Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login | Online ? | Mitglieder | Chat | FAQ

 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 1.767 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Channelings und Botschaften
Seiten 1 | 2
Majka Offline




Beiträge: 8.781

01.01.2014 11:29
Chuck Spezzano - Newsletter 2014 antworten

Nightlight Newsletter 2014

Chuck Spezzano


In diesem Jahr werden sich große Veränderungen ereignen, und wir sind aufgefordert, mit ihnen Schritt zu halten. Wenn uns dies nicht gelingt, wird uns das Jahr anschubsen. Verborgene Widerspenstigkeit wird auftauchen, damit wir unsere Unzugänglichkeit verändern können. Wenn wir uns der Veränderung verweigern, könnte dies zu einer Situation führen, in der es um Leben oder Tod geht. Wir werden alle gedrängt, Neues zu lernen. Unsere Emotionen zeigen uns auf, dass wir falsch liegen bzw. einen Fehler machen. Doch meistens haben wir geglaubt, dass andere einen Fehler machen und unsere Emotionen dementsprechend eingesetzt. Wenn wir vergeben und uns für die Heilung entscheiden, sind wir ungeachtet aller Dinge, die andere tun, im Frieden. Im Jahr 2014 drängen verborgene Schmerzen und zerbrochene Träume schneller an die Oberfläche. Wenn wir beides loslassen, wird uns dies Erleichterung bringen. Das Jahr bringt zwar mitunter Ungemütliches mit sich, aber die gute Nachricht ist, dass sich das Unbehagen schnell zum Besseren wenden kann, wenn wir einen Funken Bereitschaft für das Wachstum aufbringen. Wenn wir mit dem Wachstum und der Partnerschaft zu allen mithalten, könnte es ein Jahr voller Humor, Freigiebigkeit und Ausgelassenheit werden. Wenn wir die Partnerschaft leben, die es braucht, könnte es ein Jahr großer Freude sein.

Jene, die in diesem Jahr nicht im Prozess sind bzw. nicht ihren Weg verloren haben, leben kess und unerschrocken.

Vergangene und gegenwärtige Themen des Verrats werden in diesem Jahr unsere Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Am besten erholen wir uns von ihnen, wenn wir große Aspekte unserer Bestimmung und die Goldene Lebensgeschichte für uns zurückgewinnen.

Ein weiterer Aspekt, den wir 2014 im Griff haben sollten, ist unser Idol der Lust, mit dem wir Sex in einen Gott verwandelt haben. Früher oder später wird uns das enttäuschen und zu Desillusionierung, Herzensbruch und zerbrochenen Träumen führen. Wenn wir Gott durch Sex ersetzen, geht uns die Freude, die aus der Verbindung entsteht, verloren. Wir machen uns selbst und andere zu Objekten, was uns noch weiter voneinander entfernt und dadurch zu noch größerer Unzufriedenheit und einer Abwärtsspirale (Teufelskreis) führt. In diesem Fall verliert die Sexualität ihre natürliche Funktion als Brücke und Neuwerdung in der Partnerschaft. Wenn wir unsere Idole loslassen, kehren Liebe und Freude an ihrer Stelle zurück. Das erlaubt uns, den größten Teufelskreis zu überwinden – Idole-Schmerz-Groll-Ego – welcher sich in sich immer wieder gegenseitig bedingt. Dieser Teufelskreis unterdrückt großartige Begabungen auf der Ebene der Einheit und das Gewahrsein, unsere Mitmenschen mit Wohlwollen zu betrachten, da sie ein Teil von uns, wie wir ein Teil von ihnen sind.

Die beste Nachricht für das kommende Jahr ist, dass so viele von uns lernen werden, Anhaftungen loszulassen und Verschwörungen des Festhaltens aufzugeben. Das wird uns ungemein befreien und eine neue Renaissance bringen. Schmerzhafte Emotionen sind ein Anzeichen für unsere Verhaftungen. Insofern sind unsere Emotionen der Beginn unseres Loslassens. Das Ego bringt uns sowohl mit der Schuld als auch mit dem Selbstangriff auf ganz hinterhältige Art und Weise dazu, festzuhalten, anstatt die Lektion zu lernen und uns zu verändern. Seid also wachsam, wenn euer Ego diese Strategie anwendet!

All jene, die sich der Heilung und der Veränderung verschreiben, erleben Helligkeit und Aufgewecktheit. Sie sind aufgerufen, ihre Mitmenschen zu unterstützen. Sie tragen die Vision einer positiven Zukunft in sich, und ihre Zuversicht wird anderen Halt und Stärke geben. Ich wünsche euch, dass ihr diejenigen seid, die einen besseren Weg aufzeigen.

Seid Wahrheits-Suchende! Die Sehnsucht nach der Wahrheit wird 2014 zunehmen. Die Menschen werden nach einem Ausweg aus dem suchen, was sie behindert und quält. Wenn ihr die Wahrheit findet, werdet ihr sie automatisch mit euren Mitmenschen teilen. Wenn ihr aus dem Traum aufwacht und nicht nur meint, dass ihr wach seid, sondern zu eurem inneren Licht erwacht, habt ihr das Endziel eurer Suche erreicht. Ihr habt das Licht gefunden, das von aller Angst und jeglicher Schuld und demzufolge von jedem Problem befreit. Die Vergebung führt zu glücklicheren Träumen, aus denen ihr viel schneller erwachen könnt. Wendet die Vergebung auf alles Negative und auf jeden, der um eure Hilfe bittet, an. Eure Vergebung befreit beide Parteien von der Schuld und errichtet den Himmel auf Erden. Es wird in diesem Jahr Momente himmlischer Erfahrungen geben, wenn in Beziehungen und Familien unerledigte Dinge aus dem Unbewussten an die Oberfläche kommen und Problemmuster durch die Liebe und durch die göttliche Liebe aufgelöst werden.

