Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login | Online ? | Mitglieder | Chat | FAQ


 

 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 642 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Wohnstube
Seiten 1 | 2
Majka Offline




Beiträge: 8.878

18.02.2007 12:54
Erleuchtung antworten
Das Thema "Erleuchtung" scheint sehr salonfähig geworden zu sein.

Vor etwa zwei Jahren lief der Film von Doris Dörie "Erleuchtung garantiert" in den Kinos, der mir persönlich sehr gut gefiel - hab ihn mehrmals gesehen. (Mehr Infos dazu hier: http://www.erleuchtunggarantiert.de/) Vor allem war ich durch den roten Lichtschalter als Film-Symbol begeistert.

Heute las ich einen Artikel darüber, dass Hape Kerkerling ein Buch „Ich bin dann mal weg – meine Reise auf dem Jakobsweg“ geschrieben hat, sozusagen über seinen Weg zur Erleuchtung. Ich benutze mal hier seine Betrachtungsweise als Ausgangspunkt für unsere Diskussion:

In Antwort auf:
Kerkeling sagt:
„In meinem allwissenden Reiseführer steht, daß dieser Weg ein Erleuchtungsweg ist. Ich glaube allerdings, es ist ein Weg ohne Erleuchtungsgarantie. So wie Urlaub keine Erholungsgarantie bietet. Gut, ich will nicht zuviel erhoffen, aber Erleuchtung wäre schon nicht schlecht! Was immer das auch ist! Ich stelle mir die Erleuchtung wie ein Tor vor, durch das man schreiten muß. Wahrscheinlich darf man keine Angst haben, durch das Tor zu treten und man darf es sich andererseits auch nicht zu sehr wünschen, hindurch zu gehen. Je gleichgültiger man durch das Tor der Erleuchtung zieht, desto schneller und einfacher passiert es vielleicht? Man darf sich nicht nach dem sehnen, was hinter dem Tor ist, und nicht das hassen, was vor dem Tor ist. Es ist gleichgültig. Vielleicht ist Gleichgültigkeit ja Lebensfreude? Keine Erwartungen, keine Befürchtungen. Erwartungen verursachen Enttäuschung. Enttäuschung verursacht Befürchtung und Befürchtung ist ja wieder Erwartung. Hoffnung erzeugt Angst, Angst erzeugt Hoffnung.“



Hoffnung erzeugt m.E. keine Angst, aber es ist seine Sichtweise.

Was ist eigentlich Erleuchtung für dich? Ein Geistesblitz? Ein seelischer/körperlicher Zustand? Oder einfach ein zufriedenes Dasein im Alltag... Oder von jedem etwas?
Ich schlage vor, dieses Thema in der Wohnstube zu besprechen...

_______________

Liebe Grüße
Majka

Ferry ( Gast )
Beiträge:

18.02.2007 14:06
#2 RE: Erleuchtung antworten

Für mich ist Erleuchtung etwas was mir Licht (Erkenntnis) bringt über etwas
was mich dann glücklich macht und mein Sein wie ich es als gut empfinde bestätigt.

Daher gibt es dann immer wieder neue lichte Momente welche mich immer weiter
vorwärts bringen.

Ferry

Elke Offline




Beiträge: 2.643

18.02.2007 15:45
#3 RE: Erleuchtung antworten

Für mich bedeutet Erleuchtung:

Erkennen - Verstehen - SEIN

Wenn ich erkenne und verstehe, wie alles was ist, funktioniert -
dann kann ich es verinnerlichen. Durch das Verinnerlichen werde ich zum "ICH BIN".

Licht und Liebe
Elke

Ferry ( Gast )
Beiträge:

18.02.2007 16:33
#4 RE: Erleuchtung antworten

In Antwort auf:
Tiefe Ruhe und Sicherheit in mir selbst . So muss Erleuchtung sein.


Das hat ein millionenschwerer Egoist leichter als ein armer Arbeiter mit 8 Kindern.

Ferry

Majka Offline




Beiträge: 8.878

18.02.2007 21:50
#5 RE: Erleuchtung antworten

Die Ruhe des Geistes, der innere Frieden - das ist von materiellen Dingen unabhängig. Davon bin ich fest überzeugt.
Ob es aber Erleuchtung ist, das würde ich nicht sagen. Ein erleuchteter Geist ist für mich noch etwas mehr als ein friedenvoller Geist. Umfassender, weiser, in sich ruhend und doch wachsam... in der Einheit mit Allem-was-ist - leer und voll gleichzeitig.
Eigentlich ist es unmöglich so etwas zu beschreiben, denke ich.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Julia ( Gast )
Beiträge:

