Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Übersicht | Suche | Anmelden | Login | Online ? | Mitglieder | Chat | FAQ


 

 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 427 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Lebens-Mittel im Neuen Zeitalter
Majka Offline




Beiträge: 8.781

02.10.2008 23:08
Xylitol - Die süße Rettung? antworten


Xylitol ist nicht nur ein sicheres natürliches Süßungsmittel ohne die gefährlichen Nebenwirkungen von Zucker oder künstlichen Ersatzstoffen – es ist auch gut für die Zähne, stabilisiert den Insulin- und Hormonpegel und wirkt außerdem gesundheitsfördernd.

Amerikaner haben eine Schwäche für Zucker. Es scheint, dass sie einfach nicht genug davon bekommen
können. Durchschnittlich verzehrt ein Amerikaner pro Tag eine halbe Tasse Zucker. Auf ein Jahr gerechnet,
sind das 75 kg Zucker, die gegessen, getrunken, verrührt und aufgestreut werden. Keine Kultur der Moderne hat je so viel Zucker konsumiert. Zucker trägt seinen Ruf als „weißes Gift“ zu Recht. Ihn
als Lebensmittel zu betrachten, hieße, die Vorstellungskraft arg zu strapazieren, denn Zucker ist vielmehr eine Chemikalie, die unser Körper nur schwer verwerten und verdauen kann. Der Mensch ist nicht dazu bestimmt, Zucker in rauhen Mengen zu verzehren, in welcher Form auch immer: weiß oder braun, als Maissirup, Saccharose, Dextrose, Glukose, Fruktose oder Laktose, Gerstenmalz, Honig, Reisoder
Ahornsirup. Zucker ist auch sehr verführerisch: Ähnlich wie eine Droge lockt er uns in seine süßen Fänge, selbst wenn wir die besten Vorsätze haben...

Der ganze Artikel als pdf-Datei: http://www.das-gibts-doch-nicht.info/pdf/xylitol.pdf

*******

Was meint ihr dazu? Ist der Stoff wirklich und wahrhaftig das, was er vorgibt zu sein?

_______________

Liebe Grüße
Majka

Lady_Masque Offline




Beiträge: 2.471

03.10.2008 09:48
#2 RE: Xylitol - Die süße Rettung? antworten

Ich weiß nur, dass sich meine Kinder wie Hui Buh auf Speed benehmen wenn sie zuviel Zucker bekommen.
Das passiert meist bei Bekannten und Verwandten, die nett sein wollen und ihnen zuviel Süßes schenken. Wobei meine Kinder auch mal was Süßes kriegen können, aber: erst die Dosis macht das Gift, und bei zuviel davon ticken sie aus.
Den Ersatzstoff kenne ich noch nicht. Ich kaufe neuerding Süßkram im Bioladen, der ist mit Rohrohrzucker und Honig gesüßt, und der bekommt ihnen besser.

LaLune ( gelöscht )
Beiträge:

03.10.2008 15:06
#3 RE: Xylitol - Die süße Rettung? antworten

Hallo zusammen

Also wir haben das schon länger, in Kaugummis, Bonbons, Schokolade, im Reform oder für Diabetiker. Aber so genau habe ich mir das noch nie angesehen, aber es gibt ein schönes rennen zur Kloschüssel, es putzt einen nämlich durch. Ich habe mir mal Gummibärchen gekauft in der Apotheke, weil ich lange warten musste bis sie das bisschen Wasserstoff abgefüllt hatte, da war dieser Zucker Ersatz auch drin. Allerdings hat es nicht mehr gereicht das Auto zu Parken, ich stellte es Notgedrungen vor meiner Haustüre ab.

liebe Grüsse Renée

Majka Offline




Beiträge: 8.781

06.10.2008 07:10
#4 RE: Xylitol - Die süße Rettung? antworten

Als Zuckerersatz für Diabetiker, soviel ich weiß, wird oft Aspartam benutzt. Der Süßstoff wird auch als E951 gekennzeichnet.
Aspartam hat aber keinen guten Ruf.
Neben Wikipedia könnt ihr auch hier nachlesen: http://www.wahrheitssuche.org/aspartam.html

Die "Light"-Lebensmittel werden oft mit den Süßstoffen versetzt - und die Folge davon ist, dass man mehr Hunger bekommt.

Ich persönlich bin eher für Zucker u. Honig, für Kuchen nehme ich den weißen Rübenzucker, für Tee entweder Honig oder unbehandelten Rohrzucker.

Gibt es aber eine Alternative für Diabetiker? Dürfen sie überhaupt Honig oder Rohrzucker nehmen?