Möge euch das Jahr 2014 das Beste bringen! Möge es euch Freude und Glücklichsein bringen, indem ihr Engel der Veränderung und zur „Liebesplage“ werdet!

Chuck Spezzano
Nightlight Newsletter 2014
Turtle Bay, Hawaii

Quelle: Psychology of Vision

_______________

Liebe Grüße
Majka

Majka Offline




Beiträge: 8.781

01.01.2014 11:32
#2 RE: Chuck Spezzano - Newsletter 2014 antworten

Nightlight Newsletter - Januar 2014

Chuck Spezzano


Der Januar ist ein wichtiger Monat, denn er enthält alle Themen des Jahres 2014. Betrachtet die Themen im Januar aufmerksam, denn sie sind die Vorboten des kommenden Jahres.

In diesem Monat sind erneut die Veränderung und das Ausbrechen aus alten Glaubenssätzen, welche eure Wahrnehmungen und Erfahrungen dieser Welt bedingen, hervorzuheben. Die Welt spiegelt euer Bewusstsein. Ihr seht und erfahrt lediglich das, was ihr im Unter- und Unbewussten über euch selbst glaubt. Aus diesem Grund ist auch die Vergebung so wichtig. Sie hilft euch und anderen, indem sie die verborgenen Glaubenssätze, die Schuld und den Selbstangriff, der aus beidem folgt, verändert. Damit verändert sich die Welt zum Besseren.

Vom Ende der ersten Woche an bis zum Beginn der letzten Januarwoche ist ein Auftrieb zu erleben. Wenn ihr jedoch zu sehr in euch selbst verstrickt seid, mag euch dieser Auftrieb eher wie eine Explosion oder wie ein Atompilz vorkommen. Dies ist eine gute Zeit, sowohl die Sturheit als auch die Angst vor der Veränderung aufzugeben. Denn sonst könnte es sein, dass die Umstände eure Gegebenheiten verändern. Wenn ihr euch auf den Auftrieb ausrichtet, werdet ihr mit seinen Auswirkungen zufrieden sein.

Im Januar gibt es für euch in Abhängigkeit davon, was ihr zu lernen sucht, viel zu entdecken. Jene, die nach innen blicken, um ihren Weg nach Hause zu finden, werden Offenbarungen, Heilung und Transzendenz erfahren. Je friedlicher ihr in diesem Monat seid, desto mehr Freude werdet ihr erleben. Ihr werdet Dankbarkeit erfahren und spüren, dass ihr sowohl vom Himmel als auch von euren Mitmenschen geliebt seid. Lasst euch lieben! Ihr werdet liebevolle Zärtlichkeit erfahren. Je zugänglicher ihr seid, desto mehr könnt ihr empfangen. Je weniger jemand in eurem Umfeld großzügig ist, desto sichtbarer ist, dass er eure Hilfe, anstatt eure Verurteilung braucht. Wenn ihr helft, wird die Verbindung tiefer und Freundschaft entwickelt sich. Es besteht auch die Möglichkeit, es bis zum Kunsthandwerker oder sogar bis zum Meister zu schaffen, wenn ihr euch in eurem „Gewerbe“ voll einbringt. Doch wenn ihr euch im Autoritätskonflikt verstrickt, werdet ihr abgelenkt sein. Vision – besonders die spirituelle Vision, in der wir die perfekte Welt hinter dieser Welt erschauen und den Himmel erfahren können, ist in diesem Monat zugänglich. Je mehr ihr diese Erfahrung in euch selbst macht, desto mehr wird sie auch in eurem Umfeld als tiefe Liebe und Frieden sichtbar werden. Verpasst das Erleben der Zärtlichkeit und der Transzendenz mit eurem Partner, eurer Familie, euren Freunden und dem Himmel in diesem Monat nicht! Freude und Humor werden euch aufzeigen, dass ihr auf dem richtigen Weg seid.

Wenn ihr Fehler zugeben könnt, wird euer Höheres Bewusstsein sie automatisch korrigieren. Daraus entstehen Partnerschaft und Gemeinschaft und die ganze Welt wird gesegnet.

Wenn ihr euch in der Angst vor dem nächsten Schritt verfangt, könnte es sein, dass euer Leben plötzlich kopfsteht. Angst bedeutet, dass ihr dabei seid, alles selbst machen zu wollen. Sie weist darauf hin, dass ihr vergessen habt, Wer mit euch geht. Der Plan eures Egos hält daran fest, in der Kleinheit Größe zu finden. Übergebt diesen Plan dem Himmel, denn Gott will für euch nur das vollkommene Glück. Ihr fühlt die Liebe eurer Verfügbarkeit, indem ihr Seine Liebe empfangt.

Gebt euer Verstecken und eure Kleinheit auf. Beides sind verborgene Anteile der Traumata und Probleme, die ihr erlitten habt. Tretet zurück und erlaubt, dass der Himmel euch euren Weg weist, und ihr werdet erleben, dass euch der Weg frei gemacht wird. Diese Erfahrung ist ein Anzeichen für eure Liebenswürdigkeit, die natürlich erlaubt, dass ihr es verdient, gar alles zu empfangen. Lediglich euer Schuldempfinden könnte anderes fordern. Schuld ist eine Illusion, vom Ego erschaffen, die dazu führt, dass ihr euch weiterhin angreift, anstatt eine Lektion zu lernen und anschließend weiter voran zu gehen. Dieser Monat könnte voller Wunder und wirklicher Renaissance sein. Haltet euer Augenmerk auf dem, was euch mit anderen verbindet, sodass ihr nicht gegen euren Willen zur Veränderung gezwungen werden könnt. Entscheidet euch in diesem Monat von ganzem Herzen für das Leben, denn alles andere macht euch taub und defensiv. Trinkt in diesem Monat vom Lebenselixier oder noch besser – seid in diesem Monat das Lebenselixier!

