Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login | Online ? | Mitglieder | Chat | FAQ


 

 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 230 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Lagerfeuer
Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

28.03.2012 20:33
Geschichte von Manfred Kyber: Der Giftpilz antworten

Der Giftpilz, von Manfred Kyber

Manfred Kyber war ein Schriftsteller deutschbaltischer Herkunft, der 1880 in Riga geboren wurde und 1933
in Löwenstein(Württemberg) starb. Er war ein Vorkämpfer für den Tierschutz und wurde vor allem durch
seine ungewöhnlichen Tiergeschichten bekannt. Ich liebe seine feinsinnigen Geschichten, die oft auch mit esoterischen Themen zu tun haben.


Es hatte mal geregnet und dann hatte es aufgehört; und als es aufgehört hatte, da saß was auf dem
grünen Moosboden im Walde - klein und dick und unangenehm - und das war ein Giftpilz. Giftpilze
kommen immer so etwas unvermittelt als Tageslicht; sie sind eben da, und wenn sie da sind, gehen
sie nicht mehr weg, ganz gewiss nicht. Sie sitzen im Moos und sehen furchtbar geärgert und giftig aus.
Es sind eben Giftpilze!
Der Giftpilz saß auch so da und ärgerte sich und hatte einen roten Hut mit weißen Tupfen und mit
einem ganz schrecklich breiten Rande. Was unter dem Rand war, war eigentlich nichts - und das war
zu vermieten.
Zuerst zog eine Mausefamilie darunter ein: eine graue Mama und sehr viele kleine schlüpfrige
Mausekinder. Wie viele es waren, wusste der Giftpilz nicht. Sie waren stets so lebendig und
beweglich, dass er immer eins statt zweien zählte oder zwei statt einem. Aber es waren sehr viele.
Und wenn die Mausemutter, wie meistens, nicht zu Hause war und Futter suchte, dann spielten die
Kleinen Fangen und sausten auf ihren weichen Pfötchen wie toll um den Giftpilz herum, und das sah
sehr niedlich aus. Aber der Giftpilz ärgerte sich furchtbar darüber, er stand da und ärgerte sich den
ganzen Tag und sogar nachts, wenn die Mausefamilie schlafen ging. Er wurde immer giftiger und
schließlich, als er mal ganz giftig wurde und es vor lauter Gift nicht mehr aushalten konnte, da sagte
er zur Mausemama: "Ich kündige Ihnen! Sie haben Kinder! Das ist ekelhaft! Sie müssen ausziehn!"
Die Mausemama weinte und barmte und die Kleinen fiepten und rangen die Pfoten, aber der Giftpilz
war unerbittlich. Und so zog die arme Mausegesellschaft traurig von dannen, sich eine neue
Wohnung zu suchen, der Giftpilz aber nahm sich's ganz giftig vor, nie und nie wieder an eine Familie
zu vermieten, höchstens an einen einzelnen Herrn.
Es dauerte auch gar nicht lange, da kam ein junger, alleinstehender Frosch und zog beim Giftpilz ein.
Zuerst war er sehr angenehm und still, er schlief nämlich bis zum Abend. Als aber der Mond schien,
wachte er auf und ging zum nahen Teich in den Gesangsverein. Das war ja soweit alles ganz gut, aber
es wurde spät und später und der Frosch kam nicht wieder. Endlich, gegen Morgen, erschien er, mit
grässlich großen Augen und sang sehr laut und tat dabei den Mund so weit auf, dass man bequem
einen Tannenzapfen hineinwerfen konnte. Er sang das Leiblied des Gesangvereins:
Immer feucht und immer grün, vom Geschlecht der Quappen, hupfen wir durchs Leben
hin - Füße wie die Lappen!
"Brüllen Sie nicht so!" ,keifte der Giftpilz. "Das ist Ruhestörung, und zwar nächtliche. Haben Sie gar
keine Moral?" - "Füße wie die Lappen!" ,sang der Frosch noch einmal und dann legte er sich höchst
fidel und ungeniert unter den giftigen Giftpilz, schlug die feuchten Beine übereinander dass es
klatschte und schlief ein.
Der Giftpilz ärgerte sich furchtbar, er ärgerte sich die ganze Nacht und den ganzen Tag, und als es
Abend wurde und der Frosch aufstand, um in den Gesangsverein zu gehen, da wurde ihm gekündigt.
"Ich kündige Ihnen!“, sagte der Giftpilz. "Sie gehen in den Gesangsverein! Das ist ekelhaft. Sie müssen
