Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login | Online ? | Mitglieder | Chat | FAQ


 

 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 28 Antworten
und wurde 560 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Wohnstube
Seiten 1 | 2
Renate Offline




Beiträge: 928

21.05.2008 20:20
#16 RE: Jugendstrafrecht verschärfen? antworten

Hallo lady Masque, hallo Freunde vom Forum,

ich bin generell der Meinung dass das Strafrecht verschärft gehört, nicht nur das Jugendstrafrecht. Denn in unserem Staat hat man den Eindruck,
die Täter werden geschützt die Opfer nicht. Ich finde einfach da stimmt was nicht.
Man redet von mangelnder Zivilcourage, doch ist das ein Wunder? Öfter schon hat man gelesen und gehört, wenn sich jemand eingemischt und geholfen hat und dann selbst verletzt wurde, zahlte keine Versicherung und man hatte Mordsärger, und es heißt dann nur"Sie hätten sich ja nicht
einzumischen brauchen!"
Im Grunde werden in Deutschland die opfer und die Helfer bestraft und nicht die Täter. Da heißt es dann einer habe eine schlechte Jugend gehabt,
oder wäre unter Alkoholeinfluss und nicht zurechnungsfähig gewesen usw. Es gibt genügend Leute die keine rosige Jugend hatten und auch nicht
straffällig werden. Das ist doch kein Trost, wenn z.B. jemandem das Kind umgebracht wird und dann hei8ßt es "Strafmildernd, der täter hatte
eine schlimme Kindheit". Was soll das?
Ich finde es überhaupt tragisch, wie heute zum Teil erzogen wird. Dass den Kindern keine Grenzen mehr gesetzt werden, und wenn man sich mit
solchen Typen anlegt, dann drohen die Eltern noch mit dem Anwalt.
Ich hatte letztlich so eine Begegnung. Bei uns vor dem Supermarkt waren ca. 7 Jungs, mit Fahrrädern. Blockierten den Eingang, ein Rad lag noch
quer auf dem Boden.... mein Mann, der sich da immer aufregen kann hat die Typen angesprochen. Die wurden rotzfrech und redeten ihn saublöd an.
Mir kommt dann immer das komische 'Gefühl, die könnten während man im Supermarkt ist vielleicht noch ins Auto einen Kratzer machen aus Rache
(wobei ich nicht der Autoliebhaber bin, aber muss ja nicht sein, kostet nur Geld das zu reparieren). Will damit sagen, man hat heutzutage
direkt Angst sich mit den Typen anzulegen, weil man im Grunde nur der Dumme ist. Wir als Kinder wenn wir uns erlaubt hätten was die so machen
(da ist das jetzt ein harmloses Beispiel) hätten wir von unseren Eltern mindestens eine Ohrfeige bekommen. Und ich glaube nicht dass wir
deshalb schlechte menschen geworden sind. Mir persönlich wird wirklich Angst, was heute alles möglich ist, weil man im Grunde keine Handhabe
hat gegen jugendliche Täter und noch Angst haben muss verklagt zu werden wenn man sich rührt.
Ich habe mir übrigens letztlich eine Sendung angesehen über die 20er Jahre. Da war auch ein Ausschnitt der passte. Man redete u.a. über die
große Arbeitslosigkeit, über immer mehr Armut in der Bevölkierung, über Vielparteien dienichts zustande bringen und auch dass die Kriminalität
in den Großstädten angestiegen ist. Und dann sagte ein Schriftsteller "und jetzt marschieren wir in ein drittes Reich, was immer das ist".
Ich habe immer den Eindruck wir Deutschen sind ein richtig extremes Volk. Es gibt kenen Mittelweg. Demokratie wird genauso übertrieben wie
Diktatur. Und unsere Demokratie wird langsam so übertrieben, dass es ncht abwegig ist, dass wir wieder ins Gegenteil schlittern wenn es
dem Letzten auch noch zu blöd wird in diesem Staate Deutschland.

Liebe Grüße Renate

Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

23.05.2008 09:18
#17 RE: Jugendstrafrecht verschärfen? antworten

Standing Ovations! Sehe das in großen Zügen genauso.

