Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login | Online ? | Mitglieder | Chat | FAQ


 

 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 105 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Gelesenes, Gesehenes, Gehörtes
Heuler Offline




Beiträge: 1.692

23.06.2008 18:49
Buch:Der Gotteswahn-Richard Dawkins antworten

Absolut empfehlenswert,JEDER der sich ein bisschen für Religion und ähnliches interessiert sollte es gelesen haben!

"Kurzbeschreibung:
Der Evolutionsbiologe Richard Dawkins hat nach Das egoistische Gen erneut ein Buch geschrieben, das bestehende Weltbilder grundsätzlich in Frage stellt. In diesem leidenschaftlichen Plädoyer für die Vernunft zieht er gegen die Religion zu Felde: Der Glaube an eine übernatürliche Macht kann keine Grundlage für das Verständnis der Welt sein und schon gar keine Erklärung für ihre Entstehung. Wenn wir die Kritik an den Religionen zum Tabu erklären, laufen wir Gefahr, von Fundamentalisten jedweder Couleur dominiert zu werden. Der Glaube an ein göttliches Wesen ist vielfach die Ursache von Terror und Zerstörung, wie die Weltgeschichte von der Inquisition bis zu den Anschlägen auf die Twin Towers zeigt. Ein wichtiges Buch, das zu einem brennend aktuellen Thema eindeutig und überzeugend Position bezieht."

Hat es denn schon jemand gelesen?

_____________________________
Give me something to believe
`cause I am living just to breathe
but I need something more
to keep on breathing for...

Majka Offline




Beiträge: 8.773

16.08.2008 13:02
#2 RE: Buch:Der Gotteswahn-Richard Dawkins antworten
Kann es sein, dass Herr Dawkins Religion, Glaube und Kirche miteinander vermischt?
Nach der Rezension sieht es nämlich so aus...

Weißt du, Heulerchen, ich bin skeptisch, wenn mir jemand versucht, nur mit dem RATIO (Vernunft) die Welt zu erklären, das habe ich nämlich in meiner Schulzeit schon erlebt. Die Kommunisten haben es auch so gemacht.
Schon Karl Marx schrieb Mitte des 18. Jahrhunderts: "Religion ist das Opium der Menschheit". Mit dem Feldzug, dieses "Opium" auszuradieren, haben die Kommunisten unheimlich viel Elend in die Welt gebracht.

Ich will damit nicht sagen, dass her Dawkins ein Kommunist ist, aber die "Vernunft" bringt uns auch nicht viel weiter, weil sie uns meistens nicht erlaubt, über den eigenen Tellerrand zu schauen.

Interessant wäre zu wissen, welche Religionen er kritisiert? Christentum? Judaismus? Islam? Buddhismus? Brahmanismus? Welche denn? Wohl doch nicht alle - so gut kann der Typ gar nicht sein...

Neulich lief bei 3-Sat eine interessante Sendung, ich schätze sie hieß "Scobel". Dort wurden drei Wissenschaftler eingeladen: ein Kernphysiker aus der Schweiz (ein Projektleiter aus dem Europäischen Kernforschungszentrum CERN), ein Astrophysiker aus einem Forschungsinstitut in Deutschland und ein Religionswissenschaftler aus der Uni München. Das Hauptthema: Der Urknall.
Es war eine sehr interessante Diskussion, die Physiker bemühten sich dem Zuschauer zu erklären, wie sich die Materie teilt (Atome sind schon eine sehr "grobe und große" Teilchen), was die sog. "Dunkle Materie" ist, die den Kosmos zusammenhält, wie sie nachgewiesen wurde, was sind schwarze Löcher usw. Der Religionswissenschaftler hörte sich das an und erzählte dazu die passende religiöse "Geschichte" - den Mythos - meistens aus den alten Schriften der Inder, Ägypter usw. - also sehr alten Kulturen.
Am schönsten fand ich, dass diese "Mythen" sehr genau das beschrieben, was die Physiker heutzutage versuchen nachzuweisen.
Also die Behauptung, dass man die Welt nur mit "Verstand" und "Vernunft" erklären kann, ist schon eine sehr gewagte Sache...
Wobei - das wurde bei der "Scobel-Sendung" zwar nicht ausgesprochen - aber es schwebte irgendwo im Raum - auch die Evolutionstheorie - so wie sie nach Darwin gelehrt wird - noch mals auf den Prüfstand kommen sollte. Denn es stellt sich für mich z.B. die Frage, wieso entwickeln sich heute keine "Hominiden" (menschenähnliche Wesen, die angebliche Zwischenstufe zwischen dem Affen und dem Menschen Homo sapiens... es müssten bei den Affen doch zumindest die Anzeichen dafür sein... und wo entwickelt sich der Mensch hin? - bleibt er wohl stehen in seiner Entwicklung? - das sind Fragen, auf die die Evolutionstheoretiker keine befriedigenden Antworten bis heute geben.)
Denn es ist in viellerlei Hinsicht auch ein Märchen - nur aber viele glauben daran.

