Liebe freunde,
ich gehöre zu den menschen welche sich beim meditieren immer sehr schwer taten. Ich konnte einfach nicht still sitzen und wenn dies mal gelang konnte ich die gedanken nicht wegschalten. Sie waren immer da und wurden immer mehr statt weniger.
Ich wurde aber aufmerksam als ich gezwungener weise abschalten musste und begann mit den mir "zugeteilten" hunden von gegebenheiten zu flüchten welche mir einfach nicht zusagten.
Durch diese ausgedehnten spaziergänge lernte ich beim gehen meine gedanken abzulegen und meine sinne für die umwelt zu öffnen um dann in diese ganz tief einzudringen, wodurch sich diese dinge völlig neu formten und ich sie besser erkennen und wahrnehmen konnte.
Ich lernte dann bald sitzender weise mich in gehobenere ebenen zu denken, mich dorthin zu erheben und dort fokussiernder/ erkennender weise meinen geist zu bewegen.
Der Schritt in spirituelle erfahrung folgt dann völlig selbstverständlich und ohne anstrengung meinerseits.

Nun wie geschieht dieses fokussieren?

Ich nehme dazu einen hund als beispiel.
Erfahre nun den hund in seiner vollkommenheit.
Lege deine hand auf ihn und fühle ihn in seiner gänze. Denk an nichts weiteres als an das was deine hände dir senden an gefühl über den hund. Richte dein augenmerk auf deine hände und betrachte außerordentlich genau, was du dort in erfahrung bringst. Sag deinem geist an, für diesen augenblick nichts anderes zu fühlen. Ignoriere alle weiteren einströmenden daten um dich außer diejenigen von deinen Händen. Sollte es dir helfen, so schließe die Augen dazu.

Nun richte dein augenmerk auf deinen geruchssinn, und rieche den hund. Berühr ihn im selben moment, wo du an ihm riechst. Ignoriere alle weiteren einströmenden daten außer den informationen über den hund, die von deiner fingerspitze und von der nase herrühren.
Öffne nun deine augen und sieh den hund ganz von nahe an.
Schau an ihm entlang, und sieh, ob du im bewusstsein bis zu seinem ende kommst ohne seinen kopf loszulassen.
Schau, ob du immer noch den hund riechen kannst, wenn du von ihm weg gehst, wo er dann so weit von dir entfernt ist, dass du ihn dir von dort anschauen kannst.
Berühr ihn weiterhin obwohl er von dir weg ist, fühle wie es ist in zu berühren suche in dir dieses gefühl.
Sei bestrebt, deine aufmerksamkeit so organisieren zu können.
Wenn das möglich ist, wirst du den hund voll erfahren, wie du es vorher noch nie getan hast.
Du wirst mehr über den hund kennengelernt haben als je zuvor, auf einer tieferen ebene.
Niemals mehr wirst du ihn in der früheren weise erfahren. Du wirst bemerken, dass du die hunde dein ganzes leben lang ignoriert hast.

Tritt nun von dem hund zurück und kappe allen körperlichen Kontakt mit ihm.
Schau, ob du in deinen geist die erfahrung des hundes, wie du vor ihm stehst und ihn von weiter weg anschaust, einbringen kannst.
Mach diese Erfahrung vollkommen.
Sei nicht überrascht, wenn du den hund von dort, wo du stehst auf eine Weise ‚spüren’ kannst.
Es passierte, dass du dich selbst geöffnet hast für die schwingung des hundes.
Du ‚fängst die Schwingung ein’.
Schau, wie weit du dich von dem hund entfernen und dabei immer noch mit ihm in ‚Kontakt’ bleiben kannst.
Verlierst du die verbindung mit der hundeerfahrung, so geh näher heran und beweg dich zu ihm hin. Schau, ob das hilft, wieder in kontakt zu treten.

Diese übung wird dir dabei auch helfen, deine fähigkeit zu entwickeln, deine aufmerksamkeit auf jedwedes zu fokussieren, was du auf einem erhöhteren level erfahren möchtest.

Es funktioniert immer und bei allen dingen, selbst bei gedankenformen um diese zu erkennen und gegebenfalls zu ändern.