Majka Offline




Beiträge: 8.775

24.05.2008 12:20
#18 RE: Jugendstrafrecht verschärfen? antworten
Die Jugendlichen, über die wir hier sprechen, sind Kinder ihrer Eltern. Die Eltern sind so ungefähr etwas jünger als ich. Das bedeutet, dass die Gewaltbereitschaft in den Eltern schon vorhanden war, sonst hätten es ihre Kinder nicht übernehmen können, sie spiegeln uns Erwachsenen nur das, was wir nicht sehen wollen.

Mit anderen Worten: die Eltern waren offensichtlich nicht bereit, für ihre Taten die Verantwortung zu übernehmen, oder haben es von ihren Kindern nicht verlangt.
Die Gesellschaft, Schule und wir alle trugen dazu auch bei.

Gewalt bringt wieder Gewalt. Verschärfung des Strafrechts bringt noch mehr Brutalität mit sich. Das sind die Konsequenzen. Sind wir uns dessen bewusst?

Wäre es nicht angebrachter, wenn die Gesetze so geändert werden, dass die Leute (egal welchen Alters), die gewalttätig werden (oder Psychoterror entwickeln), einen Ausgleich leisten müssten?
Kann utopisch klingen, weiß ich... jedoch in bin der festen Überzeugung, dass auch der "kälteste" Übeltäter irgendwo seine Schwachstelle hat, die einen Schlüssel zu seinem weichen Kern darstellt...

Im Alltag können wir viel bewirken, wenn wir den anderen mit etwas Humor und (Selbst-)Ironie entgegen treten. Dazu habt ihr schon gute Beispiele geliefert.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

24.05.2008 13:15
#19 RE: Jugendstrafrecht verschärfen? antworten

In Antwort auf:
Verschärfung des Strafrechts bringt noch mehr Brutalität mit sich.


Das glaube ich nicht ganz. Viele Menschen gehen so weit, wie man sie gehen lässt, bis man sehr nachdrücklich "Stopp!" sagt. Eine Verschärfung des Jugendstradrechts würde in eher einem früheren "Stopp-Ruf!" gleichkommen.

Ich glaube auch weniger, dass die Eltern die Gewaltbereitschaft in sich hatten, sondern eher in ihrer Erziehung viel zu wenige Regeln gesetzt und konsequent durchgezogen haben. Meine Eltern, die bereits seit 20 Jahren Lehrer sind, beobachten auch, dass die Kinder viel schlechter gehorchen als früher. Da ist es schon schwierig, durchzusetzen, dass manche Schulkinder während des Unterrichts überhaupt ruhig sitzen bleiben und nicht aufspringen und wild durchs Klassenzimmer rennen und rumblödeln. Immer war in diesen Fällen eher die zu milde Erziehung als die zu strenge dafür verantwortlich.
Wir haben in unserer Spielgruppe auch ein Kind, das die anderen haut. Dessen Mutter ist ein herzensguter Mensch, die dem Sprößling dann milde sagt: "Aber Florian, das darf man doch nicht." Natürlich ist ihm das egal.
Ich hab ihn einmal scharf angebrüllt "Florian!", als er auf meine Kleine losgehen wollte und ihn böse angeguckt. Schon war Ruhe.

Heuler Offline




Beiträge: 1.692

24.05.2008 14:56
#20 RE: Jugendstrafrecht verschärfen? antworten

In Antwort auf:
Da ist es schon schwierig, durchzusetzen, dass manche Schulkinder während des Unterrichts überhaupt ruhig sitzen bleiben und nicht aufspringen und wild durchs Klassenzimmer rennen und rumblödeln
Kann ich anchvollziehen
Ich denke, bestrafung sollte individuel geregelt sein. Für das eine Kind kann das harte "NEIN" oder eine Ohrfeige die Grenze sein, die es brauchte, das Kind hat daraus gelernt. Ein anderes kann auf diese so reagieren, dass es zwar aufhört, aber im innneren einen tiefen Groll gegen die Macht der Erwachsennen entwickelt und diese dann später, wenn sie älter sind, an der Gesellschaft wiederholen und dann eben brutale Schläger werden.

_____________________________
Give me something to believe
`cause I am living just to breathe
but I need something more
to keep on breathing for...