_______________

Liebe Grüße
Majka

Heuler Offline




Beiträge: 1.692

19.08.2008 23:18
#3 RE: Buch:Der Gotteswahn-Richard Dawkins antworten

Das ist die Beschreibung, die auch am Klappentext ist. Leider sehr schlecht und unzureichend, aber etwas prägnanteres habe ich nicht gefunden :P.

Dawkins kritiesiert zwar den Glauben an sich, doch der Schwerpunkt liegt dabei eindeutig auf den Kirchen, den Institutionen und den Regeln der Religionsgemienschaften.Am genauesten nimmt er sich das Christentum, den Islam und das Judnetum vor. Aber er kritiesiert natürlich Gott im allgemeinen und in allen Religionen.

Dawkins ist kein Ignorant, der sagt, die Wissenschaft sei die Lösung für alles.Er gibt zu, dass es viele Bereiche gibt die die Wissenschaft (noch) nicht erklären kann. Zur Evolutionstheorie, warum beispielsweise noch viele "Bindeglieder" fehlen, meint er, nur weil man sie noch nicht gefunden hat, heißt das ja nicht, dass keine da sind

Dass de rAffe sich nicht zum Mensch weiterentwickelt, liegt wohl dran, dass sich Mensch und Affe früher mal in ihrer Entwicklung getrennt haben. Ich bin sicher, der Mensch entwickelt sich Evolutionstechnisch auch immer weiter-ich habe erst vor kurzem einen Artikel darüber gelesen, dass der Mensch immer mehr soziale Fähigkeiten entwickelt und sich z.B die Feinmotorik der Hände bereits verändert hat (durch Computer z.B )
Die Evolutionstheorie ist noch voller Lücken und Ungereimtheiten,doch allemal besser als die wörtliche Auslegung der Bibel ist sie bestimmt.

Besonders gut gefiel mir das Kapitel, in dem er die christlichen Fundamentalisten aufs Korn nimmt-die, die die Bibel wörtlich auslegen. Er erzählt zum Beispiel die Geschichte eines sehr erfolgreichen Studenten (oder wissenschaftler?egal), der in Konflikt mit der naturwissenschaftlichen sicht der Welt und der Bibel gerät. Er nimmt sich also eine Schere zur Hand und schneidet in der Bibel alle stellen weg, die nach unseren wissenstand unmöglich sind bzw. nie vorgekommen - was übrig blieb, war nur ein Häufchen papier.Er musste sich also eintscheiden-entweder hatte die Bibel recht und die Menschheit war auf den Holzweg-oder Umgekehrt.Am ende entschied er sich für die Bibel und tat so, als hätte es nie Dinosaurier gegeben. (So in der Art eben-ist auch schon ein weilchen her seit ich es gelesen habe ^^ )

Meine "Religiösität" wurde durch dieses Buch nicht wirklich verletzt-es war fast alles mit seinen Ansichten im Einklang,und sehr interessant mal die "Rein-atheistische" meinung zu lesen. Aber für gläubige Anhänger irgendeiner etablierten Kirche verstehe ich, dass dieses Buch solche riesigen Kontroversen auslöste.

Dawkins hat das Buch mit viel Humor und sehr anschaulich geschriebn.Es ist gut zu lesen und unterhaltsam! Über viele seiner Formulierungen könnte man laut loslachen! Und ich finde es sehr wichtig, dass gläubige Menschen dieses Buch lesen, zur "Mündigwerdung" und eigenen Glaubensbildung. Man sollte wenigstens die Argumente der Gegenseite kennen!!

So,ich hoffe, diese Beschreibung wird dem Buch mehr gerecht und regt einige zum Lesen an

_____________________________
Give me something to believe
`cause I am living just to breathe
but I need something more
to keep on breathing for...

Eigene Macht »»
 Sprung