Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login | Online ? | Mitglieder | Chat | FAQ

 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 364 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Wohnstube
Renate Offline




Beiträge: 928

14.03.2012 08:37
Abschaffung der Prostitution antworten

Hallo Zusammen,

aus aktuellem Anlass mal was zu dem Thema von mir. Es wird in Frankreich diskutiert ob die Prostitution abgeschafft
werden soll, in Schweden ist sie schon länger abgeschafft. Gestern kam ich zufällig in eine Talkshow - allerdings
ging sie schon dem Ende zu - da wurde darüber diskutiert. Da waren zwei Männer, einer hat wohl ein Bordell,
Alice Schwarzer, eine Prostituierte und noch eine Frau (weiß nicht wer das war) und eine Ehefrau deren Mann einmal
zu einer Hure gegangen ist.

Die Ehefrau war richtig vehement gegen die Prostitution und das sei so demütigend dass ihr Mann da hin gegangen
ist und sie hat ihn erst mal rausgeworfen als sie das erfahren hat und was die Männer denn ihren Frauen antun
würden, wenn sie zu einer Hure gingen usw.
Also die Frau hat mich ehrlich gesagt wirklich genervt. Sie fand dann auch noch, wenn er eine Dauerfreundin
hätte wäre das weniger schlimm, da wäre ja Liebe dann dabei, als wenn er mal zu einer Hure geht. Über so
jemand könnte ich mich ja regelrecht aufregen, die tat ja als hätte er ihr mit dem Bordellbesuch wunder
was angetan, als wäre das das Schlimmste überhaupt was passieren könnte. und sie habe sich auch noch
so geschämt vor anderen als das raus gekommen ist. Sehe ich das jetzt falsch, oder könnt ihr das ver-
stehen was die aus einem einmaligen Bordellbesuch ihres Mannes für ein TamTam macht?
Der eine Mann sagte, in Schweden ist das so, weil es im Land keine Prostitution mehr gibt fahren die Männer
in die baltischen Staaten und nehmen da die Frauen oder es läuft heimlich und da müssen die Frauen dann
alles in Kauf nehmen, auch ungeschützten Sex, weil sie ja nicht auffliegen dürfen.

Meine Meinung ist, man kann froh sein, dass es Huren gibt. Denn ich glaube, dass mehr Vergewaltigungen passieren
würden, gäbe es sie nicht. Freilich bei der Vergewaltigung geht es auch immer um Macht, aber z.B. auch Männer
die Geld haben, da wette ich die würden sich irgendwelche Mädchen beschaffen lassen von Geschäftsfreunden oder
so, wenn ihnen danach ist. Ich meine - wenn es sich nicht um Menschenhandel handelt - dann entscheidet die Frau
ja selbst ob sie ads machen will oder nicht. Da kam dann auch noch, die Aussage von der Ehefrau, dass sie mit
Freiern gesprochen hat und die sehen die Hure nur als Objekt. ja als was sollen sie die sonst sehen wenn sie
einmal hingehen? Vielleicht als die große Liebe? Das ist ein Geschäft in dem FAlle, zumindest meistens.

Ich persönlich fände es viel schlimmer, wenn mein Partner sich in eine andere verliebt und länger eine Affaire
hat als wenn er einmal ins Bordell ginge. Wobei ich dann voraussetzen würde, dass er entsprechende Vorkehrungen
trifft, also mit Kondom, denn ich hätte keine Lust mich anzustecken.
Oder es gibt ja auch Frauen, habe ich schon von welchen gehört, die kaum Interesse an Sex haben. Soll er dann auch
verzichten nur weil sie nicht will? Gilt natürlich auch im umgekehrten Falle.

Ich finde an der Prostitution - wenn sie auf beiden Seiten freiwillig geschieht - nichts Schlimmes. Und ich #fände es überhaupt nciht gut, wenn man die Prostitution abschaffen würde.
Wollte einfach mal fragen was eure Meinung dazu ist.

Grüße Renate

Nijemeti Alexander Offline



Beiträge: 511

14.03.2012 09:14
#2 RE: Abschaffung der Prostitution antworten

Ich habe zufällig auch mitgekuckt, allerdings nur eine kurze Zeit, also für mich ist Prostitution , egal aus welchem Anlass, falsche Sache. Momentan sind die Tendenzen so, dass man sogar versucht diese Dienstleistungen als heilsam oder heilwirkend darzustellen. Es ist und bleibt bei jeder Person selbst, ob sie das mitmacht. Ich glaube, jeder Mann , jede Frau hat ihren Partner auch hier auf Erden, nur muss eine/r geduldig abwarten, bis er/sie auftaucht. Ich habe allerdings noch niemanden erlebt, der gerne damit angegeben hätte, sich bei einer Prostituierten seine Befriedigung geholt zu haben. Es wird sehr viel in den Medien gezeigt, von Internet ganz zu schweigen, es ist eine grosse Herausforderung für die Jugend, finde ich. Eine Dekriminalisierung befürworte ich ausdrücklich, verbieten kann man es nicht, genauso, wie sonstige Volkssportarten auch nicht verboten werden können, es liegt einfach nunmal in der Natur des Menschen, sich Wünsche zu erfüllen, so oder so.Jeder lernt an den Folgen, ob er/sie richtig gehandelt hat oder falsch.