Renate Offline




Beiträge: 928

24.05.2008 22:34
#21 RE: Jugendstrafrecht verschärfen? antworten

Hallo meine Lieben,

wollte noch was schreiben, was ich denke, dass zu dem Thema passt.
Ich sah vor 2 Tagen im TV einen Psychologen, der hat ein Buch gschrieben über Kinder die zu Tyrannen werden.
Er sagte, eines der probleme ist heute, dass die Eltern keine Grenzen mehr setzen und alles ausdiskutieren wollen. Damit ist ein Kind
aber im Kleinkindalter überfordert. Es versteht das einfach nicht. Das Kind braucht Grenzen, das ist ganz normal und natürlich.
Dann en anderer Aspekt ist, die Eltern wollens ich die Liebe des Kindes um jeden Preis sichern. Manchmal als Ausgleich weil man die
vom Partner niht so bekommt oder keinen Partner hat. Aber Kinder sind Kinder und keine Erwachsenen.Man gibt dem Kind alles was
es will und setzt auch hier keine Grenzen, umdie Liebe zu "erkaufen."
Fand ich alles sehr einleuchtend.

Interessant auch über das Thema haben wir am Freitag im Büro diskutiert. Ein Student der in der Abteilung aushilft, also noch nicht
so alt ist, sagte auch, dass er es schlimm findet, wie sich Kinder und Jugendliche heutzutage aufführen. Er hatte noch Respekt vor
seinen Eltern und anderen Leuten. Die scheinen das nicht mehr zu haben. Sie kennen keine Werte mehr... Jugendliche rennen um 23.00 Uhr
noch auf der Straße rum. Er mußte in dem Alter daheim sein spätestens um 23.00 Uhr und wenn er das nicht war, dann gab es Hausarrest
die nächsten Tage. Ich fand das deshalb interessant weil das jemand sagt, der selbst noch relativ jung ist.

Ich sage einfach, wenn die Eltern kapieren würden, dass es so nicht geht mit der Erziehung, dann würde es auch nicht nötig sein
Strafgesetze zu verschärfen. Doch leider sehen die heutigen Eltern das zum Großteil nicht ein und wundern sich dann wenn aus
ihren Kindern Straftäter werden.

Renate

Renate Offline




Beiträge: 928

24.05.2008 22:43
#22 RE: Jugendstrafrecht verschärfen? antworten

Hallo Heuler,

zu dem Thema wollte ich auch noch sagen, natürlich ist es richtig, dass Jugendliche ihre Rechte haben, aber sie haben auch Pflichten.
Und ich bin der Meinung wenn einer einen anderen zusammen schlägt nur weil er bittet dass mit dem Rauchena aufgehört wreden soll,
dann soll er auch die Konsequenzen für seine Tat tragen. Denn das ist ja wohl eindeutig eine Überreaktion.
Ich sage immer - klingt vielleicht brutal - aber wenn ich heute die Gesetze und vor allem die Richter anschaue wie die oft milde mit
solchen Typen umgehen, dann würde ich denen wünschen, dass z.B. ihr Vater zusammen geschlagen oder ihr Kind vergewaltigt wird
(wobei ich generell sowas niemandem wünsche) aber das wäre vielliecht mal nicht schlecht, denn dann würde ich gerne wissen ob
so ein Richter das dann auch noch mit "Der hatte eine schlechte Jugend" oder "Der hätte sich nicht einzumischen brauchen"
betitelt. Wenn es einen selbst betrifft ist es immer was anderes. Oder würdest du wenn du das zusammen geschlagene Opfer wärst
auch sagen " ich hätte ja meien Mund halten können?"
Ich finde das ist eindeutig eine Überreaktion. Ich meine der Jugendliche kann ja was darauf sagen, und von mir aus den anderen auch dumm
anreden wenn er meint, aber zuschlagen ist eine andere Kategorie. Und da bin ich der Meinung, wenn man sich das Recht rausnimmt,
auf einen anderen einzuprügeln dann hat man auch die Konsequenz einer Strafe zu tragen.

Renate

Majka Offline




Beiträge: 8.775

25.05.2008 10:53
#23 RE: Jugendstrafrecht verschärfen? antworten
@Lady:

Liebe Lady,
dein Beispiel mit dem Jungen aus dem Kindergarten, der so gerne auf andere Kinder losgeht, hätte ich vor paar Jahren genauso gelöst, wie du es gemacht hast - nämlich mit stärkerer und sehr eindeutig klingender Stimme (sprich SEHR LAUT!): "Florian, wehe wenn!" - und meine funkelnden Augen hätten ihm die Grenze gesetzt.
Denn auf der geistigen Ebene sagen wir mit "tue es nicht" eigentlich das Gegenteil. Verbote und Gebote verlangen eigentlich immer danach, übertreten zu werden. Wenn nicht öffentlich, dann zumindest heimlich. Auch ich war als Kind nicht anders.