Viel spaß beim fokussieren
Ferry

Julia ( Gast )
Beiträge:

06.01.2007 10:22
#2 RE: Meditieren - Fokussieren antworten

Lieber Ferry

ich konnte noch nie gut auf Kommando meditieren, oder es tun, nur weil andere es tun. Geht mir da wie dir...mit den Gedanken und dem Stillsitzen...weshalb ich auch lieber liege. Ich geh da ganz nach meinem Gefühl...und das sagt mir aus einem inneren Drang...tu es...jetzt. :-)
Oft bemerke ich das gewisse Arbeiten die ich tue...von der Hand gehen ohne das ich sagen kann wie...sie sind einfach fertig...und in diesen Momenten war ich wohl völlig Gedankenfrei und in mich selbst hinabgetaucht...oder so. Für mich ist das Meditation ohne vorherige Absicht.
Ich bin der Meinung jeder soll für sich Meditationen aus der Intuition heraus leben...einfach so wie es stimmig ist. Dazu braucht man, so sehe ich es, keine Vorgaben. Ausserdem mache ich solche Meditationen ziemlich selten, es ist einfach kein Bedürfnis da....doch manchmal möchte ich oder drängt es mich, die Verbindung von Erde und Quelle zu fühlen, dann setze ich mich gern mal, und gebe mich diesem Gefühl...dieser durchfliessenden Energie mit Freude hin.

hmmm....wie siehst du das Ferry....wenn ein Mensch dauernd das Gefühl hat x-mal wöchentlich eine Medi zu machen?
Ich denke, dass dieser Mensch dann nicht wirklich, oder meist nicht in seiner Mitte lebt, dass er es braucht um diese Mitte überhaupt zu fühlen.



In Liebe
Julia

Michaela ( Gast )
Beiträge:

06.01.2007 11:03
#3 RE: Meditieren - Fokussieren antworten

hihi... sowas ähnliches hab ich auch mal gemacht, aber nicht mit einem Hund, sondern mit einem Wasserhahn..

hört sich jetzt vielleicht total komisch an, aber ich hab tatsächlich gefühlt, daß dieser Wasserhahn mehr ist als nur ein Wasserhahn... hab deutlich gespürt, daß er zu mir "sagte" : Na endlich bemerkst du mich mal richtig." Der Wasserhahn hat sich echt richtig gefreut über meine Aufmerksamkeit

Wie sagte Albert Einstein mal: Das ganze Universum ist ein riesengroßes Bewußtsein... tja, und mein Wasserhahn hat bestimmt auch eins.... des dürfte ich aber keinen anderen erzählen *lach* würde die weißen Herren kommen und mich wegholen...*lach*

My_Way ( Gast )
Beiträge:

06.01.2007 11:14
#4 RE: Meditieren - Fokussieren antworten
prima beiträge, ihr

meditationen "melden" sich bei mir, wenn ich sie brauche. will sagen, es vermehrt sich das bedürfnis danach, und das ist dann wirklich immer schon an der zeit, um mich in balance zu bringen, um etwas zu klären oder sonst was.

ansonsten geht es mir wie ferry, ein spaziergang, ein blick in die wolkenbilder, mit geschlossenen augen träumen (narrenkastl schauen), usw., all das macht mich glücklich und dieses glücklichsein wird dann für mich zu einem gebet in demütiger dankbarkeit. auch das ist für mich meditation.

doch manchesmal ist man so aus der ruhe, dann weiß man zwar, dass eine meditation einem helfen würde, aber die unruh lässt uns keine fokussierung zu. dafür danke, lieber ferry, für deine veranschaulichung!

mir helfen dann eine winzig-zeremonie, wie räuchern (auch stäbchen), kerze anzünden.
diese "außergewöhnliche" handlung eröffnet, es ist eine "zensur" des alltäglichen.

wenn das auch nichts hilft, weil die unruhe weiter anhält und immer andere bilder kommen, als ich mit einer meditation eigentlich anstreben will, dann lasse ich diese eben zu, wie einen film ablaufen. entweder der film endet irgendwann oder zumindestens schwächt er im tempo ab ... auch das ist okay, dann war es eben keine meditation im klassischen sinn, mir bingt es aber auch erleichterung, ein rauslassen und auch ein ausruhen.

auch ein (kleines) gebet hilft (mir) als einstieg in die meditation.

michaela, der einstieg mit dem wasserhahn ist klasse!
wasser = gefühle
-----------
Liebe Grüße
My Way
__________________________________________________

Ferry ( Gast )
Beiträge:

06.01.2007 12:01
#5 RE: Meditieren - Fokussieren antworten

In Antwort auf:
hmmm....wie siehst du das Ferry....wenn ein Mensch dauernd das Gefühl hat x-mal wöchentlich eine Medi zu machen?
Ich denke, dass dieser Mensch dann nicht wirklich, oder meist nicht in seiner Mitte lebt, dass er es braucht um diese Mitte überhaupt zu fühlen.