Maerchenhexe Offline




Beiträge: 947

14.03.2012 14:08
#3 RE: Abschaffung der Prostitution antworten

Wollen wir doch einmal in der Realität bleiben: Prostitution ist nicht umsonst das "älteste Gewerbe der Welt". Die Art und der Umgang müssten besser geregelt sein, keine Verschleppung oder Zwang etc. - und auch die Schmuddelecke sollten sich etliche Menschen mal in sich selbst betrachten.
In meiner jahrelangen astrologischen Beratung stellte ich immer wieder fest, dass Männer dann zu Huren gehen oder eine Freundin haben, wenn mit dem ehelichen Sex etwas nicht stimmig ist. Sei es, dass Frauen bestimmte Praktiken ablehnen oder auch noch: Frauen die Sex als ausschließliches Mittel zum Kinderkriegen betrachten. Damit treiben sie den Mann, der sich doch sehr über seine Potenz und Sexualität identifiziert, richtiggehend in die Arme anderer, "willigerer" Frauen, bzw. zu Frauen, bei denen ein gesundes Maß des Ausprobierens beim Sex dazugehört.
Ja, auch ich halte Huren für wichtig und vor allem: richtig.
Über Umfeld und Modalitäten lässt sich diskutieren. Und sollte auch diskutiert werden.

Morgaine999 Offline




Beiträge: 555

16.03.2012 09:03
#4 RE: Abschaffung der Prostitution antworten

Ich sehs genauso wie die Hex.
Und sein wir doch mal ehrlich, Prostitution gibts doch nicht nur in Sachen Sex.
LG Morgaine

Heuler Offline




Beiträge: 1.692

21.03.2012 17:40
#5 RE: Abschaffung der Prostitution antworten

Zitat
die tat ja als hätte er ihr mit dem Bordellbesuch wunder
was angetan, als wäre das das Schlimmste überhaupt was passieren könnte.



Das wärs für mich auch

Ich finde es interesant das das Thema immer öfter in meiner Nähe auftaucht, bzw, mich verfolgt gg
Ich kann meinen Hass nicht in Worte fassen, den ich spüre, wenn ich so etwas höre/lese.
Ich finde auch nicht, das man Prostitution illegalisieren sollte, denn dann verschlechtern sich die bedingungen für die frauen.
Ich meine, wenn die frau sich für diesen beruf entschieden hat, finde ich es ok, aber ehrlich, die Zahlen jener, die verschleppt wurden,
dazu gezwungen werden, sind weitaus höher als die ders freiwillig machen. Und das ist den Männern natürlich egal. Ich hab die Schnauze schon so
voll von diesem Thema, es zieht mich einfach nur runter und wird mich wohl bald dazu veranlassen, die Ufer zu wechseln *g*

__________________________________________________

Wenn Sie mich suchen: ich halte mich in der Nähe des Wahnsinns auf. -Genauer gesagt auf der schmalen Linie zwischen Wahnsinn und Panik, gleich um die Ecke von Todesangst, nicht weit weg von Irrwitz und Idiotie!" (Bernd das Brot)

Majka Offline




Beiträge: 8.781

22.03.2012 12:17
#6 RE: Abschaffung der Prostitution antworten

Es gibt auch männliche Prostituierte, oder nicht?
Auf jeden Fall sollte die Prostitution an sich aus der Schmuddelecke raus. Da bin ich vollkommen mit Häggs und Morgaine einig.
Wenn es kein Interesse an den Prostituierten gäbe, gäbe es auch kein Angebot.
Prostitution ist allerdings nicht nur käuflicher Sex, ähnliches Verhalten findet man in der Politik - da wird es allerdings als Korruption bezeichnet.
Die Verhaltensweise ist jedoch ähnlich: gegen Geld dem anderen ein Gefallen tun.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Julia Offline




Beiträge: 1.407

22.03.2012 14:56
#7 RE: Abschaffung der Prostitution antworten

Die Prostitution ist ein sehr altes Gewerbe. Viele uralte Wandbilder zeugen u.a. davon. Sie wurde auch ausgeübt als Ritual, man denke da z.B. an die Tempelhuren verschiedener Kulturen für Opfergabe, ect. Frauen wie Männer übten auch in vergangenen Zeiten diese „Berufe“ aus.
In Japan genossen Kurtisanen gutes Ansehen und Respekt. Sie waren sehr gebildete Frauen, im musischen Bereich talentiert und als Gastgeberin formvollendet.

Wo in Moralvorstellungen „Scham und Sünde“ sich eingenistet haben und religiöse Vorstellungen Macht ausüben, da wird die Prostitution vermutlich zu einem persönlichen Problem.
Es ist ziemlich interessant sich dieser Thematik zuzuwenden und tief in der Vergangenheit dafür zu graben.