Heute würde ich anders vorgehen:
Ich würde zuerst die Mamma fragen, ob ich dem Kleinen was zeigen darf. Ich gehe davon aus, dass sie dem zustimmen würde.
Also, würde ich den Kleinen an die Hand nehmen und ihn fragen, ob es ihm Spaß macht, den anderen Kindern Auwa zu tun. Ob er es auch so haben möchte, dass die anderen ihn hinhauen. Ob es ihm so gefällt...
Und würde ihm auch gleich eine Alternative anbieten: dass man zueinander auch lieb sein kann - und würde ihn fragen, ob es ihm so besser gefällt, wenn man nett und lieb zueienander ist.

Ich würde ihm sehr gut die Grenzen spüren lassen, aber würde ihm auch erlauben, ihm auch eine Möglichkeit zur SELBST-Erkenntnis geben. Ich bin fest davon überzeugt, wenn er mit beiden Möglichkeiten selbt konfrontiert wäre, würde es schon in seinem Köpfchen "herumrattern"... ich würde ihm auch darauf aufmerksam machen, dass er selbst hingehauen wird, wenn er auf andere losgeht... Aber wenn er zu anderen lieb ist, werden die auch lieb zu ihm sein. Es läuft nun mal so.
Übrigens, wenn der Florian bei Tom & Jerry oder Mickey Mouse sieht, dass sie sich hinhauen und gegenseitig wehtun und es passiert nichts! - im Gegenteil, alle finden es lustig, warum soll er es nicht bei anderen ausprobieren? Haben die Eltern mit dem Kind vielleicht mal darüber gesprochen, dass es zwar ein Film ist, aber im Leben tut man sowas nicht? Weil es weh tut?
Hier geht es eben darum, dass es den Kindern auch mal erläutert wird... sie ahmen alles nach.

Bei größeren Kindern und Jugendlichen würde ich auch Fragen stellen, damit sie selbst erkennen können, WO sie die Grenzen bei den anderen übertreten haben und WIE sie es wahrnehmen, wenn es jemand bei ihnen antut. Dabei würde ich natürlich individuell vorgehen.
Es ist nicht nur Diskussion, es ist genau das, was wir mit kleinen Kindern tun, wenn wir ihnen zeigen, dass etwas brennt, dass es besser ist, es nicht anzufassen, dass die Nadel steckt, also ist es besser sie in Mammas-Nähzeug liegen zu lassen usw. Es geht um Selbsterfahrung - mit dem pädagogischen Effekt.

Die Unruhe der Kinder in der Schule - hm, die Kinder sind unruhig, weil sie kaum Möglichkeiten haben, sich am Nachmittag nach der Schule ordentlich auszutoben, die Energien rauszulassen - sie werden ja ständig von uns Erwachsenen angehmant, dass sie ruhig sein sollen, dass sie bitteschön nicht so herumbrüllen sollen usw. Ist es so?
Eine Freundin von mir ist Lehrerin - sie hat kein Problem mit den Kindern, sondern mit dem Schulsystem. Die Kinder lieben sie, weil sie auf sie spielerisch eingeht, weil sie ihnen erlaubt, so zu sein, wie sie sind und doch schafft sie es sehr geschickt, dass sie mit Freude Neues lernen, sie macht sie sogar darauf aufmerksam, was sie alles gelernt haben - denn bei der spielerischen Art u. Weise, wie sie unterrichtet, kommt es ihnen gar nicht als "Lernen" vor. Und vor allem spricht sie mit den Kindern auch auf der geistigen Ebene.
Nicht alle Lehrer sind so, wie sie... wäre allerdings wünschenswert.

Die Kinder von heute sind anders - ja, das stimmt - weil sie auch andere Energien mit sich bringen, sie sind selbständiger und in gewisser Hinsicht viel erwachsener als wir "Erwachsene" es uns wünschen würden. Sie sind unsere großen Lehrer.
Unsere Gesellschaft trägt in sich ein enormes Potential an Gewalt, das gut verborgen, vertuscht und unter Schloss und Riegel gehalten wird. Die Gewaltbereitschaft der Jugendlichen ist ein Alarmzeichen - ein Spiegelbild dessen, was wir im Verborgenen in uns tragen. Das ist auch die "Kontrollwut", die wir haben, aber uns selbst gegenüber äußerst selten zugeben - den wir sind doch "unbescholtene" gute und brave Bürger, oder?

