Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login | Online ? | Mitglieder | Chat | FAQ


 

 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 309 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Wohnstube
Seiten 1 | 2
LaLune ( gelöscht )
Beiträge:

21.03.2009 23:19
#16 RE: Wirtschaftskrise - ein neuer Anfang? antworten

Hallo zusammen

Oh ja, das war sogar dringen Notwendig, denn anscheinend waren wir nicht in der Lage dazu. Es gibt ein paar ganz zarte Stimmchen die heute zugeben dass man es hätte sehen können, wenn die Gier nicht ganz so gross gewesen wäre. Ich habe das vor ca fünf Jahren mal unter ein paar Leuten gesagt, diese haben mich ausgelacht, mit als Angeber und zu Eingebildet abgestempelt. Und was haben wir heute, eigentlich noch viel zu wenig, die Manager haben immer noch nicht begriffen dass sie nicht die grössten sind. Bonuszahlungen, das ist für mich keine "Erleuchtung", das ist Arroganz und Verachtung dem gegenüber der jeden Tag für sein täglich Brot schwer arbeiten muss, der sich überlegen muss ob er sich noch ein zweites Kind leisten kann. Solange die Verhältnisse nicht ausgleichend und akzeptabel sind, dürfte es nur noch mehr krachen.

Auch wenn es sich schlimm anhört, wir kleinen müssen die Rechnung so oder so bezahlen, egal wie schlimm es ist, oder kennt ihr ein paar Manager die gehen mussten, denen gekündigt wurden. Hier jedenfalls nicht, sie sind nur in den Hintergrund geschoben worden. Und wenn auch, so jemand muss nie mehr die Arbeit tun die wir für sie tun, sie stehen nicht am Fliessband, sie sind keine Büroangestellten die mit einem Durchschnittslohn leben müssen.

Wenn unsere Politiker etwas wert wären, wäre dies jetzt eine einmalige Chance etwas neues zu Schaffen, neue Gesetzte würden Gerechtigkeit bringen. Aber daran zweifle ich stark, ausser sich gegenseitig an die Grugel zu gehen, findet keiner eine optimale Lösung. Jetzt könnte man vieles was schief gelaufen ist Richten, Verfehlungen berechtigen, es wäre eine echte Chance.

Diese künstlich erzeugte Blase hat platzen müssen, ob das etwas mit den Zeichen zu tun hat weiss ich nicht, kenne mich damit nicht aus.

liebe Grüsse Renée

Ferry Offline




Beiträge: 295

22.03.2009 08:43
#17 RE: Wirtschaftskrise - ein neuer Anfang? antworten

Nur haben ehemals durch die Banken reich gewese andere Wertvostellungen als z.B. ich, der zwar ein Bankkonto hat, aber niemals ein Geld für die Banken damit diese damit zocken.

Die begreifen nicht diese wahren Werte und denken das diese sowieso sein müssten und jammern nur das sie plötzlich zuwenig Geld haben und so ein Leben keinen Sinn hat.

Ferry

Majka Offline




Beiträge: 8.785

22.03.2009 09:37
#18 RE: Wirtschaftskrise - ein neuer Anfang? antworten
Gestern war dazu eine gute Analyse im 3sat (die Sendung QUER). Ein Börsenkenner sagte ganz klar:
Was lernen wir aus der ganzen Krise?
Kurzfristig - große Aufregung in der Öffentlichkeit und in der Politik, mehr Überlegung beim Ausgeben von Geld, .
Mittelfristig - einige gesetzliche Veränderungen (eher Schönheitsoperationen), Vorgehen der Politik mit Achtsamkeit verfolgen - unter dem Motto: "Behalten wir bitte lieber die Marktwirtschaft, allzuviel Regulierung bringt mehr Schaden als Nutzen."
Langfristig - gar nichts. Eine weitere Luftblase kommt sicher.

