Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login | Online ? | Mitglieder | Chat | FAQ


 

 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 87 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Wohnstube
Amiel77 Offline



Beiträge: 93

09.11.2016 21:07
Trump -ein Phänomen? antworten

Die Amerikaner haben sich für den Weinachstmann entschieden. Zumindest die, die wählen gingen. Bin gespannt, was kommt. Irgendwie müssen jetzt alle Hochkluggeborenen mit dem neuen "Mächtigsten Mann der Welt" zurecht kommen.

Majka Offline




Beiträge: 8.809

10.11.2016 14:58
#2 RE: Trump -ein Phänomen? antworten

Witzig ist vor allem die Ratlosigkeit der deutschen Medien. Es ist schon erstaunlich, wie einseitig die Wahlkampagne im deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen war. Eigentlich sollten sie neutral berichten, aber bei Trump war es alles andere als objektiv.
Trotz der wochenlangen "Verteufelung" in den Medien haben die Amis für den "Teufel" Trump gestimmt.

Ich persönlich muss ihn nicht haben, aber auch die Clinton wäre m. E. keine gute Lösung - insbesondere in Betracht der Tatsache, dass sie als ehemalige Außenministerin an vielen der Problemen von heute mitverantwortlich ist. In Obama haben viele große Hoffnungen gesteckt, paar Wochen nach der Amtsübernahme hat er sogar Friedensnobelpreis bekommen, ohne etwas für den Frieden zu tun... Heute haben wir den Salat - keins der Konflikte, die er versprochen hat zu lösen, ist von der Welt geschaffen, eher im Gegenteil - es sind noch weitere hinzugekommen.
Die Frage ist, was dem Trump erlaubt wird wirklich zu tun, denn Wahlversprechungen sind eine Sache, die Realität mit den Drahtziehern im Hintergrund einen andere.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Morgaine999 Offline




Beiträge: 559

12.11.2016 09:38
#3 RE: Trump -ein Phänomen? antworten

Was auch bemerkenswert war ist, dass in Amerika es ganau anders herum war, da wurde eine Hexenjagd veranstaltet gegen Killary Klingon. Und ich muss sagen, dass ich ein besseres Gefühl jetzt habe als vorher bei der Vorstellung dass sie gewinnen könnte und der 3. Weltkrieg damit greifbar nahe wäre.
Wir werden sehn wie es sich entwickelt.
Mainstream Medien kann man hier wie da nicht trauen. Wer weiß was die sich alles aus den Fingern gesogen haben, ob nun bezahlt oder nicht.
Abwarten und Tee trinken, und den inneren Frieden behalten

Renate Offline




Beiträge: 941

12.11.2016 22:24
#4 RE: Trump -ein Phänomen? antworten

Hallo Zusammen,

also ich war ja total erstaunt, als ich am Morgen mit bekam, dass tatsächlich Donald Trump gewinnen wird. Hätte ich echt nicht gedacht.
Ich halte ihn auch nicht für befähigt für so ein Amt, aber nun ist er es halt geworden. Denke zeigt auch - wie auch in Europa -
die Leute haben diese sogenannte Globalisierung und einen Haufen Fremde im eigenen Land satt - leider wollen die Politiker es nicht sehen
und hören und machen ihren alten "Stiefel" weiter auch wie bei uns.
Allerdings man merkt ja jetzt wirkt Trump bei dem was er sagt ja schon viel handsamer als vor der Wahl.
Denke unsere Fr.Merkel darf sich warm anziehen, denn er hat ja vorab schon gesagt, dass er sie und ihre Flüchtlingspolitik nicht
mag und mit Putin scheint er sich auch recht gut zu verstehen. Wird jedenfalls interessant...
Komisch finde ich die Proteste der Amerikaner gegen ihn. Ich meine was soll das bringen? Er ist gewählt, er wird Präsident, da kann
die ganze Motzerei auf der Straße auch nichts mehr dran ändern.
Schwach fand ich dass sich Hillary Clinton so spät zu Wort gemeldet hat in der Öffentlichkeit. Klar ist es für sie ein Waterloo,
dass ihr verbissener Ehrgeiz nicht mit dem Präsidentenamt belohnt wurde, aber es hätte sich gleich nach der Niederlage gehört
vor ihre Anhänger zu treten. Die Leute haben sich ja auch für ihren Wahlkampf total rein gehängt.
Frage ich allerdings was soll uns das sagen? Es kommen doch immer mehr radikale Machtmenschen an die Spitze von Staaten in
den letzten Jahren. Warum braucht sie die Welt? Sonst wären sie ja nicht dort wo sie derzeit sind...
Kim, Assad, Erdogan, Trump um nur ein paar zu nennen. Sie werden eine Bestimmung haben welcher Art auch immer...Welche würde
mich interessieren.
Grüße Renate