@Renate:
In Antwort auf:
Und da bin ich der Meinung, wenn man sich das Recht rausnimmt,auf einen anderen einzuprügeln dann hat man auch die Konsequenz einer Strafe zu tragen.


Die Strafe kann nicht nur "einsperren" sein, ich würde vorschlagen, dass ein guter Psychologe mit ihm alles durchgehen soll, aber nicht in dem Sinne, "ich hatte schlechte Kindheit und daher...", sondern "du bist für dein Leben verantwortlich - also, deine Tat wird die und die Konsequenzen haben... bist du bereit sie auch zu tragen... wenn nicht, warum nicht, hättest du gern, dass man dich auch krankenhausreif zusammenprügelt und unbestraft davon kommt usw." - ich würde versuchen, seinen weichen Kern zu erreichen, dass er es lernt, die Verantwortung zu übernehmen für ALLES, was er tut.
Ob die Gesetzeslage so etwas zulässt, das weiß ich nicht. Aber es wäre an der Zeit. Denn wir alle sind für unser Leben verantwortlich.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Heuler Offline




Beiträge: 1.692

25.05.2008 13:36
#24 RE: Jugendstrafrecht verschärfen? antworten
@ Renate: Ich sehe das genauso, wied du sagst, habe ich auch schon vorher mal geschrieben:
In Antwort auf:
Obwohl ich denke, wenn die jugendlichen doch endlich auf ihren beinen stehen wollen, heisst dass auch, dass sie selbst die verantwortung dafür übernehmen, wenn sie jemanden den Schädel einschlagen. Erwachsen tun und dann nicht die Konsequenzen hinnehem-schön wärs, aber so gehts doch nicht!
Ich bin auch Lady masques meinung, wenn sie sagt dass es eine völlige Überreaktion ist, jemanden den Schädel einzuschlagen, wenn er die Jugendlichen wegen dem Rauchens nervt. Das hätte wirklich nicht zu handgreiflichkeiten führen müssen, und wenn, da nicht so brutal!


und du hast auch noch geschrieben :
In Antwort auf:
Ein Student der in der Abteilung aushilft, also noch nicht
so alt ist, sagte auch, dass er es schlimm findet, wie sich Kinder und Jugendliche heutzutage aufführen


Das sage ich auch! Also ich spreche jetzt mal von den Kindern ab der Volksschule bis 14-als ich noch so alt war hatte ich ziemlich bammel vor den größeren-wie auch alle andern in meinem alter. Wir weichten ihnen immmer aus und hätten uns nie, nie getraut irgendwas blödes zu sagen-oder auch nur eine bemerkung übers Wetter. ^^ Heutzutage sind die sooo frech, du wirst dämlich angepöbelt and wenn sie in der Gruppe sind kommen sie sich nich cooler vor - mir ist mal passiert, dass sich im Bus ein etwa 12-jähriger neben mich setzte und dann doch tatsächlich meinte :" Es ist sooo heiß hier drin-willst du dich nicht ausziehen?" Da weiß man gar nicht was man dann sagen soll weil man so perplex ist! Oder, als ich und ein paar Freundinnen in der Stadt entlanggingen, war plötzlich eine Gruppe 10-12 jähriger hinter uns und begann zu pfeifen und gaben so tolle Kommentare von sich "Hey Hasen, hobs es a tschik? (zigarette) Wir haben die kleinen Pfimpfe einfach ignoriert, dann meinte einer noch "Nee,die sind uncool, die Rauchen nicht" "Nehmen aber bestimmt drogen"
Sie sind dann abgebogen, meine Freundin sagte dann noch "Also wir hättn uns sowas nie getraut!"
Das ist zwar noch nicht gefährlich , aber über sowas kann ich mich so aufregen!

_____________________________
Give me something to believe
`cause I am living just to breathe
but I need something more
to keep on breathing for...

Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

26.05.2008 09:18
#25 RE: Jugendstrafrecht verschärfen? antworten

@ Majka: Bei der Geschichte mit Florian tritt genau das Phänomen zutage, das Renate angesprochen hat: Er ist zu klein um komplizierte Erklärungen zu verstehen. Der Knirps ist erst 2 1/2 und ist auch nicht im Kindergarten, sondern in einer Spielgruppe hier am Ort, die sich einmal pro Woche trifft.
Meine Tochter ist auch in dem Alter, und die kann auch gerade mal ein paar kleine Sätze sprechen und versteht komplizierte Anweisungen ebenfalls nicht, da guckt sie nur wie ein kleines Auto.
Florian versteht in seinem Alter ein scharf vorgetragenes "Florian -weg da!" oder "Lass das!" aber nicht "Wie würdest Du Dich fühlen, wenn...?" Solche Erklärungen sind wohl eher was für größere Kinder.
Was mich allerding von Deinen Anredungen reizen würde, wäre die verschärfte Version davon zu testen, so "karmischer Rückschlag folgt auf dem Fuß": "So, Du willst meine Tochter hauen? Wenn das so ist, muß ich jetzt auch Dich verkloppen...(drohende Geste machen) Was, das magst Du nicht...?"
Ich fürchte nur, dann ist mir die Mutter ewig und drei Tage beleidigt. Obwohl ich mir vorstellen könnte, dass er auf diese Weise ein "Aha"-Erlebnis haben könnte.
Florian vekloppt übrigens auch seine Mutter. Der hat mal bei einer Geburtstagsfeier eines anderen Kindes einen größeren Stein mit scharfen Kanten aus dem Brunnen gefischt und damit ständig seiner Mutter gegen den Fuß gehauen. Sie daraufhin in ihrer freundlichen, milden Stimme: "Florian, das mag ich aber nicht." Das Ende vom Lied war, dass er das den ganzen Nachmittag lang gemacht hat...

Sicher ist das Schulsystem in vielen Punkten reformbedürftig, da gebe ich Dir recht. Es muß aber sicher auch bei Deiner Freundin eine gewisse Grunddisziplin vorhanden sein, um den Kindern etwas beibringen zu können. Wenn alle nur wild durcheinander laufen und rumbrüllen, kann man den Kindern schlecht schreiben, rechnen oder das ABC beibringen...

Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

26.05.2008 12:31
#26 RE: Jugendstrafrecht verschärfen? antworten

Noch ein Nachtrag zum Thema:
Es gab mal auf Pro7 eine Folge bei Switch "Die Supernanny kommt zu Michl von Lönneberga".
Als die berühmte Szene kam, wo Michl seine Schwester mit blauer Farbe angemalt hat, sagt die Nanny, dies sei eindeutig als "Hilferuf des Kindes Michl" zu verstehen. Und die Nanny fragte sich, ob die kleine Schwester dieses Trauma je verwinden wird. Als Michls Vater dann dahinterkam und schimpfte, attestierte die Nanny Michl ein "gestörtes, zerrüttetes Umfeld, ein kaputtes Elternhaus". Und als der Junge dann wieder eine Figur aus Holz schnitzte, war die Nanny entsetzt "diese Kind greift schon zu Waffen, um seine Gefühle ausdrücken zu können." "Michl, glaubst Du dass dieses Messer Deine Probleme lösen kann?"
Diese ganze Folge hat herrlich die ganze Über-Psychologisierung und das Über-Verständnis in der Erziehung aufs Korn genommen.

Majka Offline




Beiträge: 8.775

28.05.2008 16:17
#27 RE: Jugendstrafrecht verschärfen? antworten
Liebe Lady, musste schmunzeln beim Lesen deiner Zeilen.

In Antwort auf:
Er ist zu klein um komplizierte Erklärungen zu verstehen.

Erklärungen müssen nicht nur verbal sein, da spricht dein Verstand und die "Position eines Erwachsenen".
Die Kinder (aber auch Erwachsene und ebenfalls auch Tiere ) reagieren eher auf die Tonlage, auf den Gesichtsausdruck und vor allem auf die Schwingungen, die wir ausstrahlen.

Meine "Erklärungen" sind nich aus der Luft gegriffen, sondern meine persönlichen Erfahrungen mit kleinen Kindern, sowohl die eigenen als auch die beobachteten. Es verstehen sogar Kinder, die nicht einmal ein Jahr alt sind: es ist einfach die Methode, die so schön auf "Neudeutsch" heißt "Learning by doing". Erklären (verbal) und gleichzeitig zeigen. Supernanny im Einsatz - allerdings nicht überpsychologisiert.