Schmerz und Trennung führten dazu, dass ihr euch eure eigene Identität erschaffen habt, anstatt euch selbst als unbegrenzten Geist zu erleben, der voller Liebe, Licht und Unschuld ist – so, wie ihr erschaffen wurdet. Ihr könnt euch in diesem Monat von den großen Mauern, die euer Ego errichtet hat, abwenden und stattdessen die Freude eures Geistes (Spirit) strahlen lassen. Im Team kann das Zusammenwirken in diesem Monat zu erstaunlichen Ergebnissen führen.

Seid in diesem Monat und über das ganze Jahr von der göttlichen Liebe und der Gnade der Transzendenz gesegnet!

Chuck Spezzano
Nightlight Newsletter
Januar 2014
Kahaluu, Hawaii

Quelle: Psychology of Vision

_______________

Liebe Grüße
Majka

Majka Offline




Beiträge: 8.781

05.02.2014 12:16
#3 RE: Chuck Spezzano - Newsletter 2014 antworten

Nightlight Newsletter - Februar 2014

Chuck Spezzano


Die Bereitschaft, der Wunsch und das Kommitment zur Veränderung basieren auf dem Prinzip, dass es einen besseren Weg geben muss. Jeder einzelne Ansatz bringt uns einen Schritt weiter, sodass der Schleier, der die Wahrheit verdeckt, immer weiter gelüftet wird. Eine Situation oder ein Leben, das der Wahrheit dient, wird ungeachtet aller äußeren Umstände immer friedlicher und ganzheitlicher. Dieser innere Frieden spiegelt sich in der äußeren Welt wieder – gemeinsam mit der neuen Erkenntnis, die im Februar zu dämmern beginnt, dass Intimität alles enthält, was uns wichtig ist.

Im Herzen der Intimität empfinden wir andere als Selbst-Reflexionen, und wir finden Gott und die Liebe in ihr. Wenn die Welt zusammen kommt, weichen eigennützige Interessen und Gier der Gegenseitigkeit und der Erfüllung. Die Welt wird zu einem schöneren Ort mit mehr Freundschaft, wahrer Hilfsbereitschaft und mehr Flow-Erleben. Erfolg kann es nur in der Partnerschaft geben. Jenseits der Partnerschaft gibt es nur Kompensationen für die Gefühle der Schuld und des Versagens. Beide Gefühle führen zu Aufopferung, Konkurrenz, Gier und zur mangelnden Fähigkeit, sich lebendig zu fühlen und das Leben zu genießen.

In diesem Monat stehen große Themen zur Heilung an. Dementsprechend groß ist auch die Möglichkeit, einen großen Entwicklungssprung zu erleben, wenn wir jene Themen ausräumen, die uns in unserem Leben aufgehalten haben. Zunächst unsere vielseitigen Kompensationen. Wir nutzen sie als Abwehr und bedecken mit ihnen Negativität, Schmerz und finstere Vorstellungen über uns selbst. Durch das Zudecken und Verbergen sind die Kompensationen dann seltener für die Heilung zugänglich. Zu den Kompensationen kann Folgendes zählen: Geschäftigkeit, viel Arbeit, nett sein, Gutes tun, hilfreich sein, Rollen, Regeln und Pflichten, Totheit, Kontrolle, Co-Abhängigkeit, Aufopferung und Unabhängigkeit – nur, um einige zu benennen.

Beinahe alles, was gut aussieht, kann eine Kompensation sein. Du erkennst eine positive Kompensation daran, ob du Freude bei dem empfindest, was du gibst bzw. tust – oder ob das Resultat lediglich den Stress und die Aufopferung ausgleicht.

Aber auch Negatives kann als Kompensation genutzt werden. Nehmen wir einmal an, dass du nett und freundlich bist, um deine Annahme, dass du grausam und furchtbar bist, zu kompensieren. Diese Glaubenssätze und Schattenfiguren sind oftmals sehr verborgen. Diese scheinbar positiven Kompensationen stellen Konflikte dar, die dich davon abhalten voranzukommen und zu empfangen. Aber auch die grausamen, furchtbaren und gemeinen Glaubenssätze dienen lediglich dazu, dass du nicht vorankommst und nicht empfängst.

Deine grausamen, furchtbaren und gemeinen Anteile sind Kompensationen für große Begabungen, dein Sein, das Licht und die Liebe, die deine Seele ist. Frage dich, was die Kompensation verbirgt, wenn du eine aufspürst. Vielleicht verbirgt sie deine Lebensaufgabe oder eine Angst oder Selbstquälerei. Letzteres ist ein weiteres Thema, das es in diesem Monat zu heilen gibt. Selbstquälerei verbirgt entweder eine Schuld, vor der du dich fürchtest oder dein wahres Selbst.

Eine Kompensation zu erfassen und herauszufinden, was sie verbirgt, ist der Schlüssel dazu, sie zu heilen. Die übrige Heilung kann erfolgen, indem du den Himmel um die Integration bittest und dadurch vollständiger wirst und im Frieden bist.

Die Selbstquälerei heilt, wenn das innere Licht mit dem Licht eines anderen verbunden wird. Das hilft sowohl dir als auch dem anderem und bringt euch beide zurück ins Flow-Erleben – bis der nächste Selbstangriff auftaucht.

