Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login | Online ? | Mitglieder | Chat | FAQ


 

 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 1.058 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Unsere Mitgeschöpfe
Majka Offline




Beiträge: 8.785

11.05.2008 11:58
Kleine Tigerbabys getötet antworten
Tiger-Babys eingeschläfert - auch Vater in Gefahr

http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/5479670.html


Wegen eines Sumatra-Vorfahren in der Ahnen-Reihe ist der Nachwuchs der Sibirischen Tiger im Magdeburger Zoo eingeschläfert worden. Das Töten diene dem Artenschutz, so Zoodirektor Perret. Auch bei dem nicht artenreinen Tigervater "Taskan", der bereits kastriert wurde, ist eine Tötung nicht auszuschließen.

Im Magdeburger Zoo ist der Nachwuchs der sibirischen Tiger eingeschläfert worden. Grund war ein Untersuchungsbefund der Elterntiere im Februar. Dieser hatte ergeben, dass Tigervater "Taskan" nicht reinrassig ist. Unter seinen Vorfahren waren auch Sumatra-Tiger, also Tiere einer anderen Unterart. Wie Zoodirektor Kai Perret am Dienstag mitteilte, diene das Töten dem Artenschutz und sei durch das Tierschutzgesetz gesichert. Die drei Jungen - zwei Männchen und ein Weibchen - waren am Montag, also einen Tag nach ihrer Geburt am 4. Mai - getötet worden. Laut Perret habe es dafür keine Alternative gegeben, da sie zur Zucht ungeeignet waren.

"Hiobsbotschaft" kam zu spät
Das Elternpaar war vor zwei Jahren über das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) von Hamburg und Hannover nach Magdeburg gekommen, um für Nachwuchs zu sorgen. Im Januar war das Tigerweibchen trächtig. Im Februar sei man vom EEP informiert worden, dass der Kater Sumatra-Tiger als Vorfahren habe, teilte der Zoo mit. Das hätten US-Wissenschaftler mittels neuer genetischer Methoden herausgefunden. Von solch einer "Hiobsbotschaft" seien 30 weitere Tiger in europäischen Zoos - darunter vier in Deutschland - betroffen, teilte der Zoo weiter mit.

Zucht-Ausschluss für Kater "Taskan"
Kater "Taskan" wurde daraufhin sofort von der Zucht ausgeschlossen. Allerdings war der Nachwuchs da schon unterwegs. Was jetzt aus "Taskan" wird, bleibt ungewiss. Vor zwei Wochen wurde der Kater kastriert. Vorerst werde er im Magdeburger Zoo bleiben, dann müsse der Koordinator des EEP in London entscheiden, so Zoodirektor Perret. Eine Tötung des nicht reinerbigen Tiger-Kaders wollte Perret am Dienstag nicht ausschließen. Frühestens im September wird über Leben oder Tod von "Taskan" und seiner nicht reinerbigen "Art"-Genossen entschieden. Dann tagt die Vereinigung der Europäischen Zoos.

Oberstes Ziel: Reinrassigkeit
Da die Zucht reinrassiger und vor allem sehr seltener Tiere eines der obersten Ziele der Zoogemeinschaft sei, habe eine Kommission aus Zoodirektor, Zootierarzt, Zooinspektor und Tierpfleger entschieden, die Jungtiere einzuschläfern. Mischlinge blockierten den eingeschränkten Platz für die wichtige Erhaltungszucht und seien an verantwortliche Halter kaum zu vermitteln, so der Magdeburger Zoo.

Zitat:
"Wir sehen es nicht als Option an, diese Tiere an Zirkusunternehmen oder sogar an undurchsichtige Tierhändler weiterzugeben."
Mitteilung des Magdeburger Zoos

Weltzooverband unterstützt Vorgehen
Rückendeckung hat der Magdeburger Zoo auch durch den Weltzooverband in Bern erhalten. Nach Ansicht des Verbandes haben die Magdeburger mit der Einschläferung des nicht reinrassigen Tigernachwuchses sehr verantwortungsvoll gehandelt. Wie der Direktor des Weltzooverbandes, Peter Dollinger, sagte, sei der Entschluss, die Tiere einzuschläfern und nicht an irgendeinen Safaripark oder Zirkus abzuschieben, "eine humane Entscheidung und das kleinere Übel" gewesen.

Zitat:
"Wenn es nur noch 260 reinrassige Sibirische Tiger in 95 Zoos innerhalb des Europäischen Zuchtprogramms gibt, muss man die Zucht konsequent betreiben."
Peter Dollinger
Direktor des Weltzooverbandes

Anzeigen gegen Magdeburger Zoo
Unterdessen haben der Bundesverband der Tierversuchsgegner (Aachen) und Animal public (Düsseldorf) Strafanzeige gegen den Magdeburger Zoo gestellt. Nach ihrer Ansicht verstößt das Einschläfern gegen das Tierschutzgesetz. Es liege kein vernünftiger Grund für die Tötung vor.

Zitat:
"Die Verantwortlichen im Zoo Magdeburg haben hier ungeprüft vorsätzlich gezüchtet und die Jungtiere dann einfach getötet."
Kurt Simons
Vorsitzender Bundesverbandes Menschen für Tierrechte

******

Und so sehen kleine Tigerbabys aus - diese sind allerdings aus dem Leipziger Zoo:



Die Aufregung hier in Magdeburg ist natürlich groß.
Mir fiel dabei nur eins:
Der Mensch ist genauso ein göttliches Geschöpf und Bestandteil der Natur wie der Tiger. Es gab auch unter Menschen schon die Versuche "reine Rasse" zu erhalten...
Warum kam mir gerade beim Lesen des Artikels solch ein Gedanke?

_______________

Liebe Grüße
Majka

Lakota »»
 Sprung