Amiel77 Offline



Beiträge: 93

11.12.2016 02:01
#5 RE: Trump -ein Phänomen? antworten

Alles spitzt sich zu, weil die Zeit gekommen ist, wo Spreu vom Weizen getrennt werden soll. Jeder muss sich halt entscheiden, wo gehe ich weiter, mit wem gehe ich weiter, was will ich wirklich hier auf Erden erreichen. Das werden die Kernfragen der nächsten 20 Jahre.
Neueste Skandal, laut CIA soll Trump von den Russen unterstützt worden sein, um President zu werden. So stark sollen jetzt schon die <Russen sein? Amerikanern ihren Presidenten aufs Auge zu drücken? Glaube ich nicht, die es nicht wahr haben wollen, versuchen es halt so zu erklären. Einfach loslassen und das Beste daraus machen.

Majka Offline




Beiträge: 8.809

11.12.2016 22:08
#6 RE: Trump -ein Phänomen? antworten

Zustimmung.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Morgaine999 Offline




Beiträge: 559

14.12.2016 14:10
#7 RE: Trump -ein Phänomen? antworten

Tja, mein Gedanke nach der Mainstream- Lektüre der letzten Tagen war: ein trojanisches Pferd. Auch KenFM hat heute einen Beitrag veröffentlicht in die Richtung.
Aber wenn ich mir die Berichterstattung unserer Medien ins Gedächtnis rufe zu den vergangenen Dramen in den letzten Jahren, wie z.b. Irak, Lybien, Jugoslawien, Ukraine, Syrien, Putin... dann sehe ich auch die jetzige Treibjagd auf Trump. Irgendwie bin ich noch immer auf das erste Jahr seiner Amtszeit gespannt, wenn er bis dahin überlebt....

Majka Offline




Beiträge: 8.809

14.12.2016 22:14
#8 RE: Trump -ein Phänomen? antworten

Hmm, als Obama gewählt wurde, haben alle (sprich: nicht nur Mainstream) gejubelt und sogar den Friedensnobelpreis hat er bekommen, ohne für den Frieden - außer leere Versprechungen - jemals etwas gemacht zu haben. Das Ergebnis nach 8 Jahren seiner Amtszeit: noch mehr Kriege und Krisenherde als vorher.
Reagan wurde seinerzeit auch belächelt und über ihn gespottet. Trotzdem gehört er heute zu den erfolgreichen US-Präsidenten.
Die allgemeine Jagd auf Trump kommt mir daher aus dem gleichen "Kochtopf zubereitet" vor.
Die Amis haben sich für ihn und gegen Hillary entschieden. Sie wissen wohl warum. Daher sollte ihre Wahl auch von den Medien und vor allem von den Politikern akzeptiert werden.
Bin gespannt, wie er mit all der Verantwortung fertig wird. Anders: wie viel wird ihm von den wirklichen Drahtziehern erlaubt zu tun.

_______________

Liebe Grüße
Majka

«« Türkei
Scheckkarten »»
 Sprung