Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login | Online ? | Mitglieder | Chat | FAQ


 

 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 458 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Unsere Mitgeschöpfe
Seiten 1 | 2
Renate Offline




Beiträge: 928

12.02.2008 11:25
Menschen - Tiere antworten

Hallo meine Lieben,

ich gehe fast jeden meiner freien Montage ins Tierheim um mit Hunden Gassi zu gehen - vorher noch mit meinem eigenen Hund.
Derzeit haben sie viele Hunde aus Rumänien da, die extrem ängstlich sind. Es ist wirklich erschütternd zu sehen wie ängstlich
sie sind, die sehen einen an als würde man gleich auf sie einprügeln und ich frage mich, was hat man den armen Tieren angetan.
Meine Hündin ist auch aus Rumänien, war auch sehr ängstlich, hat sich lange von niemandem außer uns anrühren lassen. Ist heute
ein toller und ganz lieber Hund. Und wenn ich diese Tiere sehe, die so Angst haben, da kriege ich eine wirkliche Wut, ja eine
Verachtung auf die Menschen an sich, die so ein wehrloses Tier mißhandeln oder was immer auch machen. Umsonst ist kein Tier
so verängstigt. Da frage ich mich immer "Was der Mensch soll die Krönung der SChöpfung sein". Für mich ist es eher eine Mißgeburt
der Schöpfung.
Oder wenn ich daran denke wie viele Tiere in Labors zu Tode gequält werden oder auf Schlachtviehtransporten leiden. Da packt mich
wirklich die kalte Wut auf solche Menschen. Und da kann ich dann sogar verstehen, wenn manche Leute anderen Menschen die sie oder ihre FAmiile traktieren, was antun. Denn ich glaube ich könnte selbst äußerst brutal werden solchen Leuten gegenüber die Tiere mißhandeln. Aber jeder hat ja auch bekanntlich eine dunkle Seite in sich. Ich sagte mal zu einem Bekannten, als dasmals das aufkam mit der Folterung
der Gefangenen im Irak, dass ich verstehen kann wenn man jemand erschießt aus Selbstschutz aber nicht wenn man foltert. Da sagte der zu mir wenn du siehst, wie deine Kameraden abgeschossen werden oder sonst was... da ist man wohl zu einigem da fähig. Außerdem was würdest
du tun, wenn jemand deinen Hund oder deine Katzen mißhandeln oder umbringen würde? Und ich dachte mir, da hat er Recht, da wäre ich
vermutlich auch nicht mehr zimperlich.

Andererseits gibt es natürlich auch viele menschen die Tiere lieben und wenn ich dann höre, dass ein Hund wie die 13-jährige
Leila (Labrador-Mix) die wegen Krankheit ihres Besitzers ins Tierheim kam, noch einen Platz für ihren Lebensabend gefunden hat,
dann freut mich das wieder.

Grüsse Renate

Heuler Offline




Beiträge: 1.692

12.02.2008 15:05
#2 RE: Menschen - Tiere antworten

In Antwort auf:
Für mich ist es eher eine Mißgeburt
der Schöpfung.



Ich weiß was du meinst, mir geht es auch oft so. Einerseits hat der Mensch soviel schönes hervorgebracht-aber andererseits, wenn man so etwas sieht oder Nachrichten liest und sich aml den Zustand der Meschheit allgemein ansieht-schrecklich, fürchterlich, man schämt sich dieser Rasse anzugehören. Tiere tun mir allgemein mehr leid als Menschen, und oft denke ich auch, es wäre einfach am besten es gäbe gar keine Menschen mehr. Das das zu einfach gesagt ist weiß ich selbts, aber dieser Gedanke drängt siche infach oft auf bei Tierquälerei etc.

Ferry ( Gast )
Beiträge:

12.02.2008 16:06
#3 RE: Menschen - Tiere antworten

Ihr Lieben der Mensch ist noch am lernen und befindet sich auf der Zwischenstufe vom Tier zum Menschen.

Also seid nett zu ihm und gebt ihm sein Futter, oder seid ihr einem Löwen böse wenn er ein Schaf tötet und auffrißt? Doch der Affe kann nicht unbedingt das bindeglied sein, den dieser ist etwas intelligenter.

Das es aber bereits einige Menschen gibt zeigt sich dann wenn Tiere als gleiche Partner erkannt werden.

Ferry


Heuler Offline




Beiträge: 1.692

12.02.2008 19:53
#4 RE: Menschen - Tiere antworten

In Antwort auf:
oder seid ihr einem Löwen böse wenn er ein Schaf tötet und auffrißt?