19.02.2007 07:29
#6 RE: Erleuchtung antworten

Ein junger Mann kam zu einem Meister und fragte: „Wie lange werde ich brauchen,
um Erleuchtung zu erlangen?“
Sagte der Meister: „Zehn Jahre.“
Der junge Mann war erschrocken. „So lange?“ fragte er ungläubig.
Sagte der Meister: „Nein, ich habe mich geirrt. Du wirst zwanzig Jahre brauchen.“
Der junge Mann fragte: „Warum habt Ihr die Zeit verdoppelt?“
Sagte der Meister: „Wenn ich es recht überlege, wird es in deinem Fall
wahrscheinlich dreissig Jahre dauern.“

In Liebe
Julia

Ferry ( Gast )
Beiträge:

19.02.2007 08:01
#7 RE: Erleuchtung antworten
Das was Du meinst, ist ein Zustand und ein Gefühl.

Erleuchtung ist wenn man das Licht in sich angezündet hat, wenn man es in sich trägt und mit jedem Tag immer mehr davon selbst wird.
Dann ist man Lichträger hat die Erkenntnis dessen in sich und ist dadurch erleuchtet. Seine Aura sein ganzes Wesen schimmert geheimnisvoll in sich und außerhalb von ihm.

Deshalb hat man in früheren Zeiten solchen Erleuchteten einen Heiligenschein verpasst, er sympolisierte die Erleuchtung.

Wenn man das in sich hat - sagt man nicht mehr ich bin ein Lichtarbeiter, sondern man ist es ganz einfach.

Man erkennt was man ist und braucht es nicht zu erwähnen, weil man weiß die anderen merken es in sich sowieso.
Man kann es auch nicht erzwingen, es ist gegeben und ist ein Zustand der Gnade und Barmherzeigkeit der Urkraft.

Jeder bekommt diese Erleuchtung wenn er datum bittet - nur anklopfen muss jeder selbst.

Ferry
Julia ( Gast )
Beiträge:

19.02.2007 09:27
#8 RE: Erleuchtung antworten

In Antwort auf:
Wenn man das in sich hat - sagt man nicht mehr ich bin ein Lichtarbeiter, sondern man ist es ganz einfach.

Man erkennt was man ist und braucht es nicht zu erwähnen, weil man weiß die anderen merken es in sich sowieso.
Man kann es auch nicht erzwingen, es ist gegeben und ist ein Zustand der Gnade und Barmherzeigkeit der Urkraft.

Wollte diese Sätze nochmals hervorheben, weil ich es ebenso sehe. Solange der Mensch immerzu betonen braucht was er selbst ist (oder glaubt zu sein)...solange wird er es in Wirklichkeit noch nicht sein (wahrhaft verinner- Licht). Ausserdem bin ich der Ansicht...das kein Zustand...sei es Erleuchtung oder was auch immer...durch welche Techniken (Meditationen ect.) auch immer, erreicht werden kann. Sicherlich erreicht man einen Moment davon...doch wird er nicht immerwährend sein...ein Augenblick...ja...ein ewiger Zustand...nein. Solcher Zustand wächst durch das Bewusstsein...und findet dann Vollendung, wenn die Vereinigung mit Gott/Quelle/Schöpfer vollends vollzogen worden ist. Dann wird man Gott nicht mehr theoretisch leben, sondern praktisch.
Dieser Zeitpunkt ist, stelle ich mir mal vor, dann erreicht wenn keine Fragen mehr sind zum Leben...sondern wenn man einfach ohne Fragen und alles Wissen wollen...Gott durch sich lebt...SEIN WILLE GESCHEHE!

In Liebe
Julia

My_Way ( Gast )
Beiträge:

19.02.2007 09:29
#9 RE: Erleuchtung antworten

julia & ferry

-----------
liebe grüße
my way


Heuler Offline




Beiträge: 1.692

19.02.2007 13:32
#10 RE: Erleuchtung antworten

Ich denke erleuchtung ist eine Erfahrung, die man einmal macht, was aber noch nciht heißt dass man ab diesem augenblick immer "zufrieden und glücklich" oder fertig wäre.


( \__/ )
(O. o)
(> < ) This is Bunny. Copy Bunny into your signature to help him on his way to world domination

HELP HIM!!!! HELP HIM!!!

Elke Offline




Beiträge: 2.643

19.02.2007 17:39
#11 RE: Erleuchtung antworten

Liebe Julia,
ich bin ganz Deiner Meinung

Das hast Du toll beschrieben.
Danke.

Licht und Liebe
Elke

Majka Offline




Beiträge: 8.878

19.02.2007 22:12
#12 RE: Erleuchtung antworten

In Antwort auf:
Wenn man das in sich hat - sagt man nicht mehr ich bin ein Lichtarbeiter, sondern man ist es ganz einfach.