Ab Februar werden wir uns über die kommenden drei Monate mit der Fusion und der Co-Abhängigkeit befassen. Beides blockiert Partnerschaft, Empfangen und die sprühende Lebensfreude. Sie sind eine Form der Aufopferung, bei der wir die Identität eines anderen verwenden, weil wir uns selbst als unzulänglich erleben.

Sobald wir entdecken, dass wir durch das Joining Konflikte und Kontrolle aufgeben können, hält uns das Ego die Fusion entgegen. Sie sieht zwar wie ein Joining aus, bedeutet jedoch Aufopferung und verwischte Grenzen. Diese Co-Abhängigkeit verbirgt die Angst vor Sex, Intimität, Erfolg, deiner Lebensaufgabe und vor dunklen Selbstkonzepten.

Letzteres Thema entspringt aus dem tiefsten Unbewussten und setzt sich bis in den April fort. Rufe dir alle Traumen und dunklen Erlebnisse in Erinnerung. Sie sind Anteile der Unabhängigkeits-Verschwörung. Wir nutzen sie, um uns zu trennen, um zu kontrollieren, um recht zu haben und um die Dinge auf unsere Weise zu tun. Wenn unsere Lebensgeschichten Negativität enthalten, sind sie eine Lüge, denn sie enthalten noch so viel mehr. Dies ist jedoch im Unter- und Unbewussten verborgen. Wir benutzen Erfahrungen, um uns von unseren Mitmenschen zu lösen. Am häufigsten nutzen wir sie jedoch dazu, um uns vom Himmel und vom Einssein abzuwenden – zumindest in unserem illusionären Verstand. Denn das Einssein kann nicht gespalten werden. Wir haben schmerzhafte Erfahrungen benutzt, um andere und Gott dafür anzuklagen, was uns geschehen ist. Wir haben sie genutzt, um uns vom Schöpfer abzuwenden und selbst Gott zu spielen.

Der Schmerz und die Fallen waren nie der Wille Gottes für uns. Sie waren nie der Plan; wir sind vom Weg abgewichen und haben es auf die harte Tour gelernt.

Wir wissen, dass wir die Lektion gelernt haben, wenn wir uns frei und glücklich fühlen, und wenn wir das Wunder erfasst haben, dass der Himmel für uns bereithält. Das Wunder (ein weiteres Thema für den Februar) wurde in allen Umständen bereits gegeben. Lasst uns dazu erwachen. Wenn wir aufwachen, werden wir die Richtung erkennen, die uns in unser Ur-Zuhause zurückruft, beginnend mit Partnerschaft, Teamarbeit, Einheit, Vereinigung und Einssein – und nicht in Richtung der Urteile und des Grolls, die uns von uns selbst, von anderen und von Gott abtrennen. Dieses Gewahrsein erlaubt die Dämmerung eines neuen Tages, und sie beginnt in diesem Monat.

Wenn wir Gnade und Wunder willkommen heißen, wird es ihrer in unserem Leben auch mehr geben. Wir werden häufiger die Stille aufsuchen und dadurch einen uralten Frieden, ein Gespür der Ganzheit finden, das von unseren Illusionen und unserem Schuldempfinden gänzlich unberührt geblieben ist.

Je mehr wir in uns suchen, desto mehr Schätze und Begabungen erwarten uns. Hier werden wir die Neuwerdung und die Wunder finden, die aus unserem inneren Licht leuchten.

Der Februar ist als ein Monat der Ernte gedacht, der sich in unserem Leben in eine Geschichte der Ernte verwandelt. Erlaube es dir zuliebe und der Welt zuliebe.

Möge es ein Monat der Fügung und der Freigebigkeit sein!

Mögen dich die Wunder und Schätze erreichen, die du verdienst! Schlafe in Gottes Händen den Schlaf des Gerechten!