Nein weiso das ist der lauf der Welt, der Löwe handelt instinktiv und braucht das schaf zum Überleben. Aber böse bin ich wenn 12 jährige entenkücken in Plasticksäcke stecken nachdem sie ihnen die Flügel gebrochen haben und sie dann solange herumwirblen bis die Enten erstickt und krepiert sind. Begründung: Uns war so langweilig! Das ist zum Kotzen!

Ferry ( Gast )
Beiträge:

13.02.2008 07:27
#5 RE: Menschen - Tiere antworten

Das hat dann wohl ein Menschenkind getan welches dem Tier noch sehr nahe stand,

ja und welches solche Eltern leider hat die ebenfalls noch nicht weitergeben können, das Tiere ebensolche Lebewesen sind wie der Mensch.

Ferry


ikuisuus Offline




Beiträge: 580

13.02.2008 14:17
#6 RE: Menschen - Tiere antworten

Ihr sprecht mir aus der Seele!!! (An Tiertransporten vorbeifahren lässt mich immer und immer wieder fragen: Wie kann man so einen Transport überhaupt auch als Fahrer machen? Was sind das für Menschen? Wie kann man das tun? Warum kann man dagegen nichts oder so wenig oder eben bisher nichts, was geholfen hätte, tun? Warum?)

Was ich ebenfalls immer unfassbar schrecklich finde und wo ich innerlich vor Verweiflung, Wut und Trauer schreie ist, wenn ich überfahrene Tiere sehe. Egal, ob es ein kleines Fellknäuel ist, das vielleicht kurz zuvor noch eine muntere Maus war, ein kleiner Vogel, der unbemerkt im dreckigen Straßengraben liegt, eine Katze, ein Hase, größere Vögel, Füchse, Enten, Igel, etc. pp - Wenn das schon geschieht - warum kann Mensch denn dann nicht wenigstens anhalten und sich um das Tier kümmern? Vielleicht kann man es ja noch retten, oder ihm irgendwie helfen, indem man wenigstens Hilfe holt! Oder zumindest es nicht so unwürdig wie Abfall einfach liegen lassen. Womöglich noch mitten auf der Straße, dass noch andere drüber fahren. Wenn ich so tote Körper liegen sehe, dann bildet sich ein so großer, trauriger Klumpen in mir. Mir wird ganz anders, mir steigen Tränen in die Augen, ich fühle mich schuldig und schäme mich, denn ich bin auch ein Mensch. Ein Mensch unter so vielen Menschen, die ich größtenteils eben auch so verachte und mit denen ich mich (ohne mich darüber zu stellen oder für etwas besseres zu halten - nein!) meist dann doch so wenig identifizieren kann. Was mir dabei mit auffällt ist, dass es eigentlich fast ausschließlich Stellen sind, wo ich entweder damit rechnen muss, dass Tiere über die Straße laufen und ich auch dementsprechend langsam fahren kann, oderr an Stellen, wo ich mich ohnehin frag, wie das überhaupt gehen kann, da ich da gar nicht schnell fahren könnte oder mehr als genug sehe (Bsp: Ein Fuchs in einem Tunnel, Straße max. 80 erlaubt, Tunnel Tag und Nacht hell beleuchtet. Er lag in der Mitte auf der dicken Linie, die die Gegenfahrbahnen kennzeichnet / oder ein Fuchs vor ein paar Tagen in einer Kurve, in der man nicht schnell fahren kann, die gut einsichtbar ist / ein Entenpäärchen nebeneinander an einer Straße, auf der max. 60 erlaubt ist, auch noch in einer leichten Kurve, in der sich kurz auch noch die Fahrbahn ein wenig verengt - erst er, ein paar Tage darauf lag sie direkt neben ihm am Rand, Felder und Wiesen daneben, also weit genug und leicht die ganze Umgebung zu sehen / oder eine Katze am Straßenrand, max. 60 erlaubt, gut einsehbar alles und man muss damit rechnen, dass mal ein Tier über die Straße rennt an der Stelle, etc. pp).