Das kann ich so nicht beantworten.
Bei mir war es einmal so das ich mich zurückzog um mal so zusagen auszusteigen. Ich hatte damals die nase zimmlich voll und ich fragte einfach in mich - da muss es doch noch was anderes geben, den so kann es nicht sein.Was ist die wahrheit für mich und wie kann ich da etwas anders machen.

So öffneten sich dann türen welche sicherlich schon da waren nur nicht gesehen wurden von mir. Dies aus sorge, ärger und so manches was sich auch heute noch anschleicht.

Das in der mitte sein, ist bei mir schon eine erkenntnis geworden und wenn ich durch arbeit, gespräche und sonstiges zu tief da hineingezogen werde, meldet sich in mir etwas was sagt hoppla, so ist es nicht und ich verbinde mich automatisch mit gott und bin in meiner mitte wo ich dann einen anderen blick für die situationen habe. Die mitte kann man aber auch durch zuviel lieb sein wollen verlieren was dann auch zimmlich mieß sein kann.

Meditieren ist nicht viel anders als beten und beten ist seine gedanken zu formieren.
Somit ist jeder gedanke ein machtvolles gebet wenn man es erkennt und lenkt.

Ja auch dinge sind enrgieformen, zusammengestzt und sie wissen ebenfalls das sie es sind. Das mit dem wasserhan zeigt dies sehr gut auf.
Auch dinge welche wir als schädlich denken, können von uns neutralisiert werden indem wir uns mit den energiewesen dieser dinge mal zusammensetzen und sie bitten ihre schädliche wirkung für uns einzustellen - z.b. Zigaretten, eine speise und sonstiges.
Ferry

Satjamira ( Gast )
Beiträge:

06.01.2007 21:02
#6 RE: Meditieren - Fokussieren antworten


Ich habe vor Jahren täglich einige Zeilen zum neuen Tag zu lesen und danach mind. 3 Minuten darüber nach zu denken und so entstand automatisch das tägliche Meditieren. Es dehnte sich aus und ich setze mich immer vor dem Tageswerk kurz hin mit einer Kerze. Ich kann es nicht kontrollieren, ob es eine tiefe Medi im Nichts ist oder ob sie eher aktiv ist, das entsteht irgendwie. Oft erhalte ich Informationen, werde klarer im Denken und vor allem, erkenne ich dann, was für diesen Tag wesentlich ist und was nicht. Inzwischen meditiere ich mal mitten in der Nacht oder eben bei der Gartenarbeit, bei einem Sonnenuntergang oder beim Streicheln meiner Katze. Grad so wie es kommt oder mein Bedürfnis ist. Aus einer Fokussierung kann eine total tiefe Meditation entstehen.
Am erholsamsten und schönsten ist für mich, wenn ich Zeit und Raum vergesse und mich irgendetwas zurückholt. Ich geniesse diesen Zustand und komme ganz anders im Alltag wieder an. Natürlich mit dem Fokus wieder total geerdet zu sein.

Jeder Akt kann eine Mediation sein, sogar Boden wischen. Wie das so schön bei der Geschichte "Momo" beschrieben wurde. Der Strassenwischer atmete im Rhytmus der Besenstriche.

Ja, alles kann zu einer Meditation werden und dann bin ich im Einklant mit mir und der Umwelt.
Ich denke derjenige der Stille erträgt und liebt, nach Innen gehen kann, hört oder sieht seine Seele .

Satjamira

My_Way ( Gast )
Beiträge:

06.01.2007 21:16
#7 RE: Meditieren - Fokussieren antworten


-----------
Liebe Grüße
My Way
__________________________________________________

 Sprung