Chuck Spezzano
Nightlight Newsletter
Februar 2014
North Shore of Oahu, Hawai’i

Quelle: Psychology of Vision

_______________

Liebe Grüße
Majka

Majka Offline




Beiträge: 8.781

06.03.2014 06:15
#4 RE: Chuck Spezzano - Newsletter 2014 antworten

Nightlight Newsletter - März 2014
Chuck Spezzano


Im März setzen sich einige Themenbereiche aus dem Februar fort. Unser Schlüssel bleibt weiterhin das Erlernen der emotionalen Reife. Das bedeutet, dass wir erkennen, dass unsere Emotionen von uns stammen und dass es in unserer Verantwortung liegt, wenn wir weder die Liebe noch das Glücklichsein spüren können. Eine Emotion zeigt eine Ego-Absicht, die besagt, dass es „um mich gehen soll“, statt zu heilen und zu helfen. Wir nutzen Emotionen, um uns hinter ihnen zu verstecken und vor unserer Lebensaufgabe davonzulaufen. Wir nutzen Emotionen auch, um die Verantwortlichkeit unserer Fehler nach außen zu projizieren und um Recht zu haben, weil wir damit unsere Schuld zu verbergen meinen. Emotionen zeigen zweifelsfrei auf, dass wir dem Wunsch des Egos erlegen sind, sich selbst durch Angriffe bzw. Selbstangriffe zu stärken. Unsere Emotionen werden zwar in der Gegenwart ausgelöst, stammen jedoch aus der Vergangenheit. Sie weisen auf unsere Fehler hin. Selbst wenn sich andere auf Grund unserer emotionalen Erpressung verändern, bleibt unser innerer Konflikt bestehen. Wir werden versuchen, dem Schmerz und dem Konflikt mittels Kontrolle, Projektion, Manipulation und anderen Ego-Methoden zu entgehen. Alle Emotionen sind ein Aufruf an uns, dass wir etwas zu heilen haben. Wenn wir auf die emotionale Unreife anderer reagieren, verpassen wir die Möglichkeit, dass zu heilen, was wir vor uns verborgen haben und sie uns spiegeln. Unsere Emotionen zeigen, dass wir die Erwartung hatten, dass die anderen die Dinge so tun sollten, wie wir es wollten. Sie haben sich weder an unsere Regeln gehalten noch sind sie unseren Anweisungen gefolgt. Diese Einstellung verleugnet jedoch das Drehbuch, das wir ihnen gegeben haben und zusätzlich vor uns versteckt halten. Sie folgen diesem verborgenen Drehbuch ohne Ausnahme und geben uns dadurch die willkommene Ausrede, uns zu trennen, unabhängig zu sein und es so zu machen, wie wir wollen. Das tun wir lieber als anderen die Hilfe zu geben, die sie brauchten, und dadurch unsere versprochene Lebensaufgabe zu erfüllen. Die Erwartung, dass uns irgendjemand außerhalb von uns glücklich machen oder retten könnte, ist eine der ältesten Fallen, die es gibt: die Quelle unseres Glücklichseins liegt außerhalb von uns. Diese Erwartung macht die Welt zu einem Ort der Idole und verleugnet den Himmel und die göttliche Liebe, welche die wahren Quellen unseres Glücklichseins sind. Sie verfängt uns in Ego-Zielen in einer Ego-Welt. Wir sehen dann nicht mehr, dass das wirkliche Ziel der Frieden ist und wir ihn durch das Heilen erreichen. Aus dem Frieden entspringen Gesundheit, Glücklichsein, Freude und das Tor zum Himmel.

Dein Geben und deine wahre Hilfsbereitschaft gewähren Erfrischung und Freude über alle Kompensationen des Egos hinaus, die uns in die Totheit der Rollen und der Aufopferung einschließen.

Im März stehen weiterhin unbewusste bzw. Seelenthemen zur Heilung an. Die Themen, die wir auf dieser Ebene transformieren, gehören entweder in unsere eigene uralte Vergangenheit oder in die Vergangenheit der Ahnen und reichen tief ins Kollektive der Menschheit hinein. Aus diesem Grund helfen wir oftmals auch der gesamten Menschheit, wenn wir heil werden, indem wir geben, vergeben oder loslassen. Ein weiterer Aspekt des Angriffs, mit dem wir uns auseinanderzusetzen haben ist das Astrale bzw. das Dunkle. Wie ein Mystiker es so passend ausdrückte: „Je mehr Licht jemand bringt, desto mehr wird er vom Dunklen angegriffen.“ Dennoch ist der Angriff nur ein Ruf nach Liebe, und er hilft uns zu erinnern, dass die göttliche Präsenz immer bei uns ist und dass Hilfe immer nur so weit weg ist wie unsere Bitte um Hilfe.

Im März setzt sich unsere Lektion, dass der Ursprung unserer Fülle in unserem Selbstwert liegt, fort. Jeder Glaube an den Mangel des Selbstwerts ist ein Fehler. Sowohl im März als auch im April besteht die Möglichkeit, Verträge, die wir in einsamen und traumatischen Zeiten mit dem Ego und mit dem Teufel geschlossen haben, um unsere Gefühle der Unzulänglichkeit, Schwäche und Einsamkeit zu überwinden, aufzudecken. Indem wir sowohl das Schwert der Wahrheit nutzen, um diese Verträge zu lösen als auch die göttliche Präsenz anrufen, können wir diese Aspekte des uralten Ego zurück ins Licht geben. So können wir auf ganz einfache Weise die dunklen Verträge heilen, wenn wir sie aufspüren. Diese Verträge waren der Grund dafür, dass wir uns vom Licht abgewendet haben. Gewöhnlich bleiben sie unter Stellen, an denen wir gelitten haben, gut verborgen und sind perfekt kompensiert. Sie hinterlassen eine toxische Wunde, die nie vollständig heilt.

Der andere Heilungsaspekt im März beschäftigt sich mit dem Phänomen, dass wir nur noch Schatten unseres früheren Selbst sind. Diese Traumen waren meist so groß, dass wir sowohl den Boden als auch unsere Begabungen, die Selbstliebe und den Erfolg verloren haben. Dieses „Schrumpfen“ kann im März und im April geheilt werden.


Wer ist dein Papa?

In den kommenden zwei Monaten lernen wir, was und wer uns wirklich erhält. Keine Idole, sondern das, was in uns ist. Gott ist ebenso sehr in unserem Herzen wie wir in seinem Geist weilen. Die Voraussetzung für ein spirituelles Leben ist unsere Unzulänglichkeit. Wenn wir uns unzulänglich fühlen, wenden wir uns dem Himmel zu, statt dem Ego zu folgen. Das Ego baut Kontrolle statt Zuversicht auf und sorgt dafür, dass wir im entscheidenden Moment versagen. Jesus sagte ja bereits, dass wir wieder wie die Kinder werden müssen, um ins Himmelreich einzuziehen. Die Gnade könnte alles für uns und durch uns geschehen lassen. Dabei würden wir uns nicht mit uns selbst als Körper oder Ego identifizieren, sondern mit der Liebe Gottes, die uns erschaffen hat.

Im März und im April kann viel Heilung mittels Integration erfolgen. Falsches fällt weg und Positives wird erweitert und vervielfältigt – bis aus der verbundenen Energie eine neue Ganzheit entsteht.

Im März können wir viel Freude und auch wunderbare poetische Erfahrungen machen, wenn wir dafür offen sind. Diese Erfahrungen können kreativer, romantischer oder mystischer Natur sein. Die Freude kann sich sowohl auf der materiellen Ebene als auch in spirituellen Höhen abspielen. Alles auf unserem Weg nach Hause dient unserer Freude und Erholung, wenn wir unseren Status des verlorenen Kindes aufgeben, den lediglich unser Ego dauerhaft erhalten möchte.