Aber zurück zum eigentlichen Thema, ob das Jugendstrafrecht verschärft gehört.
Ich wurde gefragt, was würde ich tun, wenn z.B. mein Onkel von Jugendlichen brutal verprügelt worden wäre.
Ich würde euch eine andere Frage stellen:
- Was würdest du tun, wenn dein Onkel verprügelt worden wäre und der Haupttäter dein (pubertierendes) Kind wäre?
- Wie verändert sich der Blickwinkel?
- Wie geht es dir damit?
- Würdest du den Täter auch so eindeutig verurteilen?
- Wie würdest du in einem solchen Fall mit dir und mit deinem Kind umgehen?
- Einsperren? Strafrecht verschärfen? Nach Begründungen/Erklärungen suchen?
- Verantwortung für "Fehler in der Erziehung" übernehmen?

...

Hm, nur eine kleine Anregung... Es ist nur ein "was wäre wenn..."

_______________

Liebe Grüße
Majka

Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

31.05.2008 11:22
#28 RE: Jugendstrafrecht verschärfen? antworten
So, endlich Zeit zu antworten.
Majka, Deine Fragen fühlen sich für mich etwas suggestiv an, d.h. ich habe das Gefühl, dass ich dadurch in eine bestimmte Richtung gedrängt werden soll. Natürlich wird man mit mehr Milde herangehen, wenn der Täter das eigene Kind ist. Genauso aber wirst Du mit mehr Schärfe über die Täter urteilen, wenn das Opfer Dein einziger Sohn war. Es ist immer eine Frage des Standpunkts. Mein Mitgefühl gilt in solchen Fällen halt generell mehr den Opfern als den Tätern, ich denke, das ist auch irgendwo normal.

Mir ist außerdem als Mutter schon klar, dass auch der Tonfall und die Ausstrahlung eine Menge bei Kindern bewirken können. Generell halte ich es aber für nicht verkehrt, wenn sie auch die Botschaft der Worte, die sie hören, verstehen.

Zm allgemeinen Thema:

Gestern hatte ich noch mit unserem Landrat ein super Gespräch, in dem er unter anderem über das Jugendbildungsdorf sprach, das er in seiner Heimatgemeinde eingeführt hat. Generell geht es darum, sozial benachteiligte Jugendliche, die z.b. ohne Schulabschluß dastehen nochmals gezielt zu fördern, damit auch sie den Sprung ins Berufsleben schaffen.
Unser Landrat meint, dadurch diesen Menschen eine sinnvolle Prespektive zu geben,womit er sicher auch recht hat.
Im Grunde genommen werden genau diese Menschen oft straffällig, die aus der untersten sozialen Schicht stammen, keinen Beruf und keine Perspektive haben, und dann "aus allgemeinem Frust", wie ein 30-jähriger Arbeitsloser, einen Baumstumpf von einer Autobahnbrücke werfen, der eine Mutter von 2 Kindern tötete. (Diese Aussagen mit den sozial nebachteiligten Jugendlichen ohne Bildungsabschluß, also dass diese zu Straftätern werden, stammt nicht von mir, sondern von einer Richterin).
Ich denke, was unsere Landrat da versucht, nun landkreisweit einzuführen (ich habe das Projekt nur ganz kurz angerissen, es ist natürlich noch viel komplexer), ist ein schönes Beispiel dafür, Jugendliche aufzufangen bevor sie zu Straftätern werden und an den Ursachen zu arbeiten. Alle kann man sicher nie erreichen, würden meine Eltern sagen, die unter anderem auch an der Hauptschule unterrichtet haben, manche wollen ganz einfach nicht. Aber diejenigen, die wollten, wenn man sich gezielt um sie kümmert, kann mit solchen Maßnahmen sicher geholfen werden.
Wollte ich noch als positives Beispiel erwähnen.
Majka Offline




Beiträge: 8.775

01.06.2008 09:47
#29 RE: Jugendstrafrecht verschärfen? antworten

Liebe Lady, die suggestiven Fragen habe ich deswegen gestellt, dass uns unsere Gedankenmuster bewusst werden, sie sollten dazu dienen, sich die (im Voraus) gebildeten Verurteilungen und Bewertungen anzuschauen und event. auch loszulassen.
Ich benutze es für mich gerne, um versteckte Denkmuster zu ent-decken.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Seiten 1 | 2
 Sprung