Wir regen uns auf, dass die Banker ihre Boni haben wollen - ihre Verträge sind so gemacht, dass man rechtlich gar nicht eingreifen kann. Auch wenn sie gekündigt werden, bekommen sie die Zahlungen. Das ist die Tatsache, egal wie wir uns darüber aufregen. Das hat der Analytiker auch so gesagt, dass es ihn aufregt, aber wenn jemand im Stande ist, kaltblütig Milliarden in den Sand zu setzen, lässt sich nicht erwarten, dass er nach moralischen Prinzipien lebt und für sein Verhalten Verantwortung tragen wird - also auf seine vertraglich gesicherte Bonus-Zahlung verzichtet.
Traurig, aber wahr. Wird uns gerade vor Augen vorgeführt.

Es scheint mir eher ein abgekatertes Spiel zu sein. Das, was sich auf der Oberfläche abspielt, ist nur ein Ablenkungsmanöver - was aber haben die Typen wirklich und wahrhaftig vor?

_______________

Liebe Grüße
Majka

Ferry Offline




Beiträge: 295

22.03.2009 11:35
#19 RE: Wirtschaftskrise - ein neuer Anfang? antworten

Die haben nur ihre eigenen Interesse im Sinn und wenn schon Geld vom Staat kommt dann muss man solange es geht abzocken.

Natürlich könnte man gegen diese Verträge etwas machen.
Diese Herren haben nachgewiesener Maßen keine absolut gute Arbeit geleistet, also kann ihnen die Entlohnung aberkannt werden und die Veträge aufgelöst.
Man könnte auch die bereitgestellten Gelder wieder einfrieren und abziehen.
Die betroffene Bank unter einen gerichtlichen Massenverwalter stellen und damit wären Verträge hinfällig.
Bei privaten Firmen haben gerade diese Banken kein Problem damit Verträge aufzulösen und Menschen in die Armut zu stürzen. Ja da werden Betriebsbesitze einfach entmündigt, dürfen keine Geschäfte mehr tätigen und nichts unterschrieben da alles ein Masseverwalter übernimmt.

Seien wir doch ehrlich wenn ich heute Gelder verschenke mit einem Schenckungsvertrag und dann ein Pflegfall werde, greifen die Behörden fünf Jahre zurück und alle in dieser Zeit getätigten Verträge und Schenckungen sind hinfällig und werden vom Gericht wieder rückgefordert.

Hier werden nur vermeindlich wichtige Banken und Versicherungen aufrecht erhalten, da wenn sie zusammenbrechen tatsächlich eine neue Finanzpolitik gefunden werden müsste.
Nur wen intersiert dies und wer würde ohne Gewinn zu scheffeln Gelder verwalten?

Ist doch alles nur eine Lüge welche sich mit anderen verbindet.

Mir persönlich ist es gleich und vielen anderen ebenso.
Wer arbeitet wird Geld haben und wenn er diese auf keine Bank bringt wird er es solange ausgeben können bis er neues dazu verdient.
Selbst wenn es für arbeiten kein Geld mehr gibt so werden essen oder anderen Dinge ebenso ein Leben ermöglich.

Genau das haben schon viele Menschen erkannt und leben danach.
Es betrifft eigentlich nur Banken, Versicherungen und Autokonzerne und die braucht eigentlich wirklich keiner um leben zu können.
Die Menschen fahren noch immer auf Urlaub und leisten sich so einiges, nur wer dachte bei Banken oder Autkonzernen und ihren Splittergruppen seine Sicherheit zu haben wird eines besseren belehrt.

Bin mal gespannt ob die Politiker bald merken das die Banken nur abzocken und ihnen die Menschen und deren Arbeistplätze im Grunde völlig egal sind.
Dabei werden sie sich selbst auflösen und es ist nur eine Frage der Zeit.

Ich gehe wieder zurück zum guten alten Sparstrumpf und verzichte auf lächerliche Zinsen einer Bank.

Ferry


Seiten 1 | 2
 Sprung