Habe einen wunderbaren Monat! Die Leiter, die in diesem Monat in den Himmel reicht, vermagst du zu erklimmen. An sich geschieht diese Hinwendung zum Licht innen, sodass alle Wesen erleuchtet werden.

Möge dich der Segen des Friedens und der Fülle erfüllen! Habe einen wunderbaren Monat!

Chuck Spezzano
Nightlight Newsletter
März 2014
Frankfurt, Germany

Quelle: Psychology of Vision

_______________

Liebe Grüße
Majka

Majka Offline




Beiträge: 8.781

06.03.2014 06:19
#5 RE: Chuck Spezzano - Newsletter 2014 antworten

Seine Auffassung von Emotionen kommt mir irgendwie zu negativ ausgerichtet vor.
Freude ist für mich auch eine Emotion, oder? Wenn ich mich freue, zeigt sich doch auch emotional, ob es Freudestränen sind oder Lachen oder was auch immer...
Wie seht ihr das?

_______________

Liebe Grüße
Majka

Anja Offline




Beiträge: 559

06.03.2014 09:01
#6 RE: Chuck Spezzano - Newsletter 2014 antworten

Mh ich verstehe das, was er mit *Glücklich sein* meint, als Freude. Und somit nicht als Emotion. Emotionen scheinen nach meinem Verständnis die negativen Gefühle zu sein, die, die mein Herz eng werden lassen.

Ich bin Beziehungssüchtig und wenn ich lese ich solle jetzt anfangen nur noch zu geben und jeden Angriff auf mich als Ruf nach Liebe sehen, naja, damit hab ich keine guten Erfahrungen gemacht. Wahrscheinlich ist mein Ego noch zu groß.

Aber das ich aufhören soll, mich als verlorenes Kind zu fühlen, damit kann ich viel anfangen. Das ist derzeit tatsächlich ein grundsätzliches Thema. Und unzulänglich, jo absolut! Klasse, wie soll ich Emotionen und diese scheinbar doch "guten" Gefühle wie Unzulänglichkeit und das auf mich eingedroschen wird grad (also bring ich grad viel Licht rein?? und wende mich vom Ego ab?? hab ich das richtig verstanden?)) umwandeln. Momentan fühl ich mich unzulänglich und als wär ich strafverstezt hierher. Naja, schau ich halt mal wies weiter gehen darf für mich. Grad bin ich wieder krank geschrieben und hab als Konsequenz meine Arbeitszeit reduziert. Nochmal reduziert. Meine Heilpraktikergeschichte und meine Kurse müssen jetzt noch mehr für meinen Unterhalt sorgen sozusagen.

Bin gespannt und würde mich einfach nur gern mal wieder besser fühlen

Herzlich(t)e Grüße
Anja

Julia Offline




Beiträge: 1.407

06.03.2014 09:10
#7 RE: Chuck Spezzano - Newsletter 2014 antworten

Hallo Majka,
möglich das er Emotionen und Gefühle unterscheidet?

Emo|ti|on [f. 10] Gefühls-, Gemütsbewegung [lat. emotio, Gen. -onis, ”das Fortbewegen“, zu emovere ”herausbewegen, um und um bewegen, erschüttern, aufwühlen“, e… (in Zus. für ex) ”aus, heraus“ und movere ”bewegen“]

Ge|fühl [n. 1] 1 durch Nerven oder den Tastsinn vermittelte Regung, Empfindung; ein G. der Kälte, Wärme, des Druckes, der Härte, des Schmerzes; brennendes, kratzendes G. 2 seelische Regung, innere Bewegung; ein G. der Freude, Trauer, des Mitleids; herzliche, innige, warme, zärtliche ~e (jmdm. gegenüber); ein Gedicht mit G. vortragen 3 Fähigkeit, zu fühlen, innere Regungen zu haben; er hat kein G. 4 unerklärbare Stimmung, unbestimmter Eindruck, Ahnung; ich habe das G., dass er nicht wiederkommt; ich habe das dumme, dumpfe G., etwas falsch gemacht zu haben; diese Sache verursacht mir ein unangenehmes G.; das habe ich im G., das kann ich nicht erklären; gemischte ~e → mischen 5 Fähigkeit, etwas einzuschätzen, den Wert von etwas zu erkennen; er hat ein G. für Musik, für Feinheiten des Stils
(Quelle: Bertelsmann Wörterbuch)

Ich kann den folgenden Satz nicht mehr ganz so zustimmen:
„Je mehr Licht jemand bringt, desto mehr wird er vom Dunklen angegriffen.“

Ich empfinde es so, dass wer als "Licht-Kämpfer" für das Licht unterwegs ist, das Dunkel zwangsläufig anzieht.
Wer aber frei und ohne etwas zu wollen sein(e) Licht/Liebe lebt wird es eher anders erfahren.

______________________

Gruss Julia

Anja Offline




Beiträge: 559

06.03.2014 09:46
#8 RE: Chuck Spezzano - Newsletter 2014 antworten

Also ich bin so gesehen kein Lichtkämpfer, also so. dass ich irgend jemanden oder etwas bekämpfen oder bekehren will. Was ist für Dich ein Lichtkämpfer?

