Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login | Online ? | Mitglieder | Chat | FAQ


 

 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 256 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Unsere Mitgeschöpfe
Majka Offline




Beiträge: 8.785

04.12.2006 15:28
Nachsicht antworten

Ein Spruch aus Irland:

"Möge die Katze dir nicht
in den Milchtopf treten,
der Hund den Butternapf nicht umstoßen,
die Maus den Schinken nicht riechen.
Mögest du Nachsicht haben
mit der Tollpatschigkeit der Tiere,
so wie du dir deine eigene Ungeschicklichkeit verzeihst."

*************

Gleich kam mir die Frage: Wie nachsichtig bin ich eigentlich den anderen gegenüber? Bin ich überhaupt nachsichtig? Weiß nicht...
Bin ich zumindest so nachsichtig, wie mein Kater so oft zu mir? (Auch wenn er sich das holt, was er haben will - ohne Rücksicht auf "Verluste" - er kann sich nämlich noch sehr gut daran erinnern, dass er mal im Ägypten als Gottheit verehrt wurde und das verlangt er auch heute!

_______________

Liebe Grüße
Majka

Ferry ( Gast )
Beiträge:

04.12.2006 15:35
#2 RE: Nachsicht antworten

Dabei stellt sich mir die Frage, wie weit ist Nachsicht den überhaupt für andere gut?

Wenn ich immer nachsichtig bin dann kommt es leicht dazu das man ausgenützt wird.

Doch dies ist dann eine Bindung welche nicht im Sinne der Freiheit des Lebens liegt.

Sollte man wohl auch aufpassen wie weit und zu wem man nachsichtig ist.

Ferry

Majka Offline




Beiträge: 8.785

04.12.2006 15:43
#3 RE: Nachsicht antworten
Naja, das ist eben die Frage - wie weit geht die Nachsicht und was "sehe ich nach"... wenn ich jemanden so hinnehme, wie es die Tiere bei Menschen tun, ohne Bedingungen, dann müssten wir auch Nachsicht haben, wenn etwas nicht so läuft, wie wir es uns vorstellen. Die Grenze kann ich doch zu jedem Zeitpunkt ziehen, wenn es meine Geduldsgrenzen überschreitet. Aber mit der Geduld haperts mal auch...

_______________

Liebe Grüße
Majka

Thomy ( Gast )
Beiträge:

04.12.2006 22:47
#4 RE: Nachsicht antworten

Hallo - Ihr Lieben,

das ist ein wirklich nettes Thema, das mich sehr anspricht...

@Majka :

In Antwort auf:
Wie nachsichtig bin ich eigentlich den anderen gegenüber?


Die erste frage, die ich mir inzwischen stelle (zumindestens wenn sich meine kurze Aufregung gelegt hat ...)

Was wird durch Ungeschick anderer in mir gespiegelt was hat es mir zu sagen?

Ich wurde dazu durch meinen kleinen Sohn Paul in der letzten Zeit recht oft geprüft.

Ich stelle mir dann z.B. die Frage:
In wie weit kann ich nachsichtig sein, wenn ich mich durch meinen "Kleinen" wieder einmal auf meine eigene geduld Geprüft werde, wenn er z.B. innerhalb kürzester Zeit meine Wohnung in ein mich schon manchmal sehr unruhig machendes Spielchaos verwandelt, ohne dass er sich orher die Schuhe ausgezogen hat .

wenn dann er z.B.

dann noch die Teetrasse umkippt oder
die Nudeln mit der dicken Tomatensoße auf dem Teppichboden landen,
die angelutschten Gummibärchen irgendwo angeklebt sind,
ich schmerzhaft barfuß auf Glasmurmeln trete,
er vesehentlich aus Unachtsamkeit wieder eingepullert hat, nachdem ich ihn gerade frisch angezogen hatte,
er neues Spielzeug gerade irreparabel zerlegt hat,
(die Liste ist fast unendlich verlängerbar) :O)

Für mich sind das Prüfungen für meine eigene Geduld und auch gleichzeitig die Frage des Umganges damit.