Ebenso gibt es ähnliche Gefühle, wenn ich tagtäglich so viele erlebe, die in dem Reitstall, in dem mein Pflegepferd steht, mit Pferden umgehen oder auch ihre eigenen stehen haben, Schulreiter, etc. pp. Ich würde im Leben meine eigenen Pferde (hab ich auch nicht)in eine Box einsperren! Wie kann man diese Tiere einzeln in Boxen mit Gitterstäben davor sperren, ihnen - wenn überhaupt - nur ein paar Stunden Auslauf gewähren und sie überhaupt in so einer Einzelhaft halten??? Dann gibt es noch viele, die ihren Tieren Decken drauf machen - Tag und Nacht - sogar auf der Koppel! Damit sie nicht schmutzig werden, damit sie kein Winterfell bekommen und so weiter. Warum fahren diese Menschen nicht Auto, Motorrad, Fahrrad, oder begnügen sich mit sonstigen Maschinen? Warum gibt es keine Möglichkeit, so etwas zu verbieten? Tatsächlich gibt es eigentlich sogar Gesetze, die die Haltung regelt! Aber es wird sich nicht daran gehalten und noch schlimmer: Es geschieht ja nichts, was Menschen dazu brächte, diese Gesetze zu achten, wenn sie es von selbst schon nicht schaffen, weil ihnen jegliches Gefühl, jegliches Interesse und jeglicher Bezug zu anderen Lebewesen fehlt und sie Mensch ÜBER Tier stellen, anstatt zu erkennen, zu akzeptieren und zu verstehen, dass wir alle LEBEWESEN sind!

Wo soll denn der Unterschied zwischen Lebewesen, der es zulässt, dass sich ein Lebewesen über ein anderes stellt und für etwas besseres hält?
Ich kann das einfach nicht verstehen! Was ich aber verstanden und gelernt habe und immer wieder lerne ist, dass sich durch dieses Verhalten Mensch eindeutig als die weniger intelligente Art beweist und weit weit weit weg ist von Natürlichkeit, von der Natur, vom einfach sein, mit Gefühl und Intuition, von der Art der Tiere, die da keinen Unterschied machen und es besser wissen und die deshalb meinen ganzen Respekt haben und ich mich deshalb verneigen möchte.

Elke Offline




Beiträge: 2.637

13.02.2008 14:36
#7 RE: Menschen - Tiere antworten

Liebe Ikuisuus,
weißt Du, in der Großstadt auf der Autobahn oder mitten im Berufsverkehr, kann ich nicht einfach mit dem Auto anhalten.
Denn dann wären auch noch Menschen in Gefahr. Sicher ist es auf der Straße - mitten in der Natur - auch noch etwas anderes.

Wenn ich irgendwo ein totes Tier liegen sehe, so bitte ich deren Verwandten, die Seele des Tieres nach Hause - ins geistige Reich -
zu holen. So habe ich liebevoll an dieses Tier gedacht und ihm meine Liebe zukommen lassen.

Es ist schwierig zu ergründen, warum ein Tier dieses oder jenes tut.
Doch haben vielleicht Tiere auch einen Lebensplan ?
Haben sie es sich evtl. selbst ausgesucht, um Erfahrungen zu machen ?

Wichtig ist meines Erachtens, bei sich zu bleiben, und nicht den Tod eines jeden Tieres zu erleiden.
Vielleicht klingt das etwas hart - aber dies ist wirklich nicht gemeint damit.
Wem nützt es und was erreiche ich damit, wenn ich für sie leide ?

Wo ich kann, schenke ich den Tieren meine Liebe und Aufmerksamkeit -
sei es in Gedanken oder in der Realität.

Ein lieben Dank an alle Tiere -ich liebe Euch !

Herzlichst
Elke


ikuisuus Offline




Beiträge: 580

14.02.2008 10:44
#8 RE: Menschen - Tiere antworten

Ja, das ist richtig, dass ich auf der Autobahn nicht anhalten kann oder auf die Fahrbahn rennen kann. (Das ist aber auch die einzige Stelle - und wenn man schaut, wo die meisten Tiere liegen, dann ist das nicht mal die Autobahn) Da könnte ich auch nicht hinrennen, würde ein Mensch dort liegen. Aber was dann? Dann kann man doch zumindest Hilfe holen, oder!? Bei einem Menschen würde man doch auch nicht einfach drüber fahren oder weiter fahren. Das ist ja auch der Punkt. Wenigstens melden und nicht einfach wie Abfall ignorieren.

Wie sich Seelen oder Astralkörper entscheiden, von ihrem irdischen Körper getrennt zu werden und wann, weiß man nicht. Nicht beim Menschen, nicht beim Tier. Das ist auch - finde ich - relativ unerheblich. Interessant, ja. Aber es gibt eben doch eigentlich keinen Unterschied zwischen uns als Lebewesen. Wer sich welche Aufgaben auch immer selbst ausgesucht haben mag - möglich ist ja bekanntlich alles.

