Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login | Online ? | Mitglieder | Chat | FAQ


 

 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 200 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Lagerfeuer
Julia ( Gast )
Beiträge:

09.01.2007 07:57
Möge Deine Kuh tot umfallen! antworten

Möge Deine Kuh tot umfallen!

Eines Tages gingen Krishna und Arjuna einen Weg entlang. Gegen Abend wurden sie müde und entdeckten ein Haus. In dem Haus lebte ein geiziger alter Mann. Irgendwie hatte er es geschafft, viel Geld zu erwerben. Aber er war sehr geizig. Sie klopften an die Tür. Der geizige alte Mann kam an die Tür und sagte: "Was wollt Ihr?" Und Krishna sagte: "Können wir über Nacht bleiben und etwas zu essen bekommen?" Normalerweise würde der geizige alte Mann ihnen die Türe vor der Nase zugeschlagen haben, aber er erkannte Krishna und Arjuna. So ließ er sie zögernd ein. Er bereitete ein leckeres Essen für sich selbst, aber Krishna und Arjuna gab er nur Brotkrümel zu essen. Und er hatte ein bequemes Bett, ließ aber Krishna und Arjuna in der Ecke im Dreck schlafen. Als es Morgen wurde, verabschiedeten sich Krishna und Arjuna. Krishna legte eine Hand auf den Kopf des alten Mannes, segnete ihn und sagte: "Mögest Du mit Erfolg gesegnet sein!" Und sie verließen ihn.
Es wurde wieder Abend. Sie kamen zu einem anderen Haus. In diesem Haus lebte ein frommer, wunderbarer, schöner alter Mann, dessen einziger Besitz eine Kuh war. Sie klopften an die Tür, und der alte Mann öffnete. Als er Krishna erkannte, verbeugte er sich und sagte: "Was für ein Segen für mich, Krishna und Arjuna kommen in mein Haus! Mein Haus ist Euer!" Er gab ihnen sein Abendessen. Er ließ sie in seinem Bett schlafen und schlief selber auf dem Boden. Als der Morgen kam, verabschiedeten Krishna und Arjuna sich. Krishna legte seine Hand auf den Kopf des alten Mannes und sagte: "Möge Deine Kuh tot umfallen!" und ging.
Arjuna sagte kein Wort. Aber er dachte den ganzen Tag darüber nach. Schließlich wagte er, Krishna zu fragen: "Meister, ich habe Deine Botschaft nicht verstanden. In der einen Nacht, als wir in das erste Haus kamen und dieser alte Mann uns schlecht behandelte, geizig zu uns wahr, hast Du ihn gesegnet und ihm gesagt, er möge mit Erfolg gesegnet sein. Und letzten Abend, als wir zu diesem frommen alten Mann kamen, der wunderbar zu uns war, uns ein Abendessen gab und sein eigenes Bett, hast Du ihn verdammt und gesagt, seine Kuh möge tot umfallen. Was bedeutet das?"
Krishna erklärte: "Meine Wege, Arjuna, sind nicht Deine Wege. Und deine Wege sind nicht meine Wege. Du magst mich viele Dinge tun sehen, die Du nicht verstehst. Beurteile mich nie nach dem, was du mich tun siehst. Liebe mich nur. Siehst Du, als ich den ersten Mann verwünscht habe und ihm sagte, er möge mit Erfolg gesegnet sein, erkannte ich, daß er viele Male, viele Inkarnationen zurückkommen und viel Geld haben würde. Seine Verwandten aber würden ihn jagen und sein Geld haben wollen. Und die Steuer würde hinter ihm her sein. Er wird mehrere Leben brauchen, um damit umzugehen. Er wird viele Leben wegen seiner Gier leiden müssen. Als ich nun zu dem anderen alten Mann kam, erkannte ich, dass er alles für Gott aufgab. Sein einziger Besitz war die Kuh. Und das hielt ihn von der Selbst-Verwirklichung ab. Wenn ich ihm also die Kuh wegnehme, wird er selbstverwirklicht sein. Das ist das Spiel, das ich mit den Leuten spiele.


Aus "Stille des Herzens", Dialoge mit Robert Adams, Teil 2


In Liebe
Julia

Majka Offline




Beiträge: 8.781

26.01.2007 17:34
#2 RE: Möge Deine Kuh tot umfallen! antworten

Danke, Julia, hab´s erst heute gelesen.
Die Geschichte erinnert mich an die Geschichte mit den Engeln: "Die Dinge sind nicht so wie sie zu sein scheinen".
Kennt ihr die Engelgeschichte?

_______________

Liebe Grüße
Majka

Julia ( Gast )
Beiträge:

26.01.2007 17:41
#3 RE: Möge Deine Kuh tot umfallen! antworten

Ja...die Geschichte kenne ich. Stimmt ist ähnlich.

In Liebe
Julia

Lichtbegleiter ( gelöscht )
Beiträge:

26.01.2007 20:07
#4 RE: Möge Deine Kuh tot umfallen! antworten

Ja, die kenne ich. Sie von der Aussage sehr änlich, auch vom Aufbau.

Ferry ( Gast )
Beiträge:

27.01.2007 07:15
#5 RE: Möge Deine Kuh tot umfallen! antworten
Und der freie wille?
Ferry

Majka Offline




Beiträge: 8.781

27.01.2007 11:39
#6 RE: Möge Deine Kuh tot umfallen! antworten

Der freie Wille des Bauern besteht darin, dass er sich selbst entscheidet, ob er die Möglichkeit wahrnimmt oder nicht. Er bekam das Angebot...
Genauso gilt es für den "Erfolgreichen" - auch er kann sich anders entscheiden.
Krishna spielt seine Spiele, aber er sieht das Ende dieser Spiele nicht genau vor - er deutet nur möglichen Ausgang an.
So sehe ich es...
_______________

Liebe Grüße
Majka

 Sprung