ziehen!"
Der Frosch machte Vorstellungen, der Gesangsverein sei durchaus einwandfrei - lauter feine, feuchte
Leute - aber es half nichts, der Giftpilz blieb dabei. Da wurde der Frosch böse: "Sie sind ein ekelhafter
Kerl!",, sagte er. "Glauben Sie vielleicht, dass Ihr lächerlicher Hut mit seinen weißen Tupfen die
einzige Wohnung ist? Ich miete mir ein Klettenblatt, das ich persönlich kenne, Sie albernes
Geschöpf!" Damit drehte er sich um und ging, die Hände auf dem Rücken, in den Gesangverein. Und
nachts schlief er schon unterm Klettenblatt, das er persönlich kannte. Der Giftpilz aber nahm sich
vor, von nun ab an niemand mehr zu vermieten.
Eine Weile blieb's auch still, auf einmal aber saß was unter ihm und das war ein Sonnenscheinchen.
Ein Sonnenscheinchen ist ein verirrter Sonnenstrahl, der eigentlich in den Himmel gehört, aber auf
der Erde geblieben ist - und da ist ein süßes kleines Mädel draus geworden mit goldnen Haaren und
Augen, wie lauter Sonnenschein. Als nun der Giftpilz das Sonnenscheinchen sah, war er sehr
unangenehm berührt und sagte giftig: "Ich vermiete nicht mehr!" Das Sonnenscheinchen lachte. "Ich
vermiete nicht!", schrie der Giftpilz noch einmal. "Machen Sie, dass Sie hinauskommen!"
Das Sonnenscheinchen lachte wieder und streckte sich ganz behaglich unterm Giftpilz aus, so dass ihr
Haar in tausend goldnen Fäden übers dunkle Moos husche. Der Giftpilz war eine Zeitlang sprachlos,
dann aber raffte er sich auf, nahm all sein Gift zusammen und sagte: "Ich kündige Ihnen! Das ist
ekelhaft. Sie müssen ziehn!" Das Sonnenscheinchen blieb aber sitzen und lachte so sonnenhell und
vergnügt, dass der Giftpilz ordentlich zitterte vor Wut. Aber es war nichts zu machen und es ging
auch so weiter: der Giftpilz kündigte und schimpfte und das Sonnenscheinchen lachte und blieb.
Endlich, eines Nachts, war der Giftpilz so giftig geworden, dass ihm's selbst unheimlich wurde vor
lauter Gift. Und da hat er sich mit einem Ruck auf seine kleinen Füße gestellt und ist vorsichtig und
ängstlich weggewackelt. Das Sonnenscheinchen aber lachte hinter ihm her und streckte behaglich
seine feinen Gliederchen, dass ihr Haar in tausend goldnen Fäden übers dunkle Moos huschte. Der
Giftpilz wackelte weiter, halbtot vor Wut - und als er um die Ecke bog, sah er die Mausefamilie in
ihrem neuen Heim und es waren schon wieder Junge angekommen! Und die ganze Gesellschaft
piepste ihm schadenfroh nach.
Und als er um die nächste Ecke bog, da wanderte der alleinstehende Frosch übern Wiesenhang; er
kam vom Gesangverein und ging zum Klettenblatt, das er persönlich kannte. Dazu sang er ganz laut
und voller Heiterkeit:
Immer feucht und immer grün, vom Geschlecht der Quappen, hupfen wir durchs Leben
hin - Füße, wie die Lappen!
Da ist der giftige Giftpilz ganz weit fortgegangen und ist niemals wiedergekommen. Und wenn heute
noch so viele davon im Walde stehen, so kommt das daher, dass es so sehr viele Giftpilze in der
Welt gibt und sehr, sehr wenig Sonnenscheinchen.

Julia Offline




Beiträge: 1.407

28.03.2012 21:00
#2 RE: Geschichte von Manfred Kyber: Der Giftpilz antworten

Das Büchlein "Die drei Lichter der kleinen Veronika" habe ich gelesen. Schönes Buch.
Auch einige seiner Kurzgeschichten konnte ich dank einer Seite im Internet lesen können: http://manfred-kyber.de/maerchen_tiere.html

______________________

Gruss Julia

Majka Offline




Beiträge: 8.781

28.03.2012 22:11
#3 RE: Geschichte von Manfred Kyber: Der Giftpilz antworten

Eine schöne Geschichte. Dankeschön!

_______________

Liebe Grüße
Majka

Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

29.03.2012 19:39
#4 RE: Geschichte von Manfred Kyber: Der Giftpilz antworten

Gerne doch.

Juölia: Ja, die drei Lichter der kleinen Veronika ist sein bekanntestes Werk, und wunderschön geschrieben.

«« Die Erdfrau
 Sprung