Ich muss auch sagen, dass ich es nicht unbedingt als "für die Tiere leiden" empfinde, wenn ich einfach schockiert und auch traurig darüber bin, wie Mensch ist, was er tut oder eben auch gerade nicht, worauf er achtet, was er missachtet, was Mensch wichtig scheint und was unwichtig. Worüber Mensch sich stellt und meint, entscheiden zu können, was oder wer "lebenswert" ist, oder nicht.

Ferry ( Gast )
Beiträge:

14.02.2008 11:01
#9 RE: Menschen - Tiere antworten

Leider haben die Tiere es sich nicht ausgesucht nun rund um sich von Strassen oder Gebäuden umgeben zu sein.
Sie verirren sich einfach mal und finden dann nicht mehr raus.

Die Tiere waren jedenfalls zuerst auf dieser Erde, da der Mensch aus dem Tier ersteht.

Nur der Mensch sollte schon längst seinen Weg beendet haben und das Tier wäre somit in der Überzahl.

Auch sind die Tiere direkt von Gott gelenkt und haben eine andere Empfindung als der Mensch mit seinem freien Geist.
Sie werden vom Wissen (Instinkt) aus Gott gelenkt und geführt und wenn so ein Tier mal stirbt, dann kommt es solange wieder als ein solches bis es ebenfals seine Reife hat und in der Evolution weitergeht - vom Lebensprinzip zum Elemantarwesen wo es dann freier wird solange bis es als vollkommen freier liebesfähiger Geist in einem Menschenkörper inkarnieren darf um ein vollkommener Geist zu werden.

Somit ist jeder Mensch einmal so ein Tierwesen gewesen und bei einigen von uns ist dies bewusst und einige haben es verschüttet.
Die bewussten Menschen können sich in so eine Tierseele hineinversetzen und mit ihnen kommunizieren.

Die anderen sehen es als willkommens Fresschen an.
Sie wissen nicht das Tiere ein Teil ihres eigene ICH sind da sie wie diese aus einem Urgrund kommen und sie selbst einst auch als Tier lebten (wenn es auch vielleicht ein Saurier war).
Ferry


Heuler Offline




Beiträge: 1.692

14.02.2008 19:10
#10 RE: Menschen - Tiere antworten

In Antwort auf:
Oder zumindest es nicht so unwürdig wie Abfall einfach liegen lassen


Wenn es bei der Landstraße ist lauf ich dann immer rüber und leg die Tiere vond er straße auf die Wiese und lege ein paar blumen drauf.

Ferry ( Gast )
Beiträge:

15.02.2008 08:12
#11 RE: Menschen - Tiere antworten

Ich habe immer dann wenn so etwas mir geschieht das "Glück" das ich ein schwerverletztes Tier dann vor mir habe.

Dann beginnt es meist - jemanden mit einem Fahrzeug anhhalten, dann diesen dazu bringen mich mit dem blutenden Tier zum nächsten Tierarzt zu bringen, dort dem Tierarzt erklären das es seine Pflicht ist dem Tier zu helfen - ja und dann zu schauen ob ich den Besitzer des Tieres finde, oder das TIer bei mir aufnehmen und pflege.....

Wenn es nur so wäre das sie tot sind und nur einige Blümchen bekommen.Ist jetzt nicht abwertend gemeint, den ich finde es süß.

Dabei hab ich schon argen Ärger erleben müssen wenn da Einer nicht so will wie ich denke, aber die zwei die ich hatte leben heute noch!

Ferry


ikuisuus Offline




Beiträge: 580

15.02.2008 09:44
#12 RE: Menschen - Tiere antworten

Es tut auf jeden Fall gut, auch mal so etwas mitzubekommen, wie von euch!
Ich hatte bisher nur einmal ein lebendes Tier - eine Katze aus der Nachbarschaft, wo unsere Pferde stehen.
Bin froh, dass es bei uns mittlerweile die Tierrettung gibt, die ich rufen konnte.
Die Katze lebt erstaunlicherweise (schon 16 und die Verletzungen waren heftig!), ist sogar wider Erwarten wieder topfit und kann auch wieder springen, wird also im Sommer wieder auf der Koppel in der Sonne liegen und wir sind weiterhin in gutem Kontakt zu der Familie, der sie gehört! Aus dieser schrecklichen Sache hat sich etwas wunderschönes ergeben.

Liebe Heuler, das finde ich auch sehr sehr lieb von dir!

Ja, lieber Ferry, ich kann gut verstehen, was du meinst. Das ist ja das Verrückte: Es ist so vielen - viel zu vielen - direkt unangenehm oder gar egal.