_______________

Liebe Grüße
Majka

Ferry Offline




Beiträge: 295

06.10.2008 09:15
#5 RE: Xylitol - Die süße Rettung? antworten

Da Honig eine Frucht-Zuckerart ist (sowie Traubenzucker) welche direkt in das Blut gelangt und wieder rasch abgebaut ist, dürfen Diabetiker nach Absprache mit ihrem Arzt diesen Zucker zu sich nehmen.

Honig belastet am wenigsten die Bauchspeicheldrüse und wird nicht als Fett abgelagert.
Auch darf nicht übersehen werden das Honig bereits eine vermentierte Art Zucker ist welche von den Bienen umgeformt (vorberdaut) wurde bevor sie diesen in den Zellen ablagern und reifen lassen.

Übrigens ist der beliebte dunkle Waldhonig die Ausscheidung der Blattläuse auf Nadelbäumen und weniger gesund als z.B. Rapshonig der direkt von den Pflanzen gewonnen wird.

Außerdem enthält Honig wie Blütenpollen alle Mineralien und Vitamine welche auch z.B. in Fleisch vorkommen und kann daher auch als Fleischersatz zur Anwendung kommen.

Zum abspecken nimmt man ein viertel Liter Wasser zwei Esslöffel Bienenhonig und einen guten Schuß Apfelessig eine Stunde vor den Mahlzeiten zu sich, was den Appetit auf natürliche Art auflöst da man alles was der Körper benötigt bereits zu sich genommen hat.

Rohrzucker wird jedoch in den menschlichen Zellen abgespeichert und ist daher nicht zu empfehlen.
Überhaupt nicht darf Rübenzucker von Diabetikern verwendet werden.

Ferry


Heuler Offline




Beiträge: 1.692

06.10.2008 18:36
#6 RE: Xylitol - Die süße Rettung? antworten

In Antwort auf:
Die "Light"-Lebensmittel werden oft mit den Süßstoffen versetzt - und die Folge davon ist, dass man mehr Hunger bekommt

Was mir auch auffält ist das diese Light-Produkte total künstlich schmecken.Auch wenn nicht "Light" draufsteht schmecke ich es sofort wenn Aspartam statt Zucker drin ist.Mir wird auch schlecht von dem Zeugs nein danke da riskier ich lieber Karies!

_____________________________
Give me something to believe
`cause I am living just to breathe
but I need something more
to keep on breathing for...

Majka Offline




Beiträge: 8.781

06.10.2008 22:19
#7 RE: Xylitol - Die süße Rettung? antworten

Liebes Heulerchen,
seit fast zwei Jahrzehnten habe ich mit Chemikern zu tun - die können "wahre Wunder" zustande bringen, wenn es um Nachahmung der Äußerlichkeiten geht.
Nachdem ich gehört habe, WIE z.B. eine Margarine hergestellt wird, benutze ich seitdem NUR Butter bzw. zum Braten Öl. Aber keine Margarine, denn - wie heißt es in der Werbung - ich bin es mir wert.
Und es ist mir egal, was gesagt wird - wegen Cholesterin und Fettgehalt usw. - und wie die Margarine "gesund" ist. Ähnlich wohl wie Aspartam.
Daher wundert es mich nicht, wenn "LIGHT" zwar als leicht schmeckt, aber der Körper lässt sich nicht täuschen und nach "mehr" verlangt.
Wenn die Substanz fehlt und nur die "äußere" Hülle bleibt, ist die Fülle quasi durch "Schaum" vorgetäuscht - durch eine Art Kunststoff. Das merkt man eben an dem Geschmack.
Allerdings auch etliche Yoghurts z.B. von Danone schmecken mehr nach Plaste als Yoghurt, werden den Menschen aber als absolut gesundes Zeug aufgedreht.

In der "Zeitenschrift" Nr. 41 war ein sehr interessanter Artikel über Zuckerkrankheit - und was für ein Anteil daran der Zucker hat. Im Internet ist leider nur ein Teil davon, aber auf jeden Fall lesenswert:
Hier der direkte Link: http://www.zeitenschrift.com/magazin/41-diabetes.ihtml

Habt ihr schon was über sog. Glykonährstoffe gehört?
Als ich nach dem Artikel mit dem Zucker u. Zuckerkrankheit stöberte, fand ich dort auch diesen über Glykonährstoffe:

http://www.zeitenschrift.com/magazin/52-...ehrstoffe.ihtml

Ist es das gleiche, wie Xylitol?

_______________

Liebe Grüße
Majka

 Sprung