Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login | Online ? | Mitglieder | Chat | FAQ


 

 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 378 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Rätselhafte Phänomene
Majka Offline




Beiträge: 8.781

26.07.2011 22:30
Lemniskate im Zentrum unserer Galaxie antworten

Merkwürdig verdrehter Gasring im Zentrum der Galaxie

Pasadena/ USA - Neue Beobachtungen mit dem Weltraumteleskop "Herschel" zeigen einen merkwürdig in sich verdrehten Ring aus kaltem Gas, der sich um das Zentrum unserer Galaxie, der Milchstraße, windet. Bislang waren den Forschern nur kurze Teilstücke des Gasbandes bekannt. Erstmals ist es nun gelungen, die vollständige Struktur sichtbar zu machen. Eine hierbei entdeckte Faltung, die den Ring zu einer achtförmigen Struktur verdreht, stellt die Astronomen allerdings vor ein großes Rätsel.

Insgesamt erstreckt sich der verdrehte Gasring über mehr als 600 Lichtjahre und war den Wissenschaftlern dennoch bislang größtenteils entgangen. "Wir haben diese Region des galaktischen Zentrums schon viele Male zuvor untersucht", erläutert Alberto Noriega-Crespo vom "Infrared Processing and Analysis Center" an "California Institute of Technology" in Pasadena. "Als wir dann aber die hochauflösenden Infrarotaufnahmen von Herschel betrachteten, wurde der Ring plötzlich vollkommen deutlich." Ihre Entdeckung haben die Wissenschaftler aktuell im Fachmagazin "Astrophysical Journal Letters" beschrieben.

Der Ring selbst besteht aus kaltem und sehr dichtem Gas und jenem Staub, aus dem sich unter anderem auch Sterne bilden. Tatsächlich waren die Forscher von dem, was sie auf den Aufnahmen sahen schockiert, berichtet die NASA: "Der Ring, der gemäß der galaktischen Ebene ausgerichtet ist, sah sehr viel mehr wie ein Unendlichkeitssymbol - also eine liegende Acht - aus". Des Weiteren zeigten Untersuchungen mit dem "Nobeyama Radio Observatory" in Japan, dass sich die Struktur als Einheit und mit gleicher Geschwindigkeit relativ zum Rest der Galaxie bewegt.



Grafische Hervorhebung der Struktur des verdrehten Gasringes | Copyright: ESA/NASA/JPL-Caltech

Der Ring befindet sich wiederum im Zentrum einer Balkenstruktur im Mittelpunkt der Milchstraße, wie sie in ähnlicher Form auch in der Balkenspiralgalaxie "NGC 1097" zu finden ist. Obwohl diese im Infrarotlicht hell aufleuchtet, sorgt der Umstand, dass die rund 52 Millionen Lichtjahre entfernte Galaxie irdischen Betrachtern die flache Seite zuwendet, dafür, dass Astronomen nicht bestimmen können, ob auch der dortige galaktische Ring mittig verdreht ist oder nicht.

Wie solche Ring- und Balkenstrukturen in den Zentren von Spiralgalaxien entstehen, ist bislang noch kaum verstanden. Anhand von Computersimulationen der Schwerkraft-Wechselwirkungen zwischen Galaxien vermuten die Forscher, dass solche Interaktionen die Strukturen entstehen lassen könnten. Auch der Balken im Inneren der Milchstraße könnte durch die Einwirkung der uns benachbarten Andromedagalaxie entstanden sein.

Doch der mittige Dreh des galaktischen Rings ist nicht das einzige Mysterium, das von den aktuellen Herschel-Beobachtungen offenbar wurde. So liegt das verdrehte Mittelstück des Rings nicht deckungsgleich mit jener Position, an welcher Astronomen derzeit das galaktische Zentrum vermuten, sondern leicht jenseits dieser als "Sagittarius A" bezeichneten Position, an dem sich ein supermassereiches Schwarzes Loch befindet. Warum das Zentrum des Rings nicht mit dem galaktischen Zentrum übereinstimmt, ist bislang noch unbekannt. "Es gibt noch so viel mehr über unsere Galaxie zu lernen", gesteht der Noriega-Crespo angesichts der neuen Entdeckungen ein.