Erleuchtung soll nicht mit Lichtarbeit verwechselt werden.
Wir sind doch alle aus dem Licht gekommen, wir sind alle Lichtwesen - mehr oder weniger bewusst: Wer von euch würde sich als "erleuchtet" bezeichnen?
Die Mittel, mit denen man zur Erleuchtung gelangt, sind unterschiedlich, ich frage nicht nach dem Weg, sondern: WAS ist Erleuchtung?
Können wir es - Gott praktisch leben? Können wir es wirklich und wahrhaftig?

_______________

Liebe Grüße
Majka

Julia ( Gast )
Beiträge:

20.02.2007 09:00
#13 RE: Erleuchtung antworten

Diese Frage sollte jeder für sich stellen: Kann Ich Gott praktisch leben?

So wie ich das sehe ist es keine Entscheidung von einer Stunde auf die Andere, wo man zu sich sagt…so ab jetzt lebe ich Gott praktisch. Es ist unter anderem ein hineinwachsen was mit dem Bewusstseinszustand des jeweiligen Menschen zusammenhängt.

Natürlich gibt es Menschen die wissen schon früh, dass ihre Liebe nur Gott allein gehören soll und entsprechend planen sie ihr Leben. (Hier meine ich sollte eben auch von den jeweiligen Personen immer in sich gefühlt werden, dass es zu keiner Zwangsliebe kommt.)
Sie fühlen dass die wahre Liebe nichts mit der verschiedenen, emotional Abhängigen Liebe dieser Erde zu tun hat.
Und wer diese Liebe einen Moment lang, oder schon mehrere, selbst schon erfühlen konnte, weiss wovon ich hier schreibe, denn erklären kann man es nicht wirklich.

Vielleicht mögen andere was ich jetzt schreibe anders betrachten…doch mein Inneres sagt mir dazu schon immer….wahre Gottesliebe leben heisst; Das eigene Ego fallenlassen, also nicht mehr Mein Wille geschehe, sondern Gottes Wille geschehe durch mich.

Im Kleinen leben dieses viele immer wieder. Man steht Freunden, Familie, Bekannten usw. bei, ohne an sich selbst zu denken. Für die Meisten ist es selbstverständlich ohne einen Gedanken daran zu verschwenden…was soll ich tun, oder ist es mir dienlich..….zu danken, Gute Besserung zu wünschen, zu gratulieren, Anteilnahme und Mitgefühl zu zeigen, jemanden zu trösten, zu umarmen, Hilfe anzubieten, einfach bei Gelegenheit behilflich zu sein und vieles mehr. Es ist eine natürliche Reaktion zu seinem Nächsten.

Ich sage absichtlich für die Meisten, weil ich weiss, dass es sogar in diesem Kleinen Menschen gibt, die sich anders Verhalten.
Meine eigene älteste Tochter war hinsichtlich Egoismus ein Paradebeispiel. Sie tat/tut meist nur aus Berechnung. Diese kleinen Dinge, welche für viele selbstverständlich sind…sah sie als selbstverständlich an, dass man es ihr tut. Es ist nicht so, dass sie nicht lieb ist, doch ist sie oft sehr lieb wenn sie was will von anderen.
Sie mag zum Beispiel absolut kein „schleimiges Geschwätze“…möchte sie jedoch was bestimmtes, dann kann sie durchaus…in solchen Ton verfallen, nur damit sie erhält was sie will. Klappt dieses nicht, weil ich sie oder auch andere zu gut kennen, dann geht es eben auf die andere Richtung…schmollen, Gesicht verziehen, nicht mehr reden, und Vorwürfe machen ect. Interessant ist, dass sie ja die Dinge gar nicht so sieht wie ich. Es ist auch viel Gedankenlosigkeit in diesem Verhalten dabei für einen Anderen. Ja da kann man Geschichten erzählen…*grins*. Ich kann sie mittlerweile einfach lieben und annehmen eben weil ich sie sehr gut kenne…..doch ich gebe zu wenn ich auf andere Menschen treffe die ein solches Verhalten zeigen und oft noch älter sind wie meine Tochter, dann bereitet es mir schon Mühe. Es ist für mich ein ständiges zureden an mich selbst…diesen Menschen einfach so anzunehmen wie er ist. Ich glaube sie erinnern mich daran wie es war mit einem solchen egoistischen Menschen zusammenzuleben. Es war nicht immer leicht.