Und ich habe es tatsächlich erlebt, als ich auf dem Weg zu meiner Therapeutin war letztes Jahr im Oktober, kurz bevor ich mich mit meinem Liebsten wieder getroffen und vereint habe. Da wurde mir total übel auf der Fahrt im Auto, und kalt und schwindelig. Und sie pendelte mit ihrem Tensor aus, das mich dunkle Wesen angefallen hatten und betete sie weg. Mir wurde auf Schlag wieder besser. Und als ich fertig war mit wütend auf diese Wesen zu sein, kam mir in den Sinn, das sie eh keine Chance haben mich aufzuhalten, da ich voller Liebe bin und diese ihnen fehlt, sie also irgendwann sowieso gehen müssten sozusagen. Damals sagte meine Therapeutin, wenn eine Seele auf die nächste Stufe geht, dann kommen oft solche Angriffe. Einfach sowas wie n letzter Versuch diese Seele aufzuhalten.

Herzlich(t)e Grüße
Anja

Julia Offline




Beiträge: 1.407

06.03.2014 10:31
#9 RE: Chuck Spezzano - Newsletter 2014 antworten

Liebe Anja...ich habe deinen Post vor meinem nicht auf mein Geschriebnes bezogen.

Muss wirklich achtsamer sein alles auf mich bezogen auszudrücken. Ich erlebe es jetzt persönlich und im Bezug auf meinem Umfeld so.
Ausserdem war das auch bei mir einmal anders.
Selbstverständlich schliesse ich nichts aus wie es andere erfahren...höchstens ich vergesse es mal wieder .


Mit dem Lichtkämpfer oder auch Lichtkrieger meinte ich niemand persönlich....und ich hoffe mich jetzt richig ausdrücken zu können.
Ich denke solange in sich und mit dem aussen eine Art von Kampf und Krieg stattfindet um etwas zu erreichen, zu verbessern, zu verändern, usw. sich Licht und Dunkeln automatisch anziehen. Denn ohne das eine kann das andere ja nicht bekämpft werden.
Ich denke mit Physik logisch zu erklären...leider nicht für mich.

Schönen Tag!

______________________

Gruss Julia

Anja Offline




Beiträge: 559

06.03.2014 18:34
#10 RE: Chuck Spezzano - Newsletter 2014 antworten

Liebe Julia,

ich habe den Post auch erst später entdeckt, also erst nachdem ich meinen ersten abschickte, wir waren wohl ziemlich gleichzeitig am schreibseln Und ich habs nicht persönlich genommen, keine Sorge.

Ich kenne auch andere Zeiten. Vielleicht ist das auch immer mal wieder eine Phase im Leben sozusagen. Ob ich mich gerade im Krieg befinde? Ja bestimmt. Also in mir fühlt es sich an wie ein Kampf mit mir selber. Dann käme das mit der Physik auch hin.

Mit Anderen habe ich auch schon eine ganze Weile aufgehört zu kämpfen. Das ist irgendwie sinnlos geworden für mich.

Danke für Deine Antwort

Herzlich(t)e Grüße
Anja

Majka Offline




Beiträge: 8.781

07.03.2014 06:36
#11 RE: Chuck Spezzano - Newsletter 2014 antworten

Liebe Julia,

Zitat
Emo|ti|on [f. 10] Gefühls-, Gemütsbewegung [lat. emotio, Gen. -onis, ”das Fortbewegen“, zu emovere ”herausbewegen, um und um bewegen, erschüttern, aufwühlen“, e… (in Zus. für ex) ”aus, heraus“ und movere ”bewegen“]



So verstehe ich eine Emotion: als etwas, was mich bewegt, was mich rührt, was in mir irgendeine Re-Aktion in meinem Inneren hervorruft. Die kann sowohl wohltuend (Freude, Lachen) oder eben "schlecht-tuend" sein (Wut, Aggression etc.)
Gefühl ist für mich auch mehr - sozusagen der Oberbegriff, Emotion eine Teilmenge davon.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Majka Offline




Beiträge: 8.781

07.03.2014 06:54
#12 RE: Chuck Spezzano - Newsletter 2014 antworten

Noch ein Nachtrag zu dem Satz:

„Je mehr Licht jemand bringt, desto mehr wird er vom Dunklen angegriffen.“

Es kann schon passieren, dass sich Leute/Wesen, die ihr eigenes Licht versteckt oder vergessen haben, durch das lichtvolle bei anderen Menschen in Angst versetzt werden, weil es sie an ihr eigenes Licht erinnert, und greifen "sicherheitshalber" an unter dem Motto: Angriff ist die beste Verteidigung.
Es kann auch m.E. vor allem dann passieren, wenn der Licht-Bringer oder Licht-Träger (für mich weder Licht-Kämpfer noch Licht-Krieger) in sich selbst noch Reste von Aggressionen trägt, so dass die "Dunklen" sozusagen Andockstellen bei seinem lichtvollen Gegenüber noch spüren.
Das dient aber auch der weiteren Entwicklung und Selbsterkenntnis des Lichtbringers... Es müssen nicht nur feinstoffliche Wesen sein, so etwas begegnet uns doch im Alltag z.B. bei "unsympathischen" Menschen.

Die Beschreibung von Anja - die Freude weg, sehr tiefe Traurigkeit usw. - das können die dunklen Gesellen sehr wohl verursachen.
Übrigens ein gutes Bild dafür liefert Harry Potter und die Dementoren. Ihnen mit Liebe zu begegnen und sie ins Licht zu schicken kann eine große Herausforderung sein.

Solche in sich ruhende Menschen, wie dich, liebe Julia, lassen sie aber schon in Ruhe, da gibt es keine Andockstellen mehr...

_______________

Liebe Grüße
Majka

Julia Offline




Beiträge: 1.407

07.03.2014 08:06
#13 RE: Chuck Spezzano - Newsletter 2014 antworten

Herrlich liebe Majka...du findest wie immer die passende und auch noch schöne Worte der Erklärung.


