Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login | Online ? | Mitglieder | Chat | FAQ


 

 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 233 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Wohnstube
Renate Offline




Beiträge: 960

20.10.2007 21:16
Moderne Inszenierungen antworten

Hallo meine Lieben,

ich war gestern in einer Operette "Eine Nacht in Venedig" von Johann Strauß. Das Bühnenbild war passend zur Geschichte. Wundervolle Kulisse,
der damaligen Zeit entsprechende Kostüme, Masken vom Karneval in Venedig aus früherer Zeit. Es war total schön und zauberhaft, abgesehen
von den schmissigen und schönen Melodien.
Ich habe immer so meine Probleme mit modernen Inszenierungen. Und ich kenne viele Leute denen es auch so geht. Ich wundere mich immer, dass
diese Moderne immer mehr Einzug hält in Oper oder Operette. Die Intendanten scheinen sich irgendwie selbst verwirklichen zu wollen und was
das Publikum überwiegend möchte, interessiert niemanden.
Ich meine wenn ich da eine Oper sehe, da sitzt ein Feldherr der Jerusalem erobert im braunen Anzug auf einer orangen Couch oder wenn ich
höre dass Siegfried der Held im Ring der Niebelungen als Automechaniker in einer Autowerkstätte ist und das Schwert in die Toilette hält,
da frage ich mich was soll das? Wer will den sowas? jedenfalls keiner den ich kenne. Und ich glaube die meisten Leute die sagen, das ist toll,
die wollen nur "in" sein und zeigen wie modern und fortschrittlich sie doch sind.
Ich finde es einfach schade, wenn man den Zauber einer Oper oder Operette so kaputt macht, mit Dingen die da überhaupt nicht hin passen und
nicht mal zur Geschichte passen. Meine Freundin erzählte mir bei "Siegfried" hatten sie erst mal eine halbe Stunde eine Erklärung damit man
überhaupt kapiert hat um was es gehen soll. Oder was soll das bei "Der Fliegende Holländer" wenn im 2. Akt die Spinnerinnen die am Spinnrad
in der Stube sitzen sollten, auf Trimm-Dich-Rädern im Fitness-Studio im Trainingsanzug sitzen. Galube ich nicht, dass das im Sinne des
Komponisten ist.
Ich finde wenn man moderne Inszenierungen möchte, dann soll man die zu modernen Opern machen. Zu Opern aus der heutigen Zeit. Damals war
eben eine andere Zeit und ich behaupte jetzt einfach, das will um die 80 % der Leute auch sehen. Wie viele habe ich schon sagen hören "ich
habe mich so auf die Oper gefreut und dann war das so ein moderner Quatsch, dass mir das Geld leid getan hat"
Einmal hörte ich im Fernsehen einen Bericht über eine Oper in Norddeutschland, da sind die Leute kaum mehr reingegangen, weil die
Inszenierungen so grausam waren, dass einem regelrecht übel wurde davon. Ist das der Sinn der Sache? Was sind das für leute, die solche
Intendanten auch noch beschäftigen, und das in Staatsopern zum Teil?
Ich weiß nicht wie ihr das seht, aber ich möchte einfach ein schönes Bild zur der Oper, ein Bild das auch zum Geschehen passt denn ich
genieße nicht nur die Musik, ich möchte einfach auch etwas fürs Auge haben.Und da bin ich jetzt wirklich froh, dass man im Gärtnerplatz-Theater in München zum Teil noch Aufführungen hat, wie man sich das auch
wünscht und man sagen kann "Das war ein schöner Opern oder Operetten-Abend" wenn man aus dem Theater raus geht.
Wie seht ihr das?

Liebe Grüße Renate

Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

21.10.2007 08:46
#2 RE: Moderne Inszenierungen antworten
Das sehe ich genauso wie Du, liebe Renate.
Ich war mal in einer Zauberflöteninszenierung, wo die Schlange, die Tamino verfolgt hat, ein riesiges Elektrokabel mit Stecker war.
Mein Vater hat mal einen Don Giovanni besucht, der vorwiegend auf dem Männerklo eines Kaufhaufs spielen sollte, die Sänger haben quasi beim Pinkeln ihre Arien gesungen!
Sowas tötet für mich ehrlich gesagt eher die Stimmung.
Wenn ich in eine Oper gehe, will ich in eine verzauberte, märchenhafte Welt abtauchen. Und in so einer Welt sieht die Schlange nun einmal aus wie eine Schlange und nicht wie ein Elektrokabel. Ich wußte bei der Elektrobkabelaufführung, dass z.B. auch die Sänger das Ambiente gräßlich fanden und daran halb verzweifelt sind. Und ich kennen keinen einzigen Menschen, außer vielleicht von ein paar Regisseuren, Pseudointellektuellen und Kunstkritikern, die so ein gewollt gekünsteltes Bühnenbild klasse finden. Im Publikum spürt man da nur Befremden.

PS: Du bist aus München? Wir wohnen ca. 60 km nördlich, mein Mann arbeitet in München.
Heuler Offline




Beiträge: 1.692

21.10.2007 17:22
#3 RE: Moderne Inszenierungen antworten

Moderne inszenierungen von alten geschichten wie z.B romeo und julia gefallen mir doch sehr gut. Aber das ursprünglich sollte nicht verloren gehn, die geschichten sind ja so entstellt dass man gar nicht mehr weiss worums überhauptst geht bzw. welche alte geschichte das darstelle soll.

Majka Offline




Beiträge: 8.900

21.10.2007 23:54
#4 RE: Moderne Inszenierungen antworten

Vor paar Wochen habe ich eine moderne Inszenierung "Die Leiden des jungen Werthers" gesehen. Es war für junge Menschen gemacht und sie haben die Vorstellung mit Begeisterung und Interesse aufgenommen.
Der Regisseur hat sich natürlich auf die Themen konzentriert, die für jede junge Generation die wichtigsten sind: Aufstand gegen die "alten und verkorksten" Vorstellungen der Eltern, die eigene Unsicherheit und Heftigkeit der Gefühle usw. - es war ganz der heutigen Zeit angepasst, auch sprachlich - aber doch irgendwie stimmig.
Für mich war vor allem interessant zu beobachten, an welchen Stellen sich das junge (aber auch das ältere) Publikum besonders angesprochen fühlte.

Vor allem war interessant, dass in dem Stück viele Passagen waren, die genauso von einem spirituellen Lehrer gesagt werden konnten.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Renate Offline




Beiträge: 960

25.10.2007 15:29
#5 RE: Moderne Inszenierungen antworten

Hallo Lady Masque,

ich wohne im Osten von München, also ziemlich nahe der Stadtgrenze. Weil du fragst ob ich aus München bin.
Vielleicht sieht man sich ja irgendwann mal?

Gruss Renate

 Sprung