Alles was Anfangs in mir Ärger oder ähnliches ausgelöst hatte, habe ich hinterfragt und stellte fest, genau damit prüft mich der Kleine, in wie weit in mir alte Muster stecken durch Erziehung etc. und gleichzeitig testet er auch Grenzen aus, die dann gesetzt werden müssen (auch bei dem Fall der Ausnutzung der Nachsichtigkeit)

Wenn ich nicht nachsichtig bin im aussen, bin ich es auch niemals zu mir selbst, so lange ich mir nicht verzeihen kann, dass ich eine Tasse Kaffe auf die weiße frische Tischdecke kleckere, passiert mir das einfach immer wieder - logisch

Wirkliche Nachsicht walten zu lassen bedeutet auf tiefster seelischer Ebene sich selbst wirklich und wahrhaftig verzeihen zu können!!!


Das hat mir mein kleiner Paul beigebracht!

Falls doch eine "Energieabzocke" dahinter steckt, gilt es für mich dann klare Grenze zu setzen...

Das mit der Geduld kann ich in jedem Fall nachvollziehen - liebe Majka, ist auch eins meiner Hauptthemen zur Zeit ...


Alles Liebe

Euer Thomas





















Ferry ( Gast )
Beiträge:

05.12.2006 07:43
#5 RE: Nachsicht antworten

Liebe majka,

In Antwort auf:
wenn ich jemanden so hinnehme, wie es die Tiere bei Menschen tun, ohne Bedingungen, dann müssten wir auch Nachsicht haben


Da ist meine große dann wohl kein Tier. Sie ist der gütigste und liebste Hund und doch gibt es in paar Menschen bei denen sie ausrastet und wenn sie diese zwischen ihre Zähne bekommen könnte hätte sie eine hündische Freude daran.

Tiere fühlen da etwas mehr und teilen sehr genau und konsequenz ein wen sie annehmen oder ablehnen.

Von Nachsicht keine Spur, da ist es eher so - der ist für mich unsympathisch und das ist wie es ist - egal ob ein Kind oder ein Freund der Familie - den mag ich nicht und da wird geknurrt und gebissen. Tiere wissen als welche Energieform sie hier sind und leben diese auch voll aus - sie sind Tier - da gibt es keine Nachsicht den diese stammt aus dem menschlichen Erkenntnisprogramm und ist bei Tieren nicht vorhanden. Entweder sie akzeptieren etwas oder sie lehnen es ab.

Ferry

Ferry

Majka Offline




Beiträge: 8.785

05.12.2006 13:03
#6 RE: Nachsicht antworten
Lieber Thomy,
danke dir für deine Antwort. Dein Sohn ist ein fabelhaftes Kind und ein großer Lehrer in Sachen Geduld. Hab selbst erfahren dürfen und ich danke dir und ihm für diese Erfahrung.
Hier möchte ich noch auf deinen Beitrag zu Weihnachten reagieren:
Es ist schön, dass du deinen Frieden mit deinen Erfahrungen geschlossen hast und diese eben dazu nutzt, deinem Pauli die Gelegenheit zu geben, dass er das sein darf, was er in Wahrheit ist - eine große Seele in momentan noch so kleinen Kinderkörper.
_______________

Liebe Grüße
Majka

Majka Offline




Beiträge: 8.785

05.12.2006 13:08
#7 RE: Nachsicht antworten

Lieber Ferry,

danke für das Beispiel.
Wenn Tiere sich unruhig verhalten oder ausrasten, hängt es mit den Energien zusammen, die die Menschen in ihren Aurafeldern mit sich "schleppen". Die Tiere sehen und spüren das, daher vielleicht diese "unbegreifliche" Reaktionen von ihnen. Sie sehen halt das Feinstoffliche, sie sehen mit dem Herzen - und zwar SEHR GUT!
_______________

Liebe Grüße
Majka

Winterschlaf »»
 Sprung