Quelle: www.grenzwissenschaft-aktuell.de

*****
Anmerkung - aus Wikipedia:
Sagittarius A ist eine Region im Sternbild Schütze - eine Quelle von Radiowellen im Zentrum der Milchstraße. Nach derzeitigem radioastronomischen Forschungsstand handelt es sich dabei um ein supermassereiches Schwarzes Loch von etwa 4 Millionen Sonnenmassen.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Majka Offline




Beiträge: 8.781

26.07.2011 22:35
#2 RE: Lemniskate im Zentrum unserer Galaxie antworten

Lemniskate
Die Lemniskate ist das Zeichen der Vollendung, das Unendlichkeitssymbol. Sie ist die symbolische Darstellung der Gegensätze, die, von Irrungen befreit ein Ganzes geben. „Entwirrt“ ergibt die Lemniskate eine Ellipse. Die Lemniskate ist der Versuch die Dualität, die in und aus der Einheit entstand, darzustellen. Sie ist auch ein Symbol des ewigen Kreislaufs, des auf und ab, durch dessen Rhythmus Schwingung erzeugt wird.
„Wenn wir uns rhythmisch im Einklang mit unserer Natur befinden, kann uns nichts etwas anhaben. Die Vorsehung ist mit uns eins; sie sorgt für uns und führt uns zu unseren neuen Horizonten. Spirituell sein bedeutet, im Rhythmus zu sein.“ (aus: Anam Cara - Das Buch der keltischen Weisheit - von John O´Donohue)

Wenn uns klar wird, dass die Dualität notwendig ist für unsere Existenz auf diesem Planeten, können wir auch erkennen, dass unsere inneren wie äußeren Gegensätze die Pole sind, die die fürs Leben notwendige Spannung erzeugen. Diese Gegensätze in uns in Balance zu halten, nicht zu bekämpfen ist die große Aufgabe der wir uns stellen müssen. Das Laufen auf dem Grat eines Berges erfordert ständiges Wachsamsein und Konzentration, ein unbedachter Schritt genügt um den Halt zu verlieren und in die Tiefe zu stürzen. Somit ist ein Leben im Gleichgewicht in keinem Fall fad und langweilig. Es ist ein ständiges spielerisches jonglieren mit den Extremen. Diese Thematik wird im Tarot durch die Karte „zwei Münzen“ dargestellt. Waite deutet die Karte folgendermaßen: spielerischer Umgang mit Problemen, Heiterkeit, Neuigkeiten, Notwendige Anstrengungen, um ins Gleichgewicht zu kommen.

Quelle: http://www.seelenbilder.net/

_______________

Liebe Grüße
Majka

Anja Offline




Beiträge: 559

27.07.2011 01:35
#3 RE: Lemniskate im Zentrum unserer Galaxie antworten

*wowwww*.....

Das sind so wahnsinnig heftige schöne anstrengende beglückende sichselbstbefreiende Zeiten

(Hab irgendwie nen Schreibrausch grad)

Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

27.07.2011 09:13
#4 RE: Lemniskate im Zentrum unserer Galaxie antworten

Sieht aus wie der Nexus aus Star Trek.

Interessanter Artikel, danke für Posten!

Julia Offline




Beiträge: 1.407

27.07.2011 13:35
#5 RE: Lemniskate im Zentrum unserer Galaxie antworten

...wenn man so darüber nachdenkt...wie lange es dauert nach Lichtjahren bis wir etwas sehen/erkennen/wahrnehmen...und weiter darüber nachdenkt ob inzwischen diese oder jene Galaxie, Stern, ect. überhaupt noch existieren, und wieviel neues schon lange wieder entstanden ist, was wir noch nicht sehen...fantastisch...

Folgend ein Video "Unsere Galaxie, die Milchstrasse": Milchstrasse

______________________

Gruss Julia

Majka Offline




Beiträge: 8.781

27.07.2011 23:02
#6 RE: Lemniskate im Zentrum unserer Galaxie antworten

Ich fand es auch faszinierend, irgendwie habe ich das Gefühl, dass es noch viel mehr bedeutet.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Nijemeti Alexander Offline



Beiträge: 511

28.07.2011 09:36
#7 RE: Lemniskate im Zentrum unserer Galaxie antworten

Der ganze Sternenhimmel ist voller Zeichen, ich hatte mich als Kind schon für Astronomie interessiert, leider wahr dieses Fach aus dem Schulprogramm bereits entfernt worden, als ich in die achte Klasse kam, so hatten die Kinder keine Infos über Sterne mehr vermittelt bekommen, ich frage mich, warum wohl dies getan wurde damals, hätte man lieber die durch und durch verlogene Geschichte/en streichen können.Bald werden die Astronomen Strukturen entdecken, die der DNS gleichen, denn Mikrokosmos und Makrokosmos sind wie zwei Seiten einer Münze.

 Sprung