Ich werde wohl das Kommentieren von solchen Themen in Zukunft einfach mal lassen. Irgenwie fallen mir die "richtigen" Worte einfach immer weniger dazu ein.
Darüber schreiben was ich fühle und denke kann ich immer weniger gut und unmissverständlich ausdrücken.
Aufgefallen ist mir das es beim Sprechen ebenfalls immer mehr so ist.

Keine Ahnung wieso???

______________________

Gruss Julia

Majka Offline




Beiträge: 8.781

07.03.2014 21:12
#14 RE: Chuck Spezzano - Newsletter 2014 antworten

Danke für die Blumen, liebe Julia.
Meine Erklärungen beruhen auf eigenen Erfahrungen, das ist alles.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Majka Offline




Beiträge: 8.781

08.04.2014 22:22
#15 RE: Chuck Spezzano - Newsletter 2014 antworten

Nightlight Newsletter - April 2014

Chuck Spezzano


Im April ist eine Renaissance möglich. Bislang waren die Angriffe, Lasten und Hindernisse für viele Menschen sehr zehrend, doch jetzt bricht ein neuer Tag an. Die Gesundheits-, Geld- und Beziehungsthemen, die uns so sehr abgelenkt haben, gehen dem Ende entgegen. Der zeitliche Ablauf ist für jeden anders, doch es begünstigt die Renaissance, wenn wir wissen, dass alle Hindernisse, die uns im Weg standen, sowohl aus uns selbst als auch aus dem kollektiven Bewusstsein der Menschheit stammen. Über die Dunkelheit und die Fallen hinauszublicken, beschleunigt die Ankunft einer besseren Zeit. Wenn sich Belastungen und Probleme auflösen, erinnern wir uns sowohl auf der menschlichen als auch auf der spirituellen Ebene daran, wer wir sind. Wir erinnern uns daran, was wir erreicht haben. Wir erinnern, was wir verdienen. Wir erinnern uns, dass es nicht so sehr die viele Arbeit war, die uns Erfolg beschert hat, sondern dass wir ihn akzeptiert, eingeladen und erlaubt haben. Der Himmel wünscht uns nur das Beste. Es ist uns möglich, über die letzten Ego-Hindernisse hinwegzusehen und uns für die Renaissance zu entscheiden. Sie ist der Wille des Himmels für uns. Erlauben wir, dass sie auch unser Wille ist.

Die Öffnung zur Renaissance setzt sich von jetzt an bis in den September fort, doch je schneller du über deine Hindernisse hinaus zu dem blickst, was geboten wird, desto strahlender und glücklicher wird dein Leben sein. Beginne jetzt! Lass dich nicht von irgendwelchen Hindernissen ablenken! Halte deinen Fokus auf der Renaissance! Gehe das Kommitment ein! Lade die Renaissance ein! Bete für sie! Heiße sie willkommen! Verbreite die gute Nachricht der Renaissance! Der Abschwung des Glücksrades ist lediglich eine Strategie des Egos, um die Renaissance zu verbergen. Du kannst dich von der Schwerkraft dessen, was dich nach unten zieht, wie von einer Schleuder wieder zurück an die Spitze befördern lassen. Es ist die Gnade, die das vermag, da sie des Himmels Liebe für uns ist.

Im April kann sich dein Hoffen erfüllen. Deine Träume können wahr werden, und du kannst die Ernte einfahren, für die du gearbeitet hast. Wenn du bereit bist, wird sich eine neue Ebene auftun, ein neues Kapitel beginnen und deine größten Wünsche werden sich erfüllen.

Im April gibt es ein tiefes Verstehen neuer Ebenen der Partnerschaft. Wenn sich das Bewusstsein zweier Menschen auf dasselbe Resultat ausrichtet, wird es auch eintreffen, und der Himmel wird die Gesetze der Welt so biegen, dass das Ergebnis möglich wird. Wenn ihr ein Herz und eine Seele (ein Bewusstsein) werdet, tritt ein, was ihr euch wünscht, da ihr es gemeinsam wollt. Im April gibt es auch die Möglichkeit, sich an das Seelengeschenk Du kannst haben, was du willst zu erinnern. Einige von euch werden sich erinnern, dass sie diese alte Seelengabe besitzen, doch sie machen so selten Gebrauch davon, dass sie beinahe vollkommen in Vergessenheit geraten ist. Diese Gabe zu erkennen ist die Voraussetzung für ein glückliches und erfülltes Leben. Du weißt, dass du alles haben kannst, wenn du es willst und es dir zugestehst. Du lädst es in dich ein. Diese Seelengabe kann sehr zur Rettung der Welt beitragen. Du kannst sie sowohl für dich als auch für deine Mitmenschen einsetzen. Sie hilft euch beiden in eurer Entwicklung.

Übe in diesem Monat glücklich zu sein! Sehne es von ganzem Herzen herbei! Entscheide dich dafür! Manifestiere es! Bemerke, wenn es dir nicht gut geht! Entscheide dich bereits dann für die Leichtigkeit, wenn dir nur der Gedanke kommt, dass es dir nicht gutgehen bzw. dir etwas schwerfallen könnte. Gehe das Kommitment ein, das Glücklichsein, das Frohsein und das Licht sehen und fühlen zu wollen!

Alles andere, das dir in diesem Monat begegnet, sind nur die Ablenkungen des Egos, das nicht möchte, dass du erkennst, dass dir die Renaissance angeboten wird.

Mögest du einen Monat voller Gnade und Entwicklungssprünge auf neue Ebenen haben!

Chuck Spezzano
Nightlight Newsletter
April 2014
Im Flugzeug zwischen Shanghai und Tokio.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Seiten 1 | 2
 Sprung