Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login | Online ? | Mitglieder | Chat | FAQ


 

 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 134 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Lagerfeuer
Majka Offline




Beiträge: 8.781

04.06.2013 11:35
Fußspuren antworten



Es war einmal ein Mensch am Ende seines Lebens angelangt.
Er schaute zurück auf dieses Leben und sah es wie eine Wüste, Sand soweit das Auge reichte. Und in dieser Wüste sah er Fußspuren. Er staunte und fragte sich innerlich, was es zu bedeuten hätte? Und leise drang es aus der Ewigkeit an sein Ohr: „Ich habe dich stets begleitet.“

Und er schaute genauer hin und sah, dass da, wo er zufrieden und mit sich im Einklang gewesen war, zwei Fußspuren im Sand verliefen. Aber in den Zeiten, da er einsam und unglücklich und elend gewesen war, nur eine Spur im Sand war. Erschüttert und bestürzt fragte er wieder nach innen, was denn das zu bedeuten hätte?

„Als ich glücklich war, und es mir gut ging,“ so sprach er zu seinem Schöpfergott, „da warst du bei mir, aber wo warst du, als ich alleine unglücklich und hilflos war?“

Und er hörte eine Weile nichts, wie es denn so ist, wenn das Nein innerlich so laut ist. Er wartete und lauschte, bis in ihm die Antwort war: „Da, Menschenkind, da habe ich dich getragen.“

Eine Sufi Geschichte, Quelle unbekannt

_______________

Liebe Grüße
Majka

Julia Offline




Beiträge: 1.406

04.06.2013 15:56
#2 RE: Fußspuren antworten

...gibt noch etwas ähnliches...

Spuren im Sand

Eines Nachts hatte ich einen Traum:
Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn.
Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten,
Streiflichtern gleich, Bilder aus meinem Leben.
Und jedesmal sah ich zwei Fußspuren im Sand,
meine eigene und die meines Herrn.
Als das letzte Bild an meinen Augen vorübergezogen
war, blickte ich zurück. Ich erschrak, als ich entdeckte,
daß an vielen Stellen meines Lebensweges nur eine Spur
zu sehen war. Und das waren gerade die schwersten
Zeiten meines Lebens.

Besorgt fragte ich den Herrn:
"Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen, da hast du
mir versprochen, auf allen Wegen bei mir zu sein.
Aber jetzt entdecke ich, daß in den schwersten Zeiten
meines Lebens nur eine Spur im Sand zu sehen ist.
Warum hast du mich allein gelassen, als ich dich am
meisten brauchte?"

Da antwortete er:
"Mein liebes Kind, ich liebe dich und werde dich nie
allein lassen, erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten.
Dort wo du nur eine Spur gesehen hast,
da habe ich dich getragen."

Originalfassung des Gedichts Footprints © 1964 Margaret Fishback Powers.
Deutsche Fassung des Gedichts Spuren im Sand © 1996 Brunnen Verlag, Gießen.

______________________

Gruss Julia

 Sprung