Ich schreibe es doch noch hin…
Was für mich natürlich gar nicht geht ist dies unter Zwang ausüben zu müssen. Kein Mensch darf zu solchen Handlungen gezwungen werden von einem anderen Menschen. Dies gilt für mich zu vergangener, gegenwärtiger wie auch zukünftiger Zeiten. Nirgendwo.

______________________

Gruss Julia

Majka Offline




Beiträge: 8.781

23.03.2012 13:54
#8 RE: Abschaffung der Prostitution antworten

Zustimmung, liebe Julia, hundert Pro.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Heuler Offline




Beiträge: 1.692

24.03.2012 10:27
#9 RE: Abschaffung der Prostitution antworten

Was ich bis jetzt mitbekommen habe (über TV, etc.) geschieht es aber in den meisten Fällen unter Zwang, was den Kunden vollkommen egal ist ..

__________________________________________________

Wenn Sie mich suchen: ich halte mich in der Nähe des Wahnsinns auf. -Genauer gesagt auf der schmalen Linie zwischen Wahnsinn und Panik, gleich um die Ecke von Todesangst, nicht weit weg von Irrwitz und Idiotie!" (Bernd das Brot)

Majka Offline




Beiträge: 8.781

25.03.2012 19:20
#10 RE: Abschaffung der Prostitution antworten

Das liegt nur im Charakter und Sinn der Berichterstattung, liebes Heulerchen. Über Frauen, die diesen Beruf freiwillig ausüben, lassen sich die Emotionen der Menschen kaum erreichen.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Heuler Offline




Beiträge: 1.692

25.03.2012 21:08
#11 RE: Abschaffung der Prostitution antworten

Ich glaube aber kaum, das es genug freiwillige Prostituierte geben kann,um den Bedarf zu decken, sonst wären die gezwungenen ja nicht notwenidg..

__________________________________________________

Wenn Sie mich suchen: ich halte mich in der Nähe des Wahnsinns auf. -Genauer gesagt auf der schmalen Linie zwischen Wahnsinn und Panik, gleich um die Ecke von Todesangst, nicht weit weg von Irrwitz und Idiotie!" (Bernd das Brot)

Majka Offline




Beiträge: 8.781

26.03.2012 00:24
#12 RE: Abschaffung der Prostitution antworten

Durchaus möglich, Heulerchen. Das widerlegt jedoch nicht die Art der Berichterstattung. Die finde ich wichtig, um die Menschen für dieses Thema zu sensibilisieren, allerdings um möglichst objektiv zu bleiben, müsste auch die andere Seite (zumindest als prozentuelle Einschätzung) gleichzeitig erwähnt werden.
Das Thema ist bestimmt viel komplexer als wir uns wohl vorstellen können. Es gibt bestimmt auch solche Prostituierte, die es als einen Job ausüben, zahlen Steuer und wissen über ihre Pflichten u. Rechte Bescheid. Auch für diesen "Schmuddelbereich" gibt es gewisse gesetzliche Regelungen - wusste ich bis dato auch nicht.

HIerzu schreibt www.diestandard.at:

Zitat
Renate Blum von der Migrantinnenberatungsstelle LEFÖ kritisiert am schwedischen Verbotszugang vor allem eine inhärente Doppelbödigkeit des Sexkaufverbots, mit dem man eigentlich umgehen will, dass Sexarbeit an sich kriminalisiert wird: "Das hat zur Konsequenz, dass die SexarbeiterInnen automatisch mitkriminalisiert werden. Freier sind letztlich das Geschäft der SexarbeiterInnen, und da gibt es ein bestimmtes Abhängigkeitsverhältnis." SexarbeiterInnen würden alles daransetzen, dass die Freier nicht auffliegen, meint Blum: "Also geht auch die Sexarbeit in den Untergrund." Auch die Eindämmung des Menschenhandels kann die Expertin anhand von Studien sowie Erfahrungsberichten aktiver SexarbeiterInnen und Betroffener von Frauenhandel nicht bestätigen: "Der Frauenhandel geht nicht zurück, nur die Sichtbarkeit. Es bleibt viel mehr unentdeckt, es findet eine Verdrängung statt."

"Jedes Verbot, jede Kriminalisierung, jedes Unter-Strafe-Stellen führt zur Etablierung eines Graubereichs, eines Schwarzmarktes, wo Menschen ungeschützt sind", führt Politkwissenschafterin Sauer die grundsätzliche Problematik eines Verbots aus. "Bei SDL sind es die SexarbeiterInnen, die ausbeutbar sind und kaum staatliche Schutzmaßnahmen in Anspruch nehmen können, die es in jedem anderen Arbeitsverhältnis gibt, von Arbeitszeitregelungen über hygienische Bedingungen bis hin zu sozialen Rechten. Dieser Schwarzmarkt schafft ganz viele verletzbare Positionen und lässt eine Gewaltstruktur entstehen, die sich auch in körperlicher Gewalt auswirkt."

_______________

Liebe Grüße
Majka

 Sprung