Wir können Gott praktisch leben…in der Nächstenliebe, und wir tun es auch immer wieder, auch ich…. doch muss ich ehrlich gestehen…ganz so selbstlos bin ich noch nicht. Es bereitet mir noch zusehends Mühe die Gottesliebe vom Morgen bis zum Abend in allem was ich tue und sehe aufrechtzuerhalten. Es gibt Momente im Tag wo ich mich erinnere und mich dann dieser Liebe hingebe…egal was ich dann mache…doch es ist nicht immerwährend.
Ich ertappe mich manchmal dabei, wenn ich mit meinem Ego auf was reagieren oder handeln möchte zu sehr, wie ich dann denke…oh,oh…hier ist aber was sehr nach deinem Willen…. dann frage ich mich auch gern mal…wie würde Gott hier handeln und reagieren? Dieses hat mir schon oft über meinen Egowillen geholfen.

Und ich glaube, ist ein Mensch dann wahrlich soweit eine Art Mutter Teresa (nicht zu wörtlich nehmen) geworden zu sein, dann wird er/sie es gar nicht mal merken. Dann ist es einfach.




In Liebe
Julia

Julia ( Gast )
Beiträge:

20.02.2007 18:48
#14 RE: Erleuchtung antworten

Zu der Frage;Was ist Erleuchtung?

Ich fand dazu einfach bisher nicht geeignete Worte um das was ich sagen möchte zu erklären. Habe vorher einen Blog gefunden...kenne den Autor sowie auch seinen spirituellen Weg nicht. Doch das was er schreibt in seinem Blog, deckt sich im wesentlichen ab was ich zur Erleuchtung aus meiner Sicht empfinde und sagen will.

Wer Interesse hat darf hier nachlesen:Was ist Erleuchtung?

In Liebe
Julia

Majka Offline




Beiträge: 8.878

21.02.2007 06:19
#15 RE: Erleuchtung antworten
Liebe Julia,
ich denke, du hast deine Empfindungen wunderbar beschrieben. Es stimmt schon, dass es jeder für sich selbst herausfinden muss.
Der Artikel gefällt mir auch sehr gut, auch wenn ich ihn nur schnell überflogen bin. Das schnelle Lesen übe ich dabei sehr gern: teste zuerst aus, inwieweit der Text für mich stimmig ist und im nachhinein lese ich es aufmerksam und gründlich. Dazu nehme ich mir die Zeit.
Ich denke nämlich, dass sich Erleuchtung gar nicht beschreiben lässt, denn in dem Moment, wenn du versuchst, dafür Worte zu finden, ist schon eine Begrenzung da. Es ist einerseits "fies", aber auf der anderen Seite auch genial. Erleuchtung ist ein Zustand und ein Prozess gleichzeitig. Und da jeder von uns unterschiedliche Wahrnehmungen hat, wird er auch unterschiedlich den erleuchteten Zustand erfahren. Ich denke, wir bekommen hier auf Erden wirklich nur einen sanften Hauch davon zu spüren, was es wirklich und wahrhaftig bedeutet - aber schon dieser kleiner Hauch genügt, um mehr davon haben zu wollen.

Wenn ich bei einem kurzen Rückblick sehe, wie sehr sich mein Bewusstsein in den letzten paar Jahren verändert hat, wie die Wahrnehmungen sich ausgeweitet und verfeinert haben, wie dadurch mein Leben reicher, schöner, fülliger und runder geworden ist - wenn nichts anderes, dann nur dieses Gefühl der permanenten Zufriedenheit und innerer Gelassenheit, hat sich gelohnt, diesen Weg zu gehen.

Ja, es verlangt Mut zu sich selbst zu stehen, die eigenen Ängste überwinden, sich selbst in der Ganzheit zu akzeptieren - das ist der Weg, der dazu führt, auch andere so zu nehmen, wie sie sind. Das ist aber ein Bereich, wo wir ein ganzes Leben lang zu tun haben, denke ich - da sind wir nie fertig, weil sich immer wieder etwas im neuen Licht zeigt.
Bei diesem Prozess war mir mein Sohn ein großer Lehrer. Durch unsere Sturheit (da sind wir beide Paradebeispiel dafür! ) mussten wir beide lernen, wie es ist, den anderen in all seinen Besonderheiten zu akzeptieren und so lieb zu haben, wie er ist. Und nachgeben...
Ähnliche Beispiele für inneres Wachstum finden wir eigentlich überall im Alltag - in der Familie, im Berufsleben oder unter Freunden.
Wer sich mal für den Weg des inneren Wachstums, der Spiritualität entschieden hat, der kann nicht mehr zurück, denke ich. Egal ob dies als Weg zur Erleuchtung bezeichnet wird oder nicht.
Das innere Wissen zu entdecken ist doch das größte Abenteuer, die schönste Reise, das durch kein Reisebüro und keine Fernreise ersetzt werden kann.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Seiten 1 | 2
 Sprung