Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login | Online ? | Mitglieder | Chat | FAQ


 

 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 28 Antworten
und wurde 805 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Wohnstube
Seiten 1 | 2
Majka Offline




Beiträge: 8.785

18.03.2008 23:45
Free Tibet antworten
Ich gehe davon aus, dass ihr über die Lage in Tibet informiert seid. Alles hat seinen Sinn und daher ist es auch eine logische Konsequenz, dass die Tibeter nach 49 Jahren unendlicher Geduld mit der chinesischen Besetzung und Verletzung der elementaren Menschenrechte endlich mal sagen, WAS sie wollen - nämlich in Frieden und FREIHEIT leben.

Hier ein Artikel zum Thema: Tibet, China, Menschenrechte und Olympische Spiele in Peking


In diesen Tagen bekam ich eine Mail mit der Bitte um Unterstützung für Dalai Lama. Angestrebt wird, eine Million Unterschriften zu sammeln - derzeitig sind etwa 100.000 Unterschriften zusammen gekommen. Die Petition wird nicht nur dem chinesichen Präsidenten Hu übergeben, sondern auch an die UNO. Wer sich angesprochen fühlt, kann die Petition unterschreiben. (Ich habe es bereits getan.)
Die Mail ist auf Englisch, ich kopiere hierher den Text in Originalfassung. Falls jemand von euch die Übersetzung braucht, sagt Bescheid. Ich würde es auf die Schnelle tun.

Tibet - Support the Dalai Lama

Dear friends,
After decades of repression under Chinese rule, the Tibetan people's frustrations have burst onto the streets in protests and riots. With the spotlight of the upcoming Olympic Games now on China, Tibetans are crying out to the world for change.

The Chinese government has said that the protesters who have not yet surrendered "will be punished". Its leaders are right now considering a crucial choice between escalating brutality or dialogue that could determine the future of Tibet, and China.

We can affect this historic choice--China does care about its international reputation. China's President Hu Jintao needs to hear that the 'Made in China' brand and the upcoming Olympics in Beijing can succeed only if he makes the right choice. But it will take an avalanche of global people power to get his attention--and we need it in the next 48 hours.

The Tibetan Nobel peace prize winner and spiritual leader, the Dalai Lama has called for restraint and dialogue: he needs the world's people to support him. Click below now to sign the petition--and tell absolutely everyone you can right away--our goal is 1 million voices united for Tibet:

http://www.avaaz.org/en/tibet_end_the_violence/9.php

China's economy is totally dependent on "Made in China" exports that we all buy, and the government is keen to make the Olympics in Beijing this summer a celebration of a new China, respected as a leading world power. China is also a very diverse country with a brutal past and has reason to be concerned about its stability -- some of Tibet's rioters killed innocent people. But President Hu must recognize that the greatest danger to Chinese stability and development comes from hardliners who advocate escalating repression, not from Tibetans who seek dialogue and reform.

We will deliver our petition directly to Chinese officials in London, New York, and Beijing, but it must be a massive number before we deliver the petition. Please forward this email to your address book with a note explaining to your friends why this is important, or use our tell-a-friend tool to email your address book--it will come up after you sign the petition.

The Tibetan people have suffered quietly for decades. It is finally their moment to speak--we must help them be heard.

With hope and respect,

Ricken, Iain, Graziela, Paul, Galit, Pascal, Milena, Ben and the whole Avaaz team

PS - It has been suggested that the Chinese government may block the Avaaz website as a result of this email, and thousands of Avaaz members in China will no longer be able to participate in our community. A poll of Avaaz members over the weekend showed that over 80% of us believed it was still important to act on Tibet despite this terrible potential loss to our community, if we thought we could make a difference. If we are blocked, Avaaz will help maintain the campaign for internet freedom for all Chinese people, so that our members in China can one day rejoin our community.

*********

Irgendwie erinnert mich das an die Wende - die bewegten Zeiten von 1989... In Tschechien nennt man diese Zeit "Samtene Revolution". Ob es in Tibet auch sanft verlaufen wird? Denn der Wandel steht bevor - ob es die Chinesen wahr haben wollen oder nicht.
Wir können uns über unsere Kraft im Klaren sein - etwas, was die Chinesen sehr gut verstehen:
Wir sind nämlich AUCH ihre Kunden - und WIR können uns entscheiden, ob wir die Waren "Made in China" kaufen oder nicht.