Heuler Offline




Beiträge: 1.692

15.02.2008 13:35
#13 RE: Menschen - Tiere antworten

@ Ferry: Da liegt ja auch das Problem. anhalten und nachschauen, und das tote Tier irgendwo hinbringen-ok. Aber was mache ich, wenn es noch lebt? Es ist den meisten viel zu umständlich, das Tier zu einem Tierarzt zu bringen, die Behandlungskosten aufzubringen, und dann noch nach dem besitzer zu suchen und es notfalls selbst aufzuziehen. Aber liegenlassen will man es auch nicht. Da fährt man doch lieber weiter und redet sich ein, dass "man soweiso nichts tun konnte" nur um das Gewissen nicht in Aufruhr zu bringen!

Ferry ( Gast )
Beiträge:

17.02.2008 09:13
#14 RE: Menschen - Tiere antworten
Das es ein Problem ist kann ich selbst bestätigen, nur diese Fragen stellen sich dann einfach nicht da heißt es jetzt oder nie -handeln.
Aber genau da muss man einfach durch.

Was denkst Du wie es bei manchen rüberkommt wenn ich mit einem Freund im Auto fahre und sehe das vor uns auf der Strasse eine Wildeneten Familie versucht verzeifelt über eine stark befahren Fahrbahn zu kommen.

Ich meinen Freund am Arm packend und dabei die Tür öffnend: "Bleib sofort stehen!"
Aus dem Wagen raus mitten auf die Fahrbahn wild gestikulierend wobei sich die Autos alle einbremsen da sie nicht wissen wie ich mich weiter verhalte.Die denekn ein Irrer und so schimpfen sie auch.

Dann steh ich mitten auf der Strasse wie ein Polizist die Hände als Absperrung für die Strasse ausgestreckt und eine Entenmutter watschelt mit ihren qickenden Kücken schnell auf die andere Seite der Strasse.

Ein Autofahrer schimpft und wird sofort sehr grob von mir angefahren, er schweigt - der andere steigt aus und hilft mir und gratuliert mir zu meinem Mut.Auf einaml sind es einige menschen die diese enten von der starsse wegleiten.
Alle Autos stehen und wir lenken die Entenfamile von der Strasse weg.

Bei einsteigen in den Wagen sagt mein Freund:"Das kann auch in das Auge gehen"!
"Ach so? Ja für die armen Tiere!"

Auch auf der Autobahn hab ich vor Jahren einer meiner Hunde durch stehenbleiben und einfangen so das Leben gerettet.Dieser wurde einfach in ein Autobahn WC geworfen und so sah er auch aus und roch er.
Seine Augen waren total verätzt durch den Urin welchern er in diese bekam als er durch das Roh in die Freiheit flüchtete. Er war damals ein Monat alt und danach blind.
DA ich schon einen deutschen Schäferhund hatte wollte ich diesen belgischen Schäferhund (mit langen Haaren) an den Tierschutzverein geben.
Damals die gute Tierfee Österreichs Frau Klinger: "Was der Hund ist blind? Dann schläfern wir ihn ein da den keiner nimmt!"
JA und so hatte ich dann zwei Schäferhunde und sie wurde 17 JAhre alt und lernte bald brav neben mir zu bleiben da ich immer sie aufmerksam machte wenn einHindernis da war und dann sagte ich immer vorsicht - und sie blieb stehen bis ich sie daran vorbeilotste. etwas sehen konnte sie aber nur sehr schemenhaft.
Ich schau dann nicht auf mich und bin mir sicher das mir nichts passiert und weiß mich auch durchzusetzen den anderen autofahrenden Idioten gegenüber.

Eine Tierärztin wollte die eine Katze nicht behandeln und meinte das ohne Bezahlung dies nicht geht.
Ich meinte darauf hin nur das sie als Ärztin sicherlich gerne in der Zeitung steht wegen unterlassener Hilfeleistung?
Schnell war die Katze am Behandlungstisch.
Natürlich muss man dabei seine Zeit aufwenden Termine einfach vergessen und helfen wollen - nur das zählt.
Alles andere fügt sich.
Ich setze mich da rigoros duch wenn es darum geht andere Lebewesen, auch Menschen zu helfen, da ich es bei mir ebenso erwarte wenn etwas sein sollte.

Wie Du urteilst so wird dir geurteilt werden, wie du gibst so wird dir gegeben.
Einfach geistiges Gesetz.

Ferry

ikuisuus Offline




Beiträge: 580

17.02.2008 09:35
#15 RE: Menschen - Tiere antworten

Ferry -

Seiten 1 | 2
 Sprung