_______________

Liebe Grüße
Majka

ikuisuus Offline




Beiträge: 580

19.03.2008 09:52
#2 RE: Free Tibet antworten

Na, da hab ich mich doch gleich mit eingeschrieben. Wenigstens irgendwas, was man tun kann. Wenn es nur hilft?

Majka Offline




Beiträge: 8.785

19.03.2008 21:43
#3 RE: Free Tibet antworten
Ich habe mir heute auf YouTube paar Videos anschauen wollen - die Chinesen mischen da heftig mit - ein "Klassenkampf" wie aus dem Lehrbuch über Marxismus, was uns seinerzeit vor der Wende in die Köpfe eingetrichtert wurde - oder zumindest versucht. Die Roten Socken sind in der Manipulation viel besser als die ganzen Amis und ihre geheimen Nachrichtendienste zusammen.

Ob die Petition hilft? Ja, davon bin ich fest überzeugt.
Schau, 1989 wurde in die demonstrierende Studenten in Peking geschossen... das Ergebnis der letzten fast 20 Jahre - China hat sich der Welt mehr geöffnet, die Gesellschaft strukturiert sich neu - die Einflüsse von Außen, insbesondere aus Japan, sind vielleicht noch nicht auffällig, aber sie sind da.
Vor 60 Jahren hat Gandhi mit seinem gewaltfreien Widerstand das Britische Imperium in die Knien gezwungen - und Indien ist unabhängig geworden.
Die Tibeter sind ein friedliebendes Volk, wenn sie sich jetzt nach fast 50 Jahren Okkupation gegen die chinesische Macht stellen, muss der chinesiche Druck schon unerträglich geworden sein.

Ich stelle mir vor, wie die Tibet wieder frei und in Frieden lebt... das Ziel vor Augen, die Bitte um Unterstützung auch an die feinstofflichen Helfer gerichtet.

Es ist die Zeit der Wandlung... alles ändert sich vor unseren Augen.

Im Sommer 1989 hat auch keiner geglaubt, dass sich mal die DDR verändern wird. Innerhalb von 15 Monaten ist der Name aus den Landkarten verschwunden - gewaltfrei.
In vielen anderen Ländern war es ähnlich - nur in manchen wurde geschossen, wie z.B. in Rumänien oder eben auch in China.
Die "Gedankenmonopole" solcher Regimes sind allerdings schon in den letzten Zügen.
Die ganze Erde wird sich in Richtung Frieden, Freiheit, Demokratie, Toleranz entwickeln. Das ist meine feste Überzeugung.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Majka Offline




Beiträge: 8.785

19.03.2008 23:15
#4 RE: Free Tibet antworten
Übrigens, gerade erhielt ich von Avaaz.org eine Benachrichtigung, dass innerhalb von 36 Stunden fast eine Viertel Million Menschen die Petition schon unterschrieben haben.
Es zeigt doch, dass sich viele Menschen eine friedliche Lösung wünschen und mit ihrer Unterschrift dies bezeugen.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

20.03.2008 09:09
#5 RE: Free Tibet antworten

Bin dabei! Finde es schade, dass die großartige tibetische Kultur und ihre Anhänger schon so lange unter dem chinesischen Diktat zu leiden haben. Für mich ist der Dalai Lama ein viel größeres Glaubensvorbild als z.B. der Papst.

Majka Offline




Beiträge: 8.785

21.03.2008 08:56
#6 RE: Free Tibet antworten

Da hast du recht, liebe Lady. Denn Dalai Lama ist, was er lebt.

Hast du schon gemerkt, dass Dalai Lama nur für diejenigen Dorn im Auge ist, die selbst skrupellos sind? - wie z.B. die chinesische Regierung?

_______________

Liebe Grüße
Majka

Elke Offline




Beiträge: 2.637

21.03.2008 12:53
#7 RE: Free Tibet antworten

Ich lese gerade das Buch " Die Erkenntnisse von Shambala".
Ein wunderbares Buch mit so vielen Infos für mich.

Scheint an der Zeit zu sein -
Tibet - China etc.

Majka Offline




Beiträge: 8.785

23.03.2008 11:17
#8 RE: Free Tibet antworten
Von Miroslav enthielt ich folgende Meldung:

Trojaner-Angriffe auf Pro-Tibet-Gruppen
Pro-tibetische Gruppen im Internet waren in den vergangenen Tagen das Ziel von ungewöhnlich geschickt durchgeführten Angriffen mit einem Trojaner in E-Mail-Attachments. Wie F-Secure berichtet, handelte es sich um ein PDF-Dokument, das eine nicht näher bezeichnete Schwachstelle im Adobe-Reader ausnutzte, um eine Malware namens winkey.exe zu installieren und zu starten. Das Programm ist ein Keylogger, der alle Tastatureingaben auf dem befallenen Computer registriert und an eine zentrale Adresse weiterleitet.

Auffällig ist bei diesem Angriff die Qualität des "Social Engineering": Der gefälschten Absenderadresse zufolge stammt die E-Mail von der Unrepresented Nations and Peoples Organization (UNPO). Das PDF-Dokument enthält eine authentisch wirkende Solidaritätsbekundung. Mit diesen Mitteln versuche jemand, gezielt die Computer von Mitgliedern pro-tibetischer Gruppen zu infizieren, um deren Aktionen auszuspionieren, resümiert F-Secure.

Diese Info stammt aus der Seite: http://www.heise.de

********

Darüber hinaus sind auf YouTube z.B. gefälschte Videos zu sehen... Alles altbekannte Maschen - deuten eher auf gewisse Ratlosigkeit der chinesischen Regierung hin. So haben die Kommunisten immer reagiert, egal wo sie an der Macht sind.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Majka Offline




Beiträge: 8.785

25.03.2008 13:29
#9 RE: Free Tibet antworten

Ausgewiesener Journalist Georg Blume berichtet: (20.03.2008, 08:24 Uhr)

Jetzt bleibt die Wahrheit verborgen
China ist böse, Tibet ist gut. So denken doch die meisten. Doch wie immer ist es nicht so schwarz-weiß. Tibeter sollen gewalttätig gewesen sein, China gibt sich gesprächsbereit. Durchblicken kann da nur, wer vor Ort ist, mit den Menschen spricht und Atmosphäre einatmet. Das ist der Grund, warum Journalisten auch in gefährliche Krisengebiete geschickt werden. Mit der Ausweisung hat China eine objektive Berichterstattung nun unmöglich gemacht. Was das genau bedeutet, berichtet der China-Korrespondent Georg Blume, der als einer der letzten das Land verlassen musste.

"Letztlich weiß man doch noch gar nicht, was passiert ist", sagte der deutsche Korrespondent Georg Blume vor seiner Abschiebung aus Lhasa am Donnerstag. "Es muss hier vor Ort mit den Augenzeugen geredet werden, um die Wahrheit herauszufinden. Denn jede Information, die aus Peking oder Dharamsala kommt, ist doch letztendlich verdächtig", sagte Blume in einem Telefongespräch mit der Deutschen Presse Agentur dpa in Peking. Blume ist China-Korrespondent der Wochenzeitung "Die Zeit" und der Berliner "taz".

Gerade sei es in Lhasa möglich gewesen, auch ausführlicher mit Augenzeugen und Teilnehmern an den Demonstrationen zu sprechen. Auch Aussagen von chinakritischen Tibetern, die das Vorgehen der Polizei gegen den plötzlichen Gewaltausbruch auch durchaus in einem positiven Licht dargestellt hätten, habe er gehört. "Solche Berichte kommen jetzt eben auch nicht mehr an die Öffentlichkeit", sagte Blume. Ein Tibeter, der sich als Unterstützer des Dalai Lama und scharfer Chinakritiker erwiesen habe, habe ihm gegenüber eingeräumt: "Ehrlich gesagt, mit der Gewalt sind wir zu weit gegangen." Dieser Augenzeuge habe ferner berichtet, dass die Polizei nicht geschossen habe.
"Natürlich findet hier ein völlig unsinniger und unverhältnismäßiger Militäraufmarsch statt", antwortete Blume "Spiegel online" in einem seiner letzten Interviews vor seiner Ausweisung. Auf die Frage, ob sich die Menschen überhaupt trauen zu reden, antwortet der Journalist: "Sie sind erstaunlich offen gegenüber Westlern." Bezogen auf das brutale Vorgehen chinesischer Polizisten warnt er jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Im Moment können wir einfach nicht belegen, wer für die Toten am Freitag verantwortlich ist." Und gibt zu: "Auch ich hielt am Anfang die Militärpolizei für schuldig. Zumal die ganze Stadt voller Uniformierter ist..." Doch: "Je öfter ich aber mit Zeugen der Unruhen rede, desto unwahrscheinlicher scheint mir das."

Die Chance zur Aufklärung geht verloren
"Aber wenn die Behörden dich dann ausweisen, bist du dir wieder nicht sicher, ob sie nicht doch etwas zu verbergen haben", sagte Blume, der auch gesehen hat, wie bewaffnete paramilitärische Polizisten von Haus zu Haus gingen, um verdächtige Tibeter festzunehmen. Auch die tieferen Ursachen der Gewalt wie wirtschaftliche und soziale Diskriminierung könnten nicht weiter ergründet werden, wenn China ausländische Journalisten aus Tibet ausweise. "Es geht viel verloren. Es wäre eine Chance aufzuklären", sagte Blume, dem es mit der Journalistin Kristin Kupfer, die in Peking für das österreichische Magazin "Profil" akkreditiert ist, gelungen war, am Tag nach Ausbruch der schweren Unruhen am Freitag ohne die sonst für Tibet erforderliche Genehmigung nach Lhasa zu
reisen. "Es ist hoch interessant, was hier an Leid zu erfahren ist."

Seit ihrer Ankunft in Lhasa habe die Ausländerpolizei sie aufgefordert, das Hochland wieder zu verlassen. "Seit Samstag sind sie jeden Tag ins Hotel gekommen", sagte Blume. Die entsandten Beamten seien immer hochrangiger geworden. Schließlich sei ihre Weigerung auch als Verstoß gegen die Vorschriften für Journalisten in China gewertet worden, weil sie keine Genehmigung für Tibet gehabt hätten. "Man sagte uns, dass wir schon lange bevorzugt behandelt worden seien, dass wir aber Probleme bekommen, wenn wir jetzt nicht gehen", sagte Blume, der von einem "einschüchternden" Ton sprach. "Es wurde mit dem Entzug der Aufenthaltserlaubnis generell gedroht.“ Auch das Hotel habe ihnen am Donnerstag mitgeteilt, die Polizei habe verboten, sie weiter als Gäste zu beherbergen.

China verstärkt seine Truppen
China hat Blumes Angaben zufolge seine Truppen in der tibetischen Hauptstadt Lhasa massiv verstärkt. Er habe einen Konvoi von mindestens 200 Armeefahrzeugen mit je 30 Soldaten gesehen - das seien rund 6000 Sicherheitkräfte, die binnen eines Tages in Lhasa unterwegs gewesen seien, sagte Blume der britischen BBC. Ein in West-China ansässiger BBC-Journalist berichtete, er habe mehr als 400 Militärfahrzeuge gezählt, die in Konvois von rund 80 Fahrzeugen in Richtung Tibet unterwegs seien. Einige Soldaten seien mit automatischen Waffen ausgerüstet, andere trügen Kampfanzüge und Schutzschilde, sagte der BBC-Journalist. "Es sieht so aus, als stocke China seine Truppen in Tibet wenige Tage nach den Protesten in Lhasa drastisch auf", sagte der BBC-Reporter. Auch in der südwestchinesischen Provinz Sichuan, die an Tibet grenzt, waren nach einem Augenzeugenbericht vom Mittwoch große Truppenbewegungen auszumachen. Armeefahrzeuge seien auf Landstraßen an der Grenze zu Tibet unterwegs.

dpa, afp, sp
Quelle: http://www.zoomer.de

*********

Um ganz ehrlich zu sein, kann ich mir nicht vorstellen, dass buddhistische Mönche gewalttätig sein könnten... - und soviel ich weiß, hat es damit begonnen, dass sie protestiert haben.
Es ist schon fraglich, was alles sich in Tibet abgespielt haben musste, dass sie aus den Klöstern auf die Straße gehen... Und gleich rücken gegen die Demonstranten bewaffnete Truppen auf!
Da ich selbst in einem kommunistischen Regime 40 Jahre lang leben musste, bis es endlich zusammenbrach, weiß ich sehr gut, wie schnell die Obrigkeit dabei war, gegen die kritischen Menschen gewalttätig vorzugehen bzw. sie zu kriminalisieren und als Lügner zu bezeichnen.

Wichtig ist sich auf eine gewaltfreie Lösung zu konzentrieren - denn das ist der einzige gangbare Weg.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Heuler Offline




Beiträge: 1.692

25.03.2008 18:00
#10 RE: Free Tibet antworten

In Antwort auf:
Um ganz ehrlich zu sein, kann ich mir nicht vorstellen, dass buddhistische Mönche gewalttätig sein könnten...


Auch sie sind Menschen...und der Hass staut sich bereits sehr,sehr lange...obwohl Gewalt natürlich kein guter Weg ist, finde ich es gut, dass überhaupst einmal etwas passiert.

_____________________________
Give me something to believe
`cause I am living just to breathe
but I need something more
to keep on breathing for...

Majka Offline




Beiträge: 8.785

27.03.2008 22:59
#11 RE: Free Tibet antworten

Die Mönche waren bestimmt nicht gewalttätig, das widerspricht ihrer innersten Überzeugung - denn die Achtung vor einem anderen Geschöpf ist im Buddhismus ein natürliches Gesetz, dass im Alltag auch tatsächlich gelebt wird.

Nach meinen Wahrnehmungen waren an den Plündereien und Randalen in Lhasa viele "Strohmänner" beteiligt, das Ruder ist aber den Chinesen aus der Hand gelaufen. Es schreibt sich nämlich nicht mehr das Jahr 1949, es ist kein kalter Krieg mehr.
Die vetriebenen Tibeter haben die Gedanken des Buddhismus in die Welt hinausgetragen, der Buddhismus ist eine der sich am schnellsten verbreitenden Religionen... Die Chinesen haben mal Tibet mit Gewalt besetzt und anektiert, jetzt ist kommt der Energieausgleich.
Ein typisches Beispiel für Ursache und Wirkung - Karmagesetz. Die Chinesen wissen es eigentlich auch, dass es so ist...

Heute kam die Nachricht, dass die Petition innerhalb von einer Woche von über einer Million Menschen unterschrieben wurde und wird am Montag, dem 31. März, weltweit an die chinesische Botschaften und Konsulate übergeben.

_______________

Liebe Grüße
Majka

ikuisuus Offline




Beiträge: 580

28.03.2008 08:53
#12 RE: Free Tibet antworten

So verbohrt und stur und ignorant, wie die chinesische Regierung sich bisher gezeigt hat und zeigt, bin ich gespannt, ob sie darauf reagieren werden! Ich hoffe es!!

Majka Offline




Beiträge: 8.785

28.03.2008 22:00
#13 RE: Free Tibet antworten

Ich bin fest davon überzeugt, dass sie reagieren werden.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

02.04.2008 09:53
#14 RE: Free Tibet antworten

Gestern kam noch ein sehr guter Bericht dazu auf arte. Angesichts dessen, was China da in Tibet abzieht, gehört das Land eigentlich aus der Uno ausgeschlossen oder die Uno sollte endlich mal eingreifen. Neben der systematischen Zerstörung der tibetischen Hochkurltur, Zwangsumsiedelung, gewaltsamen Ausschreitungen etc. werden auch tibetische Frauen durch gewaltsame Injektion von Medikamenen zur Abtreibung gewzungen, damit sich die Tibeter nicht weiter vermehren (!). Es ist eine himmelschreiende Ungerechtigkeit und ein Armutszeugnis für die Uno, was in Tibet geschieht. Aber da sieht man mal, dass wirtschatliche Interessen über Humanität stehen, da China als Wirtschaftsmacht wohl zu stark ist, als dass es sich ein Land mit denen verderben will (zumindest habe ich es so verstanden).
Die olypmischen Spiele mit ihrem Gedanken von Freiheit, Brüderlichkeit und Humanität dort abzuhalten ist eigentlich eine riesige Farce.

Majka Offline




Beiträge: 8.785

02.04.2008 20:05
#15 RE: Free Tibet antworten
China ist ein ständiges Mitglied des UNO-Sicherheitsrates und hat natürlich ein Veto-Recht. Ohne Chinas Zustimmung kann in UNO nichts durchgehen.
Es ist eine traurige Tatsache... Schau dir mal Russland an - wie sie sich in Kaukasus benehmen, oder USA in Afghanistan, Irak, Iran etc. Die sind alle aus einem Holz geschnitzt - nämlich ihre eigenen Machtinteressen unter dem Deckmantel der UNO durchzusetzen. Was denkst du, dass im Hintergrund abläuft - welche Schmiergelder (Waffenlieferungen, Kredite etc.) an arme Länder angeboten werden, damit die Weltmächte ihre Interessen durchsetzen. Das ist die ungeschminkte Wahrheit, die darf aber nicht laut gesagt werden.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Seiten